Unternehmen aus M-V und Russland unterzeichnen Abkommen zu verstärkter Zusammenarbeit

Nr.79/17  | 12.05.2017  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Zusammenarbeit mit Russland: Auf der Leitmesse „Transport Logistic“ in München haben sieben Institutionen und Unternehmen aus Russland und Mecklenburg-Vorpommern eine Absichtserklärung zur Schaffung einer transkontinentalen Partnerschaft in der Logistik unterzeichnet. „Damit stärken wir den Standort Mecklenburg-Vorpommern als Handelsdrehscheibe zwischen Europa und Asien“, sagte Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, auf der Messe in München. „Die Absichtserklärung ist ein weiterer Meilenstein für unser Projekt „Neue Seidenstraße‘“, sagte der Minister, der das Projekt im März vorgestellt hatte. Ziel ist es, Ladungsverkehre, die über Straße und Schiene aus China, Russland oder Kasachstan kommen, in Mecklenburg- Vorpommern zu bündeln und dann nach Ost- und Nordeuropa weiterzuleiten.

Die in München unterzeichnete Absichtserklärung soll helfen, Transport- und Logistikplattformen zu schaffen, damit Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zusammenarbeiten und so effizienter wirtschaften können. Die Unterzeichner wollen „Industrie- und Logistikcluster bilden und entwickeln“ und so zur Modernisierung der logistischen Infrastruktur beitragen. Geplant ist ferner, „vorrangige Projekte in den Bereichen Logistik und Supply Chain Management“ zu initiieren.

Dem Memorandum können sich weitere Unternehmen und Institutionen anschließen. Unterzeichnet wurde die Absichtserklärung bisher vom Wirtschaftsclub Russland, der Deutschen-Bahn-Tochter DB Cargo Russia, dem Logistikkomitee des Russischen Unternehmensverbandes (RSPP), der Hafengesellschaft Port of Rostock, dem Landesverband Hafenwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern, dem deutschen Logistikdienstleister Sartori & Berger und dem vorpommerischen Handelsunternehmen Viela Export.

Die Zusammenarbeit mit Russland ist einer der Schwerpunkte bei den Außenhandelsaktivitäten der Landesregierung. Ministerpräsident Erwin Sellering und Minister Christian Pegel werden im September nach St. Petersburg und Moskau reisen. Außerdem sollen Arbeitsgruppen zwischen dem russischen Ministerium für Industrie und Handel und der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern ausloten, wie die Zusammenarbeit in der Bereichen „Energie und Verkehr“, „Ernährung und Landwirtschaft“ sowie „Industrie und Wirtschaft“ weiter verbessert werden kann.