Ostseeaktivitäten der Landesregierung:

Nachhaltige Landwirtschaft und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit haben Priorität

Nr.34  | 28.03.2017  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Die Landesregierung nimmt jährlich gegenüber dem Landtag Stellung zu ihren Ostseeaktivitäten. In diesem Jahr stehen zum einen die Landwirtschaft und damit verbundene Innovationen und potentielle Kooperationen im südlichen Ostseeraum im Fokus. Der Ostseeraum ist ein einzigartiges Ökosystem mit hoher biologischer Vielfalt. So befasst sich die Landesregierung auch weiterhin verstärkt mit Themen wie der Eutrophierung (Zunahme an Nährstoffen, besonders an Phosphor- und Stickstoffverbindungen in Gewässern) und dem Schutz der NATURA-2000-Gebiete, der Entwicklung ländlicher Räume oder auch der Erschließung des ländlichen Tourismus. Zum anderen steht für die Landesregierung die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Vordergrund. 

„Die Ostseeregion ist heute eine der am stärksten entwickelten Regionen Europas mit einem hohen Lebensstandard und einer gut funktionierenden Infrastruktur. Dies sollten wir Ostseeanrainerstaaten als Chance nutzen. Deshalb ist es für uns auch künftig eine Verpflichtung, die ökonomische und soziale Entwicklung in unserer Nachbarschaft über offene Dialoge, Informationsaustausch und praktische Zusammenarbeit zu fördern. Unsere Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen im Land sind sehr gut im Ostseeraum vernetzt, auch durch bilaterale und multilaterale Kooperationen. Ziel ist es, wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt zu generieren“, so Lorenz Caffier, Minister für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern. 

Die Stellungnahmen der Landesregierung zur Umsetzung der Resolutionen des 14. Parlamentsforums Südliche Ostsee und der 25. Ostseeparlamentarierkonferenz werden nach der Beschlussfassung im Kabinett am 28.03.2017 dem Landtag Mecklenburg-Vorpommern übersandt und sind online abrufbar unter http://www.europa-mv.de/ostseekooperation/berichte/