Dahlemann: "Land(auf)Schwung" geht weiter

Nr.168/2017  | 08.08.2017  | STK  | Staatskanzlei

Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hat sich heute in Starkow über 18 Projekte aus dem Kreis Vorpommern-Rügen informiert, die am Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ des Bundes mitwirken. 

„Ich habe einen sehr guten Eindruck von den Projekten gewonnen. Hier wird mit viel Engagement die Attraktivität des ländlichen Raums erhöht. Und diese Projekte stärken auch den sozialen Zusammenhalt hier bei uns in Vorpommern“, lobte Dahlemann. 

Der Bund unterstützt im Rahmen des Modellvorhabens „Land(auf)Schwung“ insgesamt 13 Förderregionen in Deutschland. Ziel ist es, mit kreativen Projekten die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und Beschäftigung im ländlichen Raum zu sichern. Dafür stehen 2015 bis 2019 insgesamt 1,5 Mio. Euro an Bundesmitteln zur Verfügung. Mecklenburg-Vorpommern engagiert sich in seiner Modellregion nicht nur ideell, sondern fördert als einziges Bundesland Projekte mit 50.000 Euro pro Jahr auch finanziell mit. Der Bund hat das Modellvorhaben kürzlich von Mitte 2018 bis Ende 2019 verlängert. Dahlemann sagte beim Treffen in Starkow zu, dass auch das Land seine Förderung bis Ende 2019 verlängern wird. 

„Bis 2018 wird das Modellvorhaben durch das Landwirtschaftsministerium gefördert. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich freue mich, heute zusagen zu können, dass der Landesanteil 2019 aus dem Vorpommern-Fonds geleistet wird. Denn das sind Projekte, die unsere Region voranbringen“, sagte Dahlemann. 

2017 sollen unter anderem ein Bewegungsparcours in Abthagen, der Aufbau einer Erwerbsimkerei am Fischerend in Neuhof am Strelasund und ein neues Zentrum für Gemüsefermentation im Trebetal gefördert werden.