Aktuell

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff:  Wolf
  • Bereich:  Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
  • Zeitraum:    2016
27.12.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Rissvorfälle in der Ueckermünder Heide - Wolf als Verursacher möglich

In der Nacht zum 25.12.2016 kam es im Bereich der Ueckermünder Heide zu einem Rissvorfall in einem Damwildgatter. Dabei wurden 10 Tiere getötet, ein weiteres Tier wird vermisst. In der darauffolgenden Nacht zum 26.12.2016 wurde im Zuge eines weiteren Übergriffs in unmittelbarer Nähe zum ersten Vorfall ein Schaf gerissen. Ausgehend von den durch den eigesetzten Rissgutachter aufgenommenen Indizien sind Wölfe als Verursacher für beide Übergriffe wahrscheinlich.

20.12.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Offizielle Bestätigung: Wolf „Arno“ wurde erschossen

Zu dem am vergangenen Wochenende im Umfeld der Lübtheener Heide tot aufgefundenen Wolf liegen weitere Erkenntnisse vor. Die Untersuchungen im Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierkunde Berlin (IZW) haben bestätigt, dass es sich bei dem nahe Woosmer gefundenen Wolf um „Arno“ handelt. Das Tier wurde durch einen gezielten Blattschuss getötet, der Halsbandsender wurde entfernt und vermutlich zerstört, denn er liefert keine Peildaten mehr.

14.12.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Aller guten Dinge sind drei: Wolfsfähe Emma mit Peilsender ausgestattet

In Mecklenburg-Vorpommern tragen mittlerweile drei Wölfe einen Peilsender. Im Oktober 2015 gelang es erstmals, den männlichen Wolfswelpen „Arno“ aus dem Rudel in der Lübtheener Heide mit einem GPS-Gerät auszustatten. Ein Jahr später, im Oktober 2016, wurde Wolfsfähe „Naya“ aus dem gleichen Rudel ein Halsband angelegt. Wolfsfähe „Emma“ macht das besenderte Trio aus der Lübtheener Heide nun komplett.

02.12.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Einigkeit beim Wolf: Bund und Länder wollen günstigen Erhaltungszustand definieren

Minister Dr. Till Backhaus erhielt auf der heutigen Umweltministerkonferenz (UMK) in Berlin am Ende einer intensiven Debatte Unterstützung für seinen Antrag „Definition des Erhaltungszustandes des Wolfes“. Damit ist der Bund nun aufgefordert, populationsbezogene Betrachtungen zum Erhaltungszustand der Art Wolf vorzunehmen und klar zu definieren, ab wann ein „günstiger Erhaltungszustand“ dieser streng geschützten Art vorliegt.

16.11.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Weiblicher Wolfswelpe mit Peilsender bestückt

In Mecklenburg-Vorpommern konnte erneut ein Wolfswelpe erfolgreich besendert werden. Nachdem es im Oktober 2015 erstmals gelang, einen männlichen Welpen („Arno“) aus dem Rudel in der Lübtheener Heide mit einem Peilsender auszu-statten, wurde nun ein weiblicher Welpe („Naya“) aus dem gleichen Rudel mit einem Peilsender versehen.

09.11.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Wolf hat Rind angegriffen – Tierhalter werden entschädigt

Am 21.Oktober wurde bei Niendorf an der Rögnitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ein schwer verletztes Jungrind gefunden. Genetische Untersuchungen des deutschen Referenzlabors haben jetzt bestätigt, dass ein Wolf für den Übergriff verantwortlich war. Die betroffenen Tierhalter können damit aus der Förderrichtlinie Wolf Kompensationszahlungen für das tote Rind erhalten.

24.10.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

7 Wolfswelpen in Fotofalle getappt

Die in Mecklenburg-Vorpommern bekannten Wolfsrudel haben erfolgreich Nachwuchs großgezogen. Auf der Naturerbe-Bundesfläche Lübtheener Heide bestätigen Fotofallenbilder 4 Welpen, in der Ueckermünder Heide wurden 3 Welpen nachgewiesen. Beide Wolfsrudel ziehen seit 2014 jährlich Nachkommen auf. Das Wolfsmonitoring mit Fotofallen wird in diesen beiden Gebieten von den Bundesforstbetrieben Trave und Vorpommern-Strelitz der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) durchgeführt.

02.09.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Niedrigere Pachtpreise – Backhaus begrüßt Ankündigung des Bundes

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will niedrigere Pachtpreise für Bauern bei der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) durchsetzen. Das kündigte er gestern auf einem CDU-Wahltreffen in Lehsten (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) an. „Es freut mich, dass der Besuch betroffener Landwirte Wirkung gezeigt hat und Berlin hoffentlich rasch tätig werden lässt“, kommentierte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus.

16.08.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Wolfsnachwuchs in Lübtheener Heide durch Fotofallenbilder bestätigt

Das Wolfsrudel in der Lübtheener Heide hat Nachwuchs bekommen. Im Rahmen des Wolfsmonitorings des Bundesforstbetriebes Trave der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Kooperation mit der TU Dresden konnten auf ersten Fotofallenbildern mindestens vier Welpen nachgewiesen werden (Fotos anbei, Verwendung bitte mit Quellenangabe: BImA/TU Dresden). Die genaue Anzahl ist noch unklar. Auch im Ueckermünder Rudel werden Welpen vermutet. Zumindest liegen bereits Fotofallenbilder von einer Wölfin mit Gesäuge vor.

03.06.2016  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Wolfstagung in Schwerin – Backhaus: „bundesweites Vorgehen erforderlich“

„Akzeptanz, fundiertes Wissen und klare Entscheidungen sind wichtige Pfeiler für ein erfolgreiches Wolfmanagement“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus heute auf der von ihm initiierten Wolfstagung im Schweriner Schloss vor rund 100 Teilnehmern. „Dafür benötigen wir neben aktuellen statistischen Angaben zum Wolfsvorkommen einen noch intensiveren und länderübergreifenden Austausch zum Umgang mit dem Heimkehrer.“ Auch dürfe man sich nicht davor scheuen, ergebnisoffen über Obergrenzen zu sprechen, so der Minister, denn der Schutz der Bevölkerung habe oberste Priorität. In einem ersten Schritt forderte er den Bund dazu auf, klar zu definieren, ab wann ein „günstiger Erhaltungszustand“ dieser streng geschützten Art vorliegt.