Energieminister Christian Pegel wirbt bei Digitalgipfel in Ludwigshafen für M-V

Nr.108/17  | 13.06.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Beim Digitalgipfel des Bundeswirtschaftsministeriums in Ludwigshafen am 12. und 13. Juni diskutierten Vertreter von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft auf höchster Ebene über die Gestaltung des digitalen Wandels. Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, nutzte diese Gelegenheit, um auf die Möglichkeiten aufmerksam zu machen, die sich mit dem beispielhaften Breitbandausbau in Deutschlands Nordosten bieten.

„In zwei, drei Jahren wird unser Bundesland nahezu flächendeckend mit schnellem Internet versorgt sein – und damit vollkommen neue wirtschaftliche Betätigungsmöglichkeiten eröffnen, auch und vor allem für Unternehmen, die in der Digitalisierung tätig sind“, warb der Minister bei seinen Gesprächspartnern. Für den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze konnte Mecklenburg-Vorpommern allein bisher ein Drittel der Fördermilliarden ins Land holen, die der Bund insgesamt für den Breitbandausbau zur Verfügung gestellt hat. Dank der knapp 830 Millionen Euro Fördermittel vom Bund, der Aufstockung um 305 Millionen Euro vom Land sowie des kommunalen Eigenanteils werden etwa 1,3 Milliarden Euro in den Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommern investiert.

Im Mittelpunkt des Digitalgipfels standen in diesem Jahr die digitale Gesundheit, die Metropolregion Rhein-Neckar als Modellregion für intelligente Vernetzung und die digitale Transformation der Wirtschaft und Verwaltung.