Land(auf)Schwung: regionale Projekte gezielt und unkompliziert umsetzen

Nr.186/2017  | 06.06.2017  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt besucht am heutigen Dienstag die LandDelikat Bio-Rösterei in Barth. Das Familienunternehmen ist mit dem Projekt „Bio-Rösterei – 100 Prozent MV in einer Tasse“ Teil des Bundesmodellprojekts Land(auf)Schwung-Modellregion Vorpommern-Rügen, das vom BMEL mit 1,5 Mio. Euro gefördert wird.

Dr. Jürgen Buchwald, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V, spricht anlässlich des Termins ein Grußwort und unterstrich vorab den Stellenwert des Modellvorhabens für Mecklenburg-Vorpommern: „Als zuständiges Ressort für die ländliche Entwicklung verstehen wir uns als Anwalt der ländlichen Räume. Wir haben von Beginn an, allen Beteiligten in unserer Modellregion die Unterstützung zugesagt und handeln entsprechend. Seit Januar 2015 finanzieren wir als einziges Bundesland unser Modell mit jährlich 50.000 Euro mit.“

Entscheidend ist aber nicht allein das Geld: „Es ist vor allem die Gewissheit, die richtigen Impulse auszulösen und Menschen mit guten Ideen zu unterstützen. Im Gegensatz zu Förderansätzen des ELER oder der EU-Strukturfonds mit einem sehr breiten Handlungsansatz will das Modellvorhaben Land(auf)Schwung die Regionen dazu anhalten, die begrenzten Mittel zwar flexibel, aber dennoch möglichst gezielt einzusetzen, indem für die dreijährige Laufzeit des Modellvorhabens eine regionsspezifische thematische Fokussierung erfolgt“, sagte er weiter.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat sich im Bereich regionale Wertschöpfung das Schwerpunktthema „Dauerhafte nachhaltige Inwertsetzung der regionalen Qualitäten“ gesetzt und im Bereich Daseinsvorsorge den Fokus auf die Themen „Verbesserung der Lebensqualität und Sicherung der Grundversorgung” gelegt. Der Kreis hatte sich mit seinem Konzept als eine von 13 Modellregionen bundesweit im Wettbewerb durchgesetzt.

Bislang wurden hierzulande acht Projekte erfolgreich abgeschlossen, zehn Projekte befinden sich in der Umsetzung und weitere sechs Projekte sollen noch in diesem Jahr bewilligt werden.

Akteure und Firmen aus Land(auf)Schwung sind inzwischen wichtiger Bestandteil der Regionalproduktemesse, die der Rügenprodukteverein mit Unterstützung unseres Hauses hier in der Region, aber auch auf der Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung oder der Internationalen Grünen Woche in unserer Länderhalle präsentiert.

Das Vorhaben „Hiddenseer Kutterfisch“ ist bei Land(auf)Schwung erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt in Schapprode wird jedoch weiter geführt und die regionale Fischverarbeitung investiv über den Europäischen Meeres- und Fischereifonds durch das Landwirtschaftsministerium unterstützt.

Die Erfahrungen von Land(auf)Schwung fließen in das „FORUM ländliche Entwicklung und Demografie“ ein. Das landesweite Netzwerk soll in den kommenden Jahren für Akteure im ländlichen Raum als Kommunikations-, Beratungs- und Informationsplattform dienen.

Land(auf)Schwung ist nicht zuletzt deshalb inzwischen in anderen Häusern der Landesregierung angekommen. „Es gibt echtes Interesse und viele Fragen“, so Buchwald. Am morgigen Mittwoch, um 11.30 Uhr, wird es deshalb im Landwirtschaftsministerium eine Präsentation zu Erfahrungen, Ergebnissen und Projektbeispielen durch den Landkreis, die Regionale Entwicklungsagentur und Vertretern des BMEL geben.