Pressemitteilungen

Standortanalyse für Archäologisches Landesmuseum liegt vor

Minister Brodkorb: Gutachten wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt

Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler Details anzeigen
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Wanderausstellung "PIPELINE:ARCHÄOLOGIE"; Foto: Thomas Köhler
Nr.098-16  | 23.06.2016  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Landesregierung treibt die Pläne für die Gründung eines Archäologischen Landesmuseums weiter voran. Ein Gutachten hat neun mögliche Standorte in Mecklenburg-Vorpommern genauer unter die Lupe genommen und sie im Hinblick auf die Erreichbarkeit, Infrastruktur, Chancen und Risiken näher untersucht sowie eine Konkurrenzanalyse vorgenommen. Das Standortgutachten wurde gemeinsam von den Beratungsagenturen MuseoConsult aus Stuttgart und Studio Kernland in Maastricht (Niederlande) im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur erstellt.

„Das Ziel des Archäologischen Landesmuseum wird sein, die archäologischen Schätze des Landes möglichst vielen Menschen – Einheimischen und Touristen – zu präsentieren und die Geschichte des Landes erlebbar zu machen“, sagte Kulturminister Mathias Brodkorb. „Wichtig ist, dass das Museum an einem Ort angesiedelt ist, den viele Besucherinnen und Besucher gut erreichen. Das Gutachten bietet eine sehr gute Entscheidungsgrundlage und wurde von international renommierten Museumsexpertinnen erstellt“, betonte Brodkorb.

Das Standortgutachten untersucht die Städte Schwerin, Rostock, Greifswald, Stralsund, Neustrelitz, Putbus, die Gemeinde Bad Kleinen sowie das Tollensetal und den Standort des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden. Nach Auffassung der Gutachterinnen bietet der Standort Rostock ideale Voraussetzungen für ein Archäologisches Landesmuseum. Die Mischung aus Studierenden, Wirtschaft und Gesellschaft sowie nationalen und internationalen Touristen generiere ein hohes Potenzial an künftigen Besuchern.

Ein weiteres Gutachten beschäftigt sich mit dem Standort Rostock. Die Stadt Rostock hat dem Land das Angebot gemacht, ein vorhandenes Gebäude zur unentgeltlichen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Dieses Gebäude wurde auf seine Eignung hin untersucht. Sowohl Bad Kleinen als auch Putbus haben dem Land ebenfalls in Aussicht gestellt, Gebäude bzw. Flächen zur Verfügung zu stellen. Wegen des deutlichen Punkteabstandes wurden diese Gebäude bzw. Flächen jedoch nicht untersucht (vgl. „Ergebnis Standortbewertung Makroanalyse“ im Hauptgutachten: Rostock: 875 Punkte, Putbus; 484 Punkte, Bad Kleinen: 338 Punkte).

Außerdem formuliert das Gutachten verschiedene Handlungsempfehlungen:

  • Das Archäologische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern benötigt für Dauer- und Sonderausstellungen auskömmliche Flächen. Vergleichbare Archäologische Landesmuseen haben Flächengrößen von 1.500 Quadratmeter für die Dauerausstellung und 500 Quadratmeter für Sonderausstellungen.
  • Freiflächen vor dem Museum sind wünschenswert, um das Museum als Treffpunkt oder Ort des Erlebens und Erholens einzusetzen.
  • Für alternative Orte sollte der geplante Standort innerstädtisch liegen und durch den öffentlichen Personennahverkehr gut angebunden sein. So ist gewährleistet, dass das Museum für alle Zielgruppen, insbesondere für Schülergruppen, gut erreichbar ist.
  • Museum und Depot sollten organisatorisch nicht getrennt werden, so dass die Arbeit mit den Sammlungen, der Leihverkehr und die konservatorische Betreuung Hand in Hand laufen können.
  • Für den Ausstellungsbetrieb benötigt das Museum Kuratoren, die Ausstellungskonzepte entwickeln und die Vermittlungsarbeit leisten können. Es braucht Themen und Konzepte, die neu sind und ein breites Publikum ansprechen.
  • Das Landesmuseum muss sich frühzeitig klar positionieren hinsichtlich Ausrichtung, Zielgruppen und Programmatik. Die Beispiele aus Kalkriese/Osnabrück und Tongeren/Belgien belegen dies. Das Konzept der „wandernden Landesausstellungen“, wie derzeit vom Land betrieben, wäre dafür sehr gut geeignet, da es dies bisher noch nicht gibt. Das Landesmuseum als „Mutterschiff“ entwickelt und präsentiert die Sonderausstellungen zuerst, dann reisen diese durch das Bundesland weiter.
  • Aufgrund der starken Beziehungen zum Ostseeraum sollten frühzeitig Kooperationen zu anderen archäologischen Museen in osteuropäischen Ländern, wie Polen oder den baltischen Staaten, aufgebaut werden. Gemeinsame Projekte werden derzeit auch von der EU gefördert.
  • Das Archäologische Landesmuseum sollte sich für die Entwicklung der Dauerausstellung ausreichend Zeit nehmen, und stattdessen mit Sonderausstellungen beginnen. Diese könnten die Interessen der Besucher und eine geeignete Ausstellungsarchitektur für die zu bespielenden Räume evaluieren.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat das vollständige Standortgutachten und das Gutachten für den Standort Rostock im Internet veröffentlicht.

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Zeitraum:   
22.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Wassersport: 50.000 Euro für Sportstätten in Schwerin

Das Land unterstützt in diesem Jahr die Sanierung von Sportstätten zweier Wassersportvereine in Schwerin mit insgesamt rund 50.000 Euro. Der Kanu- und Kleinsegel-Verein e. V. Schwerin erhält 25.249 Euro für die Modernisierung seines Bootshausgiebels. Die Sanierung der Uferkante und der Kanalausfahrt des Segelvereins Schwanenhalbinsel e. V. in Schwerin fördert das Land mit 24.735 Euro.

22.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schuljahr 2017/2018: Fünf neue Ganztagsschulen im Land

In Mecklenburg-Vorpommern geht der Ausbau von Ganztagsschulen Schritt für Schritt weiter. Zum Schuljahr 2017/2018 nehmen fünf weitere Schulen die Arbeit als teilweise gebundene bzw. gebundene Ganztagsschule oder als volle Halbtagsgrundschule auf. Schulen, die ihre Organisationsform mit Beginn eines Schuljahres verändern wollen, müssen bereits im Vorjahr einen entsprechenden Antrag im Bildungsministerium einreichen.

18.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Jetzt vorschlagen: Preisträger für Denkmalpreise 2017

Kulturministerin Birgit Hesse ruft dazu auf, Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises und des Denk mal! Preises für Kinder und Jugendliche zu machen. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat den Zeitraum für das Einreichen der Vorschläge bis Donnerstag, 15. Juni 2017 (Poststempel), verlängert. Ursprünglicher Einsendeschluss war Mittwoch, 31. Mai 2017. Darüber hinaus will das Land mit einem neuen Faltblatt die Denkmalpreise bekannter machen.

17.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schuljahr 2017/2018: Nachausschreibung für das Referendariat

Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen haben noch zwei Wochen Gelegenheit, sich für ein Referendariat an den allgemein bildenden und beruflichen Schulen zu bewerben. Für das Lehramt für Sonderpädagogik, für das Lehramt an Regionalen Schulen und für das Lehramt an beruflichen Schulen gibt es eine Nachausschreibung. Bewerbungsschluss ist Freitag, 2. Juni 2017. Zeugnisse können bis Freitag, 21. Juli 2017, nachgereicht werden. Freie Plätze finden Bewerberinnen und Bewerber in der Online-Stellenbörse unter www.Lehrer‑in-MV.de.

16.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Erstes Festival des Immateriellen Kulturerbes in Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern feiert seine Traditionen. Am Sonntag, 28. Mai 2017, laden das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Landtag und die Landeshauptstadt Schwerin in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission zum Festival des Immateriellen Kulturerbes (IKE) ins Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß ein. Einheimische, Touristen sowie alle Trägergruppen sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Beginn ist 11:00 Uhr. Das Land unterstützt das Festival des IKE mit 4.000 Euro.

13.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Kunsthalle Rostock: Grundsteinlegung für Schaudepot

Die Bauarbeiten für ein neues Schaudepot der Kunsthalle Rostock kommen voran. Kulturministerin Birgit Hesse hat heute, am diesjährigen Tag der Städtebauförderung, an der Grundsteinlegung für das Schaudepot teilgenommen.

11.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Onleihe MV: Digitale Medien werden immer beliebter

Immer mehr Menschen in Mecklenburg-Vorpommern greifen auf die digitalen Angebote der öffentlichen Bibliotheken zurück. Nach Angaben des Onleihe-Verbundes Mecklenburg-Vorpommern sind die Nutzerzahlen im Jahr 2016 um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Nutzerinnen und Nutzer haben sich 2016 über 300.000 E-Medien auf ihre mobilen Geräte oder den PC heruntergeladen. Die Zahl der Entleihungen hat sich damit fast verdoppelt. Bis April 2017 verzeichnete der Onleihe-Verbund MV 130.900 Downloads. Die Prognose für dieses Jahr liegt bei insgesamt 400.000 Downloads.

10.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land und Kommunen: Gemeinsames Theater im Nordosten des Landes soll kommen

Die Gespräche zur Verschmelzung der Theater im Osten des Landes kommen voran. Kulturministerin Birgit Hesse und die Träger der Theatergesellschaften haben heute in Schwerin den weiteren Fahrplan vereinbart. Dieser sieht die Verschmelzung des Theaters Vorpommern und der Theater und Orchestergesellschaft Neubrandenburg/Neustrelitz zum 1. Januar 2018 zu einer neuen Theatergesellschaft vor. Das Land wird sich als Mehrheitsgesellschafter beteiligen.

09.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Land vergibt Künstlerstipendien 2017

18 Künstlerinnen und Künstler in Mecklenburg-Vorpommern können sich 2017 über eine finanzielle Unterstützung freuen. Das Land vergibt in diesem Jahr neun Arbeitsstipendien, fünf Reisestipendien und fünf nationale Aufenthaltsstipendien. Kulturministerin Birgit Hesse hat die Vorschläge der Kunstkommission gebilligt. Die Stipendien werden in den Bereichen Bildende Kunst, Musik und Literatur verliehen.

08.05.2017  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mittlere-Reife-Prüfung am Gymnasium

Schülerinnen und Schüler, die die Mittlere-Reife-Prüfung am Gymnasium erfolgreich ablegen, müssen die Schule anschließend nicht verlassen.