Tierschutzvereine erhalten 307.000 € für Sanierungsmaßnahmen

Nr.177/2017  | 22.05.2017  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Elf Förderbescheide mit einem Gesamtwert von 307.000 € übergab der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute im Tierheim Schlage an verschiedene Tierschutzvereine im Land. Eine Übersicht finden Sie am Ende Pressemitteilung.

„Die Arbeit des Tierschutzes ist stark auf ehrenamtliche Helfer, Spenden und auch auf öffentliche Gelder angewiesen. Der Staat ist für die tierschutzrechtlichen Rahmenbedingungen sowie deren Umsetzung und Weiterentwicklung verantwortlich. Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat in der Koalitionsvereinbarung die besondere Bedeutung des Tierschutzes hervorgehoben. Sie möchte insbesondere die Überwachung der Einhaltung der Tierschutzvorgaben verbessern und verlassenen und gequälten Tieren ein artgerechtes, sicheres Umfeld garantieren“, betonte der Minister.

Die schwierige Lage der Tierheime und die schlechte Situation der freilaufenden Katzen wurden auch in das Tierschutzkonzept Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen, das Landwirtschaftsministerium zusammen mit dem Tierschutzbeirat erarbeitet hat.

„Durch ihn erhält mein Haus viele Hinweise und wertvolle Informationen für die Facharbeit. Zum Beispiel hat die Auflistung des Sanierungsbedarfs von Tierheimen in Mecklenburg-Vorpommern entscheidend dazu beigetragen, dass wir im vergangenen Jahr 600.000 € und in diesem Jahr insgesamt sogar 900.000 € Fördermittel ausreichen können. Dadurch können viele von der Förderung profitieren und längst erforderliche Baumaßnahmen endlich verwirklicht werden“, so Backhaus.

Die Umsetzung des Projektes zur Kastration von freilaufenden Katzen durch den Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes wird dieses Jahr wieder mit 20.000 € gefördert.

Tiere haben eine große Bedeutung für den Menschen und die Deutschen haben ein großes Herz für Haustiere. In der Bundesrepublik werden ca. 30 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Vögel als Haustiere gehalten. Katzen sind seit Jahren ganz oben auf der Beliebtheitsskala, mit einer Zahl von annähernd 13 Millionen Tieren. Das heißt: In 22 % aller deutschen Haushalte leben Katzen. An zweiter Stelle folgen Hunde: 7,9 Millionen Tiere leben in 16 % der Haushalte. Den dritten Platz nehmen Kleintiere ein, wie Hamster, Meerschweinchen, Degus und Farbratten. Auf 5,1 Millionen wird deren Zahl geschätzt.

Es gibt jedoch Absteiger in der Gunst der Tierhalter: Kanarienvögel, Sittiche und Vögel im Allgemeinen. Deren Fangemeinde ist in den vorangegangenen Jahren stark geschrumpft. Im vergangenen Jahr wurden noch 4,2 Millionen Ziervögel in 3 % der deutschen Haushalte gehalten. Erstaunlich ist, dass 29 % aller Haustiere in Einpersonenhaushalten (2014: 27 %) und 38 % in Zweipersonenhaushalten (2014: 36 %) leben. Insgesamt gab es den Angaben zufolge in 43 % aller Haushalte in Deutschland Haustiere, in wiederum 19 % davon sogar zwei oder mehrere.

Die Heimtierbranche verbuchte im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 4,56 Mrd. Euro. 2006 waren es noch 3,15 Mrd. €.

Liste der Zuwendungsempfänger

  • Tierschutzverein Sadelkow in Höhe von 20.000 € für die Zwingeranlage, Trennzäune und Schleusen
  • Tierschutzverein Stralsund in Höhe von über 40.000 € für die Sanierung der Versorgungscontainer
  • Hinterste Mühle gGmbH in Höhe von knapp 29.000 € für die Sanierung des Tierheims in Neubrandenburg
  • TSV Schwaan e.V. in Höhe von 6.000 € für die Innendämmung der Katzenhäuser
  • Tierheim Greifswald in Höhe von knapp 13.000 € für die Sanierung von 10 Hundezwingern mit Hütten
  • Tierschutzverein Altentreptow in Höhe von 25.000 € für die Sanierung der Hundezwinger und Katzenausläufe
  • Tierschutz Roggendorf in Höhe von über 18.000 € für die neue Heizanlage und Isolierung
  • an den Lottihof in Höhe von ca. 11.500 € zur Zaunerneuerung
  • Tierschutzverein Bützow in Höhe von über 33.000 € zur Einfriedung der Auffangstation, Sanierung der Katzenhäuser sowie den Neubau des Besucherraums.
  • Tierheim Schlage in Höhe von über 111.000 € für die Sanierung der Tierunterkünfte, Gebäude und Einrichtungen.