Pressemitteilungen

Standortanalyse für Archäologisches Landesmuseum liegt vor

Minister Brodkorb: Gutachten wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt

Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler Details anzeigen
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Nr.098-16  | 23.06.2016  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Landesregierung treibt die Pläne für die Gründung eines Archäologischen Landesmuseums weiter voran. Ein Gutachten hat neun mögliche Standorte in Mecklenburg-Vorpommern genauer unter die Lupe genommen und sie im Hinblick auf die Erreichbarkeit, Infrastruktur, Chancen und Risiken näher untersucht sowie eine Konkurrenzanalyse vorgenommen. Das Standortgutachten wurde gemeinsam von den Beratungsagenturen MuseoConsult aus Stuttgart und Studio Kernland in Maastricht (Niederlande) im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur erstellt.

„Das Ziel des Archäologischen Landesmuseum wird sein, die archäologischen Schätze des Landes möglichst vielen Menschen – Einheimischen und Touristen – zu präsentieren und die Geschichte des Landes erlebbar zu machen“, sagte Kulturminister Mathias Brodkorb. „Wichtig ist, dass das Museum an einem Ort angesiedelt ist, den viele Besucherinnen und Besucher gut erreichen. Das Gutachten bietet eine sehr gute Entscheidungsgrundlage und wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt“, betonte Brodkorb.

Das Standortgutachten untersucht die Städte Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund, Neustrelitz, Putbus, die Gemeinde Bad Kleinen sowie das Tollensetal und den Standort des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden. Nach Auffassung der Gutachterinnen bietet der Standort Rostock ideale Voraussetzungen für ein Archäologisches Landesmuseum. Die Mischung aus Studierenden, Wirtschaft und Gesellschaft sowie nationalen und internationalen Touristen generiere ein hohes Potenzial an künftigen Besuchern.

Ein weiteres Gutachten beschäftigt sich mit dem Standort Rostock. Die Stadt Rostock hat dem Land das Angebot gemacht, ein vorhandenes Gebäude zur unentgeltlichen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Dieses Gebäude wurde auf seine Eignung hin untersucht. Sowohl Bad Kleinen als auch Putbus haben dem Land ebenfalls in Aussicht gestellt, Gebäude bzw. Flächen zur Verfügung zu stellen. Wegen des deutlichen Punkteabstandes wurden diese Gebäude bzw. Flächen jedoch nicht untersucht (vgl. „Ergebnis Standortbewertung Makroanalyse“ im Hauptgutachten: Rostock: 875 Punkte, Putbus; 484 Punkte, Bad Kleinen: 338 Punkte).

Außerdem formuliert das Gutachten verschiedene Handlungsempfehlungen:

  • Das Archäologische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern benötigt für Dauer- und Sonderausstellungen auskömmliche Flächen. Vergleichbare Archäologische Landesmuseen haben Flächengrößen von 1.500 Quadratmeter für die Dauerausstellung und 500 Quadratmeter für Sonderausstellungen.
  • Freiflächen vor dem Museum sind wünschenswert, um das Museum als Treffpunkt oder Ort des Erlebens und Erholens einzusetzen.
  • Für alternative Orte sollte der geplante Standort innerstädtisch liegen und durch den öffentlichen Personennahverkehr gut angebunden sein. So ist gewährleistet, dass das Museum für alle Zielgruppen, insbesondere für Schülergruppen, gut erreichbar ist.
  • Museum und Depot sollten organisatorisch nicht getrennt werden, so dass die Arbeit mit den Sammlungen, der Leihverkehr und die konservatorische Betreuung Hand in Hand laufen können.
  • Für den Ausstellungsbetrieb benötigt das Museum Kuratoren, die Ausstellungskonzepte entwickeln und die Vermittlungsarbeit leisten können. Es braucht Themen und Konzepte, die neu sind und ein breites Publikum ansprechen.
  • Das Landesmuseum muss sich frühzeitig klar positionieren hinsichtlich Ausrichtung, Zielgruppen und Programmatik. Die Beispiele aus Kalkriese/Osnabrück und Tongeren/Belgien belegen dies. Das Konzept der „wandernden Landesausstellungen“, wie derzeit vom Land betrieben, wäre dafür sehr gut geeignet, da es dies bisher noch nicht gibt. Das Landesmuseum als „Mutterschiff“ entwickelt und präsentiert die Sonderausstellungen zuerst, dann reisen diese durch das Bundesland weiter.
  • Aufgrund der starken Beziehungen zum Ostseeraum sollten frühzeitig Kooperationen zu anderen archäologischen Museen in osteuropäischen Ländern, wie Polen oder den baltischen Staaten, aufgebaut werden. Gemeinsame Projekte werden derzeit auch von der EU gefördert.
  • Das Archäologische Landesmuseum sollte sich für die Entwicklung der Dauerausstellung ausreichend Zeit nehmen, und stattdessen mit Sonderausstellungen beginnen. Diese könnten die Interessen der Besucher und eine geeignete Ausstellungsarchitektur für die zu bespielenden Räume evaluieren.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat das vollständige Standortgutachten und das Gutachten für den Standort Rostock im Internet veröffentlicht.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
23.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Güstrow: Sportministerin eröffnet Seniorensportspiele 2017

Sportministerin Birgit Hesse eröffnet am Sonnabend, 24. Juni 2017, in Güstrow die 12. Seniorensportspiele Mecklenburg-Vorpommern. Die Sportangebote richten sich an Sportlerinnen und Sportler ab einem Alter von 40 Jahren. Veranstaltet werden die Seniorensportspiele vom Landessportbund. Ausrichter in diesem Jahr sind die Stadt Güstrow und der Kreissportbund des Landkreises Rostock. Ministerin Hesse hat die Schirmherrschaft für die Sportveranstaltung übernommen.

22.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Bewerbungen für praxisorientierte Erzieherausbildung weiterhin möglich

Interessenten für die neue dreijährige praxisorientierte Erzieherausbildung in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum Ende kommender Woche bewerben. Das Land hat den Bewerbungszeitraum bis Sonnabend, 1. Juli 2017 (Poststempel), verlängert. Die Berufsbezeichnung soll nun „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in 0-10“ lauten. Ziel ist es, die Absolventinnen und Absolventen den Erzieherinnen und Erziehern, die die vierjährige schulische Ausbildung absolviert haben, weitestgehend gleichzustellen.

21.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Wassersport: 296.000 Euro für Neubau des Rostocker Yachtclubs e.V.

Das Land unterstützt in diesem Jahr den Rostocker Yachtclub e. V. beim Neubau einer Bootslagerhalle mit Sportfördermitteln in Höhe von 296.037 Euro. Die bestehende Bootshalle ist baufällig und soll durch einen Neubau ersetzt werden, der dem aktuellen Bedarf entspricht. Weil der Yachtclub die Kinder- und Jugendarbeit in den vergangenen Jahren verstärkt und mehr Segelboote angeschafft hat, ist die Fläche für Unterstell- und Lagermöglichkeiten der Sportgeräte gewachsen.

21.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schulcampus Rostock-Evershagen hat Inklusionspreis erhalten

Bildungsministerin Birgit Hesse hat dem Schulcampus Rostock-Evershagen zum Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen gratuliert. Die Schule hat die Auszeichnung heute erhalten. Der Jakob-Muth-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

21.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Tag der Technik 2017: Schülerinnen und Schüler für Technik begeistern

Schülerinnen und Schüler können sich am Freitag, 23. Juni 2017, in Neubrandenburg, Rostock, Stralsund und Wismar über neue Technologien und technische Berufe informieren. Am bundesweiten Tag der Technik gibt es in Mecklenburg-Vorpommern an den vier Hochschulstandorten unter dem Motto „Heute die Welt von morgen gestalten“ viele Aktionen. Bildungs- und Wissenschaftsministerin Birgit Hesse hat die Schirmherrschaft für die landesweite Veranstaltung übernommen.

20.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Kulturministerin gratuliert UNESCO-Kulturtalent aus Vielank

Foto: © Joachim Schröter

Der Reetdachdecker-Meister Joachim Schröter aus Vielank ist von der UNESCO im Juni 2017 zum Kulturtalent ernannt worden. Kulturministerin Birgit Hesse hat dem 58-Jährigen zu dieser Auszeichnung gratuliert. Seit Juli 2016 stellt die Deutsche UNESCO-Kommission über 12 Monate 12 Kulturtalente vor und zeigt, wie sie das Immaterielle Kulturerbe weiterentwickeln.

19.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr als eine Milliarde Euro jährlich für ostdeutsche Hochschulen – Wissenschaftsministerien fordern dauerhafte finanzielle Beteiligung des Bundes

Die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer fordern eine sichere und leistungsgerechte Finanzierung für die ostdeutschen Hochschulen nach dem Ende des Hochschulpakts von Bund und Ländern im Jahr 2020. In einem gemeinsamen Positionspapier zur Perspektive der Hochschulen in Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern formulieren die Länderressortchefs ihre Forderungen für die Verhandlungen mit der neuen Bundesregierung nach der Bundestagswahl im September.

16.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Jüdische Gemeinde Rostock: Land fördert Aufbau eines Theaterstudios

Das Land unterstützt in diesem Jahr die Jüdische Gemeinde in Rostock beim Aufbau eines Theaterstudios mit Kulturfördermitteln in Höhe von 8.000 Euro. Ziel ist es, ein regelmäßiges künstlerisches, interkulturelles und interreligiöses Angebot für russisch- und deutschsprachige Rostockerinnen und Rostocker zu schaffen. Laiendarstellerinnen und -darsteller können sich in den Sparten Puppenspiel, Darstellendes Spiel mit Kindern und Jugendlichen sowie Darstellendes Spiel mit Erwachsenen beteiligen.

16.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Rostocker Lehrerin trifft Nobelpreisträger

Die Lehrerin, Dr. Regine Schütt, aus Stäbelow nimmt am „Teaching Spirit“ der 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil. Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern treffen sich Ende Juni 2017 am Bodensee besonders qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer, um neue Ideen für den eigenen Unterricht zu erhalten. Dr. Regine Schütt ist Lehrerin für Biologie und Chemie am Gymnasium „CJD – Christophorusschule Rostock“ und Landesbeauftragte für die Chemie-Olympiade in Mecklenburg-Vorpommern. Beim diesjährigen Neujahresempfang des Bundespräsidenten wurde sie durch den damaligen Amtsinhaber Joachim Gauck geehrt.

15.06.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Vierte Ausgabe des Schulmagazins „klasse!“ erschienen

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in diesen Tagen die vierte Ausgabe des Schulmagazins „klasse!“. Das kostenlose Heft wird an allen öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen verteilt. Auch freie Schulen erhalten Exemplare für die Lehrerkollegien. Titelthema der vierten Ausgabe des Magazins „klasse!“ ist die Talentförderung an den Schulen im Land.