Wohnraumförderung

Im Fokus der Wohnraumförderung stehen die nachfragegerechte, qualitative Weiterentwicklung der Wohnungsbestände durch Modernisierung und barrierearme/-freie Anpassung sowie die Verbesserung des Wohnungsangebotes für benachteiligte Haushalte mit günstigem Wohnraum. Ziele der Wohnraumförderung sind der Erhalt sozial verträglicher Wohnkosten und funktionierender Wohnungsmärkte. Bereitgestellt werden Zuwendungen in Form zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse.

Mit dem Sonderprogramm zur Gewährung von Zuschüssen für den sozialen Wohnungsneubau gemäß der Richtlinie Wohnungsbau Sozial soll in Ober-, Mittel- und Grundzentren, die Wohnungsleerstände von unter vier Prozent aufweisen, die Entwicklung angespannter Wohnungsmärkte vermieden werden. Gefördert wird die Schaffung von belegungsgebundenen Wohnungen mit tragbaren Wohnkosten. Die Wohnungen unterliegen über einem Zeitraum von 20 Jahren einer Belegungsbindung und stehen Inhabern eines Wohnberechtigungsscheines zur Verfügung.

Mit dem Programm zur Ertüchtigung von Wohnraum für benachteiligte Haushalte wird die Instandsetzung von leer stehenden Miet- und Genossenschaftswohnungen mit Zuschüssen gefördert, um diese wieder zu Wohnzwecken nutzbar zu machen.

Mit dem Landesprogramm "Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen" soll das Angebot an barrierearmen Wohnungen mit bezahlbaren Wohnkosten erhöht werden. Mit der Bereitstellung von Zuschüssen wird die Nachrüstung von Personenaufzügen und Liften an Gebäuden mit Miet- und Genossenschaftswohnungen und die Umsetzung barrierearmer Wohnraumanpassungen im selbst genutzten Wohneigentum unterstützt.

Das Darlehensprogramm Modernisierung und Instandsetzung von Wohnraum ist auf die nachfragegerechte Sanierung der Wohnungsbestände insbesondere für Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderung und die wachsende Zahl älterer Menschen ausgerichtet. Ein Schwerpunkt der Förderung liegt in der Umsetzung baulicher Maßnahmen zur barrierearmen und barrierefreien Anpassung von Wohnraum.

Antragstellung

Die Antragsunterlagen sind beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) direkt oder unter www.lfi-mv.de erhältlich. Weitere Informationen und Beratung beim Landesförderinstitut MV unter .

Gefördert werden:

Schaffung von belegungsgebundenen Mietwohnungen

Richtlinienkurzfassung PDF (100 KB)

Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohneigentum 

Richtlinienkurzfassung PDF (121 KB)

Modernisierung und Instandsetzung von Miet- und Genossenschaftswohnungen sowie von selbst genutztem Wohneigentum in innerstädtischen Altbauquartieren

Richtlinienkurzfassung PDF (129 KB)

Schaffung von barrierefreien Miet- und Genossenschaftswohnungen sowie von barrierefreiem selbst genutztem Wohneigentum im Bestand 

Richtlinienkurzfassung PDF (72 KB)

Modernisierung und Instandsetzung von Miet- und Genossenschaftswohnungen 

Richtlinienkurzfassung PDF (128 KB)

Barrieren reduzierender Umbau von Miet- und Genossenschaftswohnungen 

Richtlinienkurzfassung PDF (124 KB)

Reduzierung von Barrieren im selbst genutzten Wohneigentum - Zuschuss 

Richtlinienkurzfassung PDF (50 KB)

Nachrüstung von Personenaufzügen in Wohngebäuden - Darlehen 

Richtlinienkurzfassung PDF (108 KB)

Nachrüstung von Personenaufzügen und Liften in Wohngebäuden - Zuschuss 

Richtlinienkurzfassung PDF (50 KB)

Informationen, Beratung und Antragsunterlagen

Bei der Bewilligungs­stelle, dem Landes­förder­institut Mecklenburg-Vorpommern (LFI), erhalten Sie weitere Informationen zu den aktuellen Förder­programmen sowie die Antrags­vordrucke. Das LFI steht Ihnen für umfassende Beratungen und nähere Auskünfte zu den Einzel­heiten der Landes­förderung gerne zur Verfügung. Hier erhalten Sie auch die Richtlinien und Antrags­vordrucke.

Kontakt

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
Postfach: Postfach 160255
19092 Schwerin

Hinweis

Neben dem Landesförderinstitut unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Durchführung von Investitionen im Wohnungsbau. Die KfW bietet Finanzierungen zu günstigen Konditionen für energieeffizientes Bauen und Sanieren, barrierefreien Umbau, den Bau oder Kauf von selbst genutzten Eigenheimen oder Eigentumswohnungen und fördert Beratungsleistungen bei der energetischen Sanierung.