Gemeinden im Amt Usedom Süd erhalten finanzielle Hilfe vom Innenministerium zur Beseitigung der Sturmflutschäden und Neubeschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs

Nr.91  | 26.06.2017  | IM  | Ministerium für Inneres und Europa

Die Sturmflut Anfang Januar diesen Jahres wurde mit Scheitelständen von über 1,50 Metern über Normal als eine schwere Sturmflut und als das höchste Sturmflutereignis seit über zehn Jahren eingestuft.

Neben anderen Gemeinden im Land waren auch die Gemeinde Zempin und Loddin im Amt Usedom Süd von der Sturmflut „Axel“ betroffen, bei der Strände, Wege oder Gebäude in mehreren Küstenorten unseres Landes beschädigt wurden. Bereits wenige Tage nach der Sturmflut wurden ressortübergreifend Hilfsmittel in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro verfügbar gemacht. Das Ministerium für Inneres und Europa beteiligt sich mit 5 Mio. EUR. 

Innenminister Lorenz Caffier nutze seinen Besuch auf der Insel Usedom heute, um den Bürgermeistern der Gemeinden Loddin und Zempin in Benz Fördermittel zur Beseitigung der Sturmflutschäden und für die entstandenen Kosten für Aufräumarbeiten in Höhe von für beide Gemeinden insgesamt 160.650 Euro aus Mitteln der Sonderbedarfszuweisung des Innenministeriums zu überreichen. 

„Die Gemeinden wurden entgegen des gängigen Antragsprozedere bereits kurz nach der Sturmflut darüber informiert wurden, dass Sofortmaßnahmen zur Verkehrssicherung und zur Wiederherstellung der Strände ohne Bewilligung durchgeführt werden können“, sagte Innenminister Lorenz Caffier. „Dazu gehörte zum Beispiel das Beräumen und Wiederherstellen von Strandübergängen oder das Beseitigen von Dünenkliffs außerhalb von Küstenschutzanlagen. Normalerweise ist hierfür ein Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn nötig. Hier haben wir das Verfahren jedoch aus Gründen der Gefahrenabwehr beschleunigt.“ 

Der Strände der Gemeinde Loddin und Zempin wurde so stark zerstört, dass die Schäden eine Gefahr für Leib und Leben für Menschen und Tiere darstellte. Eine Beseitigung von Bäumen und Abbruchmaterial musste so schnell wie möglich erfolgen. Weiterhin sind Maßnahmen zur Wiederherstellung der kommunalen und touristischen Infrastruktur nötig, um den Besuchern der Seebäder in der diesjährigen Saison wieder einen Strandanschnitt für die Erholung bieten zu können. Dafür erhielt die Gemeinde Loddin 44.625 Euro und Zempin 116.025 Euro aus dem Innenministerium. 

Grund zur Freude haben heute auch die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Benz. Innen- und Brandschutzminister Caffier übergab ihnen einen Fördermittelbescheid in Höhe von 120.000 Euro für den Kauf eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20.

Die als Stützpunktfeuerwehr eingestufte Feuerwehr Benz erfüllt Aufgaben im örtlichen und überörtlichen Brandschutz im eigenen Bereich und im gesamten Amtsgebiet Usedom Süd. Zu ihren Einsatzschwerpunkten zählen die eigene Grundschule mit Kindertagesstätte sowie zwei Grund und eine Gesamtschule der Nachbargemeinden, zahlreiche Hotels inklusive das mit Reetdach ausgestattete Golfhotel im Ortsteil Balm und der Flughafen Heringsdorf. Durch die Ersatzbeschaffung soll das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr mit Baujahr 1973 ersetzt werden, das aufgrund seines Zustands erhebliche Wartungs- und Instandhaltungskosten verursacht. Das neue Fahrzeug wird rund 330.000 Euro kosten. 

„Die Freiwilligen Feuerwehren sind und bleiben das Rückgrat des Brand- und Katastrophenschutzes im Land“, sagte der Minister. „Ich danke den Kameradinnen und Kameraden der Benzer Feuerwehr für ihr ehrenamtliches Engagement, das jetzt durch ein modernes Einsatzmittel leichter wird. HLF 20 sind die klassischen Arbeitstiere in der Feuerwehr-Welt, wie es in Fachkreisen heißt. Die Löschfahrzeuge mit Ausrüstung für die Technische Hilfeleistung decken ein enorm breites Spektrum verschiedenster Einsätze wie Verkehrsunfälle, Gefahrguteinsätze und natürlich herkömmliche Brandeinsätze ab.“