Förderung der ländlichen Entwicklung

Grundlegende Förderziele der integrierten ländlichen Entwicklung bestehen in der Sicherung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume Mecklenburg-Vorpommerns als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume sowie in der Verbesserung der Agrarstruktur. Einrichtungen der Grundversorgung, ländlicher Wegebau, Dorferneuerung, Tourismus – die Maßnahmenvielfalt ist geeignet, diesem Ziel in den verschiedensten Bereichen Rechnung zu tragen.

Die Verkehrsinfrastruktur spielt insbesondere in einer ländlich geprägten und durch eine dünne Bevölkerungsdichte gekennzeichneten Region, die aber den Wunsch nach zunehmender touristischer Erschließung hat, eine besondere Bedeutung. Die öffentliche Gewährleistung der Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger bleibt eine ureigene Aufgabe der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen.

Die geringe Bevölkerungsdichte in Mecklenburg-Vorpommern erschwert die Entwicklung und Aufrechterhaltung von örtlichen Basisdienstleistungen zur Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung. Insbesondere die wohnortnahe Grundversorgung mit Dienstleistungen und Waren des täglichen Bedarfs ist angesichts der Mobilitätsprobleme einer alternden Bevölkerung von großer Bedeutung. Mit intelligenten und regionalen Lösungen sollen die Infrastrukturen weiterentwickelt werden, um einen angemessenen Zugang zu den Einrichtungen und Leistungen der Daseinsvorsorge für alle Bürgerinnen und Bürger gleichrangig zu gewährleisten.

Mit der Unterstützung privater Vorhabensträger bei Investitionen vorwiegend in die das jeweilige Ortsbild prägende Bausubstanz wird direkt auf die Verbesserung der Lebensqualität in den ländlichen Gemeinden abgezielt. Dabei wirkt sich dies nicht nur auf die unmittelbar Begünstigten aus, sondern entfaltet zusammen mit Dorfentwicklungsmaßnahmen öffentlicher Vorhabensträger außerdem positive Wirkungen im Hinblick auf die Steigerung der örtlichen Lebensqualität.

Mecklenburg-Vorpommern bietet aufgrund der vielfältigen Naturraumpotenziale und der kulturhistorischen Attraktivität hervorragende touristische Möglichkeiten. Gerade die ländlichen Räume bieten herausragende Bedingungen für naturnahen, sportorientierten und kulturellen Tourismus. Voraussetzung für eine entsprechende Entwicklung ist der Ausbau einer naturverträglichen touristischen Infrastruktur, die den Zugang zu natürlichen Erholungsgebieten erleichtert und touristische Angebote auch außerhalb der eigentlichen Saison begünstigt.

Flurneuordnung

Flurneuordnung ist die Feststellung und Neuordnung der Eigentumsverhältnisse nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG) sowie die Neuordnung ländlichen Grundbesitzes und die Gestaltung der ländlichen Räume durch Maßnahmen nach dem Flurbereinigungsgesetz, einschließlich von Maßnahmen zur Sicherung eines nachhaltig leistungsfähigen Naturhaushaltes. Zuwendungsempfänger von Förderungen können Teilnehmergemeinschaften, Wasser- und Bodenverbände und ähnliche Rechtspersonen und einzelne Beteiligte (Teilnehmer) sein. Gefördert werden Verfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz und dem Flurbereinigungsgesetz zur Regelung der eigentumsrechtlichen Verhältnisse an Grundstücken einschließlich der Zusammenführung getrennten Grund- und Gebäudeeigentums und zur Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft.

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3 - Landwirtschaft, Agrarstruktur
Referat 340
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Referatsleiter
Thomas Reimann
Telefon: 0385-588 6340
Telefax: 0385-588 6032

Ländlicher Wegebau

Verbesserung der dem ländlichen Charakter angepassten Infra­struktur

Ziel und Zweck der Verbesserung der dem ländlichen Charakter angepassten Infrastruktur - Ländlicher Wegebau - ist die Förderung und Erschließung ländlicher Gebiete durch den Neubau und die Befestigung ländlicher Wege und Straßen. Gefördert werden vor allem Gemeinden. Fördergegenstände sind der Neubau befestigter Verbindungswege sowie land- und forstwirtschaftlicher Wege, die Befestigung vorhandener, bisher nicht oder nicht ausreichend befestigter Verbindungswege sowie land- und forstwirtschaftlicher Wege einschließlich Brücken und notwendiger Anlagen.

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3 - Landwirtschaft, Agrarstruktur
Referat 340
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Referatsleiter
Thomas Reimann
Telefon: 0385-588 6340
Telefax: 0385-588 6032

Landfrauen und Landjugend

Die Landfrauen und die Landjugend sind bedeutende soziale und gesellschaftliche Faktoren für das Leben in den ländlichen Räumen. Sie sind der Zusammenschluss ehrenamtlich tätiger Menschen, die nicht nur die Lebens- und Arbeitssituation der Menschen in den ländlichen Räumen verbessern, sondern das soziale Miteinander erhalten und beleben. Eine gefestigte Dorfgemeinschaft lebt vom Engagement der Bewohner, von der Identifikation zu ihrem Dorf und der dörflichen Tradition. Die Pflege des ländlichen Brauchtums, die Einbeziehung der Generationen, soziale Dienste und Bildungsangebote setzen positive Signale gegen Perspektivlosigkeit und Abwanderung. Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Landfrauen und die Landjugend.

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3 - Landwirtschaft, Agrarstruktur
Referat 360
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Referent
Karsten Peters
Telefon: 0385-588 6361
Telefax: 0385-588 6032

Schule der Landentwicklung M-V

Die Entwicklung der ländlichen Räume Mecklenburg-Vorpommerns ist nicht allein ein behördlich geleiteter und durchgeführter Prozess. Die Einbindung lokaler Akteure und deren ehrenamtliches Engagement sind von großer Bedeutung für eine effiziente und optimale ländliche Entwicklung. Diese lokalen Akteure gilt es zu unterstützen. Das Projekt "Schule der Landentwicklung M-V" thematisiert dabei nicht nur allein die Dorfentwicklung, sondern bietet in Seminaren und Workshops den engagierten Akteuren in den ländlichen Räumen die Möglichkeit, sich über Möglichkeiten einer abgestimmten Landentwicklung zu informieren und Netzwerke zu bilden sowie sich über Rahmenbedingungen eines erfolgreichen und rechtlich gesicherten bürgerschaftlichen Engagements zu informieren.

Die "Schule der Landentwicklung in M-V" ist ein gemeinsames Projekt der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock, des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern und der örtlich zuständigen Staatlichen Ämter für Landwirtschaft und Umwelt.

Gefördert wird dieses Projekt über den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).

Dorferneuerung

Die Förderung der Dorferneuerung dient der Erhaltung und Gestaltung der typischen Dorf- und Landschaftsstrukturen und ihrer Erneuerung beziehungsweise Fortentwicklung entsprechend den modernen Anfor­derungen an das Wohnen und Wirtschaften in den ländlichen Räumen. Ge­fördert werden Gemeinden, Gemeindeverbände, Wasser und Boden­verbände sowie Teilnehmergemeinschaften nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz und dem Flurbereinigungsgesetz, natürliche und juristische Personen sowie Personengemeinschaften des privaten Rechts. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich um Maßnahmen in Gemeinden oder in Ortsteilen mit ländlicher Siedlungsstruktur, in Weilern, in landschaftsbestimmenden Gehöftgruppen oder in Einzelhöfen handelt. Gefördert werden die Dorfentwicklungsplanung und ausgewählte investive Maßnahmen zur Umsetzung von Dorfentwicklungskonzepten.

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3 - Landwirtschaft, Agrarstruktur
Referat 340
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Referatsleiter
Thomas Reimann
Telefon: 0385-588 6340
Telefax: 0385-588 6032

Publikationen und Dokumente Inhalte ein- bzw. ausblenden

Publikationen

Förderfibel

Förderfibel zur Umsetzung des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014 - 2020

Hinweis: Es werden nur Einzelexemplare abgegeben.

Redaktionsschluss: 31.08.2015

 

Flurneuordnungsprogramm für das Land M-V 2016

Da die Nachfrage nach Flurneuordnungsverfahren auch nach zwanzig Jahren im ganzen Land ungebrochen ist, werden sie in der Förderperiode 2014 bis 2020 weiter mit EU- und Landesmitteln unterstützt.

Die vorliegende Broschüre enthält Informationen über Struktur und Aufgaben der Flurneuordnungsverwaltung,erläutert die Flurneuordnung als Gestaltungselement für den ländlichen Raum, gibt Auskunft über Bewertungskriterien und stellt in einer tabellarischen Übersicht bereits angeordnete sowie neu anzuordnende Verfahren dar.