Lehrerpreis 2016: Lehrerinnen des Jahres stehen fest

Minister Brodkorb: Preisträgerinnen sind gute Botschafterinnen für den Lehrerberuf

Nr.013-16  | 02.02.2016  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Neun Lehrerinnen dürfen sich bald Lehrerin des Jahres 2016 nennen. Die zuständigen Regionaljurys haben ihre Entscheidung für den Lehrerpreis getroffen. In diesem Jahr geht die Auszeichnung durchweg an Lehrerinnen. In jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt wird eine Lehrkraft an öffentlichen Schulen geehrt. Außerdem kürt die Landesarbeitsgemeinschaft Freier Schulen eine Lehrkraft des Jahres an freien Schulen.

„Die Preisträgerinnen sind gute Botschafterinnen für den Lehrerberuf“, lobte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Sie haben Freude an ihrer Arbeit und zeichnen sich durch den Einsatz weit über das dienstliche Maß hinaus aus. Aus den Vorschlägen geht hervor, dass dieses Engagement insbesondere bei den Schülerinnen und Schülern ankommt. In den Telefongesprächen waren die Kandidatinnen überrascht, dass die Wahl auf sie gefallen ist. Ich finde, dass sie den Lehrerpreis verdient haben und freue mich, alle Lehrerinnen bald persönlich kennenzulernen“, betonte Brodkorb.

Am Mittwoch, dem 2. März 2016, wird Ministerpräsident Erwin Sellering gemeinsam mit Bildungsminister Mathias Brodkorb die neun Preisträgerinnen in der Staatskanzlei auszeichnen.

Die Lehrerinnen des Jahres erhalten neben einer Urkunde jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur stellt auch das Preisgeld für den Lehrerpreis an freien Schulen zur Verfügung. Für den Lehrerpreis 2016 waren insgesamt 71 Vorschläge eingegangen, darunter 8 Vorschläge für Lehrerinnen und Lehrer an freien Schulen. Im Jahr 2015 waren es insgesamt 74 Vorschläge, darunter 7 Vorschläge für Lehrerinnen und Lehrer an freien Schulen.

Die Kandidatinnen für den Lehrerpreises 2016:

Öffentliche Schulen:

1 . Heike Haasch
Lehrerin an beruflichen Schulen
Regionales Berufliches Bildungszentrum Müritz
17192 Waren

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Haasch ‚brennt‛ für ihre Arbeit. Sie organisiert Lehrausflüge, Schulfahrten und Projekte. Durch ihre ehrliche, offene und fordernde Art sorgt Frau Haasch für ein positives Schulklima. Ihre Tätigkeit übt sie mit Freude aus. Dieser ‚Funke‛ springt auf ihre Mitstreiter und auch auf ihre Schüler über.“

2. Regine Koch
Lehrerin für Englisch/Deutsch
Innerstädtisches Gymnasium Rostock
18055 Rostock

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Die Schüler bezeichnen sie als den ‚guten Geist‛ der Schule. Sie hat die Gabe, Schüler für den Unterricht zu begeistern und ihnen viel für ihr zukünftiges Leben mitzugeben. Frau Koch organisiert in den Winter- und Osterferien eine Sprachreise nach England, an der sie auch teilnimmt. In ihrer Freizeit betreut sie Flüchtlinge.“

3. Undine Lange-Wolff
Lehrerin für Deutsch/Musik
Regionale Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“
23972 Dorf Mecklenburg

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Lange-Wolf hat maßgeblich zur Weiterentwicklung der Schule im Rahmen des YAMAHA-Bläserprojektes beigetragen. Sie initiierte das Projekt ‚Jugend debattiert‛ und ließ für die Schüler Rednerpulte bauen. Sie ist bei Schülern, Eltern und Kollegen sehr beliebt und immer mit sehr viel Herzblut dabei.“

4. Astrid Peetz
Grundschullehrerin
Grundschule „Fritz Reuter“ Schwerin
19053 Schwerin

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Peetz ist eine erfahrene und fachkompetente Grundschullehrerin. Die Lernatmosphäre ist geprägt von Freude, Kreativität und Hilfsbereitschaft. Außerhalb des Unterrichts fördert sie mit ihren Kindern die Projektarbeit. Frau Peetz legt außerdem großen Wert auf die Zusammenarbeit mit Eltern und Hort.“

5. Ada Rösel
Lehrerin für Sonderpädagogik für den Bereich Lernen und Verhalten sowie Grundschulpädagogik
Allgemeine Förderschule Lernen „An der Ahornpromenade“ Güstrow
18273 Güstrow

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Rösel ist maßgeblich daran beteiligt, dass ihre Schule ein Lern- und Lebensort ist. Sie organisiert eine sehr gute Berufsorientierung für Förderschüler und sorgt mit der Güstrower Tafel dafür, dass benachteiligte Schüler an der Schule regelmäßig ein Frühstück erhalten. In ihrer Freizeit engagiert sie sich für Flüchtlinge.“

6. Ingrid Schmidt
Lehrerin für Biologie/Chemie
Europaschule Hagenow
19023 Hagenow

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Schmidt ist die Leiterin für das Kietzfest und die Projekttage. Sie führt den Unterricht anschaulich und verständlich durch, wobei die Schüler im Mittelpunkt stehen. Sie hat ein herzliches, ehrliches und kompetentes Auftreten und geht würdigend sowohl mit den Stärken als auch Schwächen der Schüler um.“

7. Anne Schöning
Lehrerin für Sonderpädagogik/Geistigbehindertenpädagogik
Sonderpädagogisches Förderzentrum „Klaus Störtebeker“ Bergen
18528 Bergen auf Rügen

„Frau Schöning wurde innerhalb des inklusiven Schulentwicklungsprozesses auf Rügen zur zentralen Vertrauensperson für Eltern, Lehrkräfte und Schulleiter. Sie schafft es, sie für das Anliegen der inklusiven Schule mitzunehmen und stark zu machen für die Veränderungen im Lehrerverhalten und in der Schulorganisation.“

8. Heike Schmidt
Grundschullehrerin
Grundschule „Lütte Nordlichter“ Dersekow
17498 Dersekow

„Heike Schmidt begeistert die Kinder für den Unterricht. Schüler mit Förderbedarf und Hochbegabte werden von ihr besonders gefördert. Sie ist für das Martinsprojekt verantwortlich, leitet die Arbeitsgemeinschaft ‚Schülerzeitung‛ und bezieht den Schulgarten in den Unterricht ein. Für Eltern ist sie eine wertvolle Ansprechpartnerin.“

 

Freie Schulen:

9. Angela Schinke
Lehrerin für Sport, Geschichte, Geographie
Evangelische Schule Robert Lansemann
23970 Wismar

Auszug aus der Begründung der Jury:

„Frau Schinke ist eine tolle Lehrerin, weil sie Unterricht mache, der nie langweilig sei, sagen ihre Schüler. Sie schaffe es sogar, die Schüler für Politik zu interessieren. Sie hat immer ein offenes Ohr und löst Probleme im Handumdrehen. Außerdem organisiert Frau Schinke Exkursionen und sportliche Wettbewerbe.“