Ausbau der Kreisstraße „DM9“ in Gielow

Glawe: Standortbedingungen für heimische Unternehmen werden erheblich verbessert

Nr.88/17  | 16.03.2017  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

In der Gemeinde Gielow, südlich der Stadt Malchin im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gelegen, soll die Kreisstraße „DM9“ ausgebaut werden. „Die Straße hat eine wichtige Funktion in der Gemeinde, denn über die Kreisstraße werden mehrere Gewerbebetriebe und eine Kiesgrube erschlossen. Der Bereich in der Ortsdurchfahrt Gielow ist in einem schlechten Zustand. Das wollen wir ändern. Mit dem Ausbau werden die Standortbedingungen für heimischen Unternehmen vor Ort erheblich verbessert. Darüber hinaus werden die Firmen besser an das überregionale Verkehrsnetz angebunden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

Ausbau der Straße über 1.220 Meter – Baustart für Frühjahr geplant

Die Kreisstraße beginnt an der Landesstraße 20 bei Basedow und endet an der Landesstraße 202 bei Gielow. Sie hat eine Länge von 6,8 Kilometern. Derzeit ist die Ortsdurchfahrt Gielow zum größten Teil mit Betonplatten befestigt; eine Straßenentwässerung ist nur teilweise vorhanden. Der Ausbau soll an der Beethovenstraße beginnen und nach 1.220 Metern an der Landesstraße 202 enden. Geplanter Baustart ist im Frühjahr. „Eine gut ausgebaute Infrastruktur trägt wesentlich dazu bei, dass die Unternehmen einer Region vernünftig wirtschaften können. Dazu gehören auch Ausbesserungsmaßnahmen an Zufahrtswegen“, sagte Glawe.

 

Information zur Förderung der Infrastruktur im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind seit dem Jahr 2007 insgesamt 114 Infrastrukturvorhaben mit einer Investitionssumme von rund 104,7 Millionen Euro vom Wirtschaftsministerium in Höhe von rund 77,3 Millionen Euro gefördert worden. Dabei handelte es sich unter anderem um den Ausbau der Hafenstraße in Neukalen, den Neubau der Drehbrücke in Malchow und den ersten Bauabschnitt der Erschließung des Gewerbestandortes Stavenhagen-Basepohl.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestition für das Vorhaben beträgt rund 1,6 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 650.000 Euro.