Bauarbeiten am Schienennetz zwischen Lübstorf und Carlshöhe beginnen

Minister Pegel zwischen den Verantwortlichen der DB beim 1. Spatenstich – und Maskottchen Max Maulwurf. Foto: EM Details anzeigen
Minister Pegel zwischen den Verantwortlichen der DB beim 1. Spatenstich – und Maskottchen Max Maulwurf. Foto: EM
Minister Pegel zwischen den Verantwortlichen der DB beim 1. Spatenstich – und Maskottchen Max Maulwurf. Foto: EM
Minister Pegel zwischen den Verantwortlichen der DB beim 1. Spatenstich – und Maskottchen Max Maulwurf. Foto: EM
Nr.136/17  | 03.07.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Am Bahnhof Lübstorf erfolgte heute der erste Spatenstich für den Bau eines neuen Stellwerks sowie die Streckenertüchtigung über zehn Kilometer an der Bahnstrecke Bad Kleinen - Schwerin in Höhe Carlshöhe.

„Diese Baumaßnahme ist für uns Freud‘ und Leid zugleich“, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel heute beim offiziellen Startschuss für die Bauarbeiten. Freude, weil ab Dezember 2018 Züge auf dieser Strecke, Teil der Verbindung Rostock-Hamburg und Ludwigslust-Wismar, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 Kilometern pro Stunde verkehren können sollen. Leid, weil die Fahrgäste dafür in der Zeit der Bauarbeiten einige Hindernisse hinnehmen müssen. Das größte wird die Vollsperrung der Strecke Bad Kleinen - Schwerin vom 7. Januar bis voraussichtlich 14. April 2018 sein. Die Fahrgäste müssen in dieser Zeit in den Schienenersatzverkehr umsteigen.

„Vor allem die Pendler bitte ich inständig um Nachsicht. Und ich verspreche, nach Ende der Bauarbeiten wird dann alles umso besser“, so Christian Pegel. Besser wird vor allem der moorige Streckenabschnitt zwischen Carlshöhe und Lübstorf. Weil die alten Gleisanlagen dort kaum noch Halt haben, müssen Züge dort zurzeit auf Bummelzugtempo abbremsen. Für die Moorstelle Kronshof wird nun eine 400 Meter lange Moorbrücke auf 600 Pfählen errichtet, die 25 bis 35 Meter tief in den Boden gerammt werden. Außerdem wird eine 2500 Quadratmeter große Spundwand für die Stabilität der Gleise sorgen.

Weiterhin werden auf den zehn Kilometern Baustrecke 12 Weichen neu gebaut, 17 Signale, ein Überholgleis sowie 300 Maste und Stromkabel für die Oberleitung erneuert. Hinzu kommt ein neues elektronisches Stellwerk. 62 Millionen investiert die Bahn insgesamt in diese Streckenertüchtigung.

Vorbereitend zum Stellwerk Lübstorf wurden 2014 bereits die Bahnsteige des Lübstorfer Bahnhofs sowie die Bahnübergänge Friedensweg und Bahnhofstraße erneuert.

„Im Zusammenhang mit diesen Bauarbeiten ist auch die Gestaltung des Bahnhofs Bad Kleinen und anliegender Schienenabschnitte zu betrachten“, so Christian Pegel. Er blickt optimistisch in die Zukunft: „Jetzt wird auf dieser Strecke einmal alles gemacht und dann haben wir hoffentlich viele Jahre Freude daran.“

Informationen zum Bauprojekt:

https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/estw-luebstorf