DB Schenker: Rostock wird Headquarter für Süd-Nord-Verkehre

Nr.106/17  | 09.06.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Das Logistikunternehmen DB Schenker baut den Standort Rostock zum Headquarter für die größtenteils multimodalen Güterverkehre von Italien über Deutschland nach Skandinavien aus. Bisher wickelte die Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn die langlaufenden Güterverkehre, die Wirtschaftsregionen verschiedener Länder miteinander verbinden, auf dieser Strecke über mehrere Standorte in Europa ab. Nun zentralisiert DB Schenker die Steuerung und richtet drei Dispositionszentren ein: in der italienischen Stadt Cassano, in der finnischen Hauptstadt Helsinki und in Rostock, wobei Rostock das Headquarter wird. Das Unternehmen stellt in Rostock deshalb 50 neue Mitarbeiter ein. Insgesamt beschäftigt DB Schenker in der Hansestadt dann 65 Arbeitnehmer. „Das ist eine Stärkung des Hafenstandorts Rostocks und ein Beweis für die logistische Leistungsfähigkeit Mecklenburg-Vorpommerns“, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel. Rostock biete zu Wasser, auf der Straße und auf der Schiene gute Verkehrsanbindungen, es existierten zahlreiche Fährverbindungen nach Dänemark, Schweden und Finnland.

Erst im Juni vergangenen Jahres haben die Hafengesellschaft Rostock Port und DB Schenker ihre Kooperation bis zum Jahr 2024 verlängert. Das rund 11.000 Quadratmeter große Umschlaggelände Baltic Sea Gate ist die zentrale Drehscheibe für den Güterverkehr zwischen Süd- und Nordeuropa sowie mit Osteuropa. Hier können die Güter vom Lkw auf die Bahn oder das Schiff umgeladen werden. Außerdem werden hier weitere logistische Dienstleistungen wie Zollabfertigung und Lagerung angeboten.

Im vergangenen Jahr wurden in Rostock insgesamt 28,6 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, fünf Prozent mehr als 2015.