Jugendprojekt in Lübtheen erhält 16.000 Euro für demokratie- und sozialpädagogisches Angebot

Nr.120  | 16.06.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sozialministerin Drese hat heute an den Mecklenburgischen Gemeinschaftsverband innerhalb der Landeskirche e.V. einen Fördermittelbescheid für das Modellprojekt „Haltestelle“ übergeben.

Das Land fördert mit 16.000 Euro Personalkosten für ein demokratie- und sozialpädagogisches offenes Angebot für Kinder, Jugendliche und junge Familien der Landeskirchlichen Gemeinde in Lübtheen.

„Das Projekt ist von hoher regionaler Bedeutung, da es rechtsextremistischen Etablierungs- und Unterwanderungsbemühungen der NPD in Lübtheen und Umgebung ein wertebasiertes Angebot entgegensetzt“, sagte Ministerin Drese bei der Fördermittelübergabe.

Das Modellprojekt „Haltestelle“ ist auf drei Jahre angelegt. Es ist an den Bedarfen der Jugendlichen ausgerichtet und geht dorthin, wo sich Kinder und Jugendliche aufhalten (oft sind das Bushaltehäuschen). Auf niederschwellige Weise sollen Beziehungen aufgebaut und soziale und ethische Kompetenzen gestärkt werden. Drese: „Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Aktivitäten vor Ort für junge Menschen als Alternative zu NPD-Angeboten und rechtsextremistischen Unterwanderungsstrategien in Feuerwehr, Schule und Sport.“