Baustart Kita in Vellahn – Land gab seit 2000 91,5 Mio € für Kitas und Schulen

Nr.057/16  | 22.02.2016  | LU  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Heute setzte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, gemeinsam mit Gemeindevertretern und Bauverantwortlichen, den ersten offiziellen Spatenstich zum Kitaneubau in Vellahn.

„Mit dem heutigen Baubeginn wird der Grundstein für einen Ort gelegt, der die Entwicklungschancen zukünftiger Generationen maßgeblich beeinflussen wird. Auch für die Stärkung des ländlichen Raums insgesamt ist die Kita von entscheidender Bedeutung. Sie macht den Standort gerade für junge Familien noch attraktiver und bietet damit einen nachhaltigen Ansatz, um dem demografischen Wandel in der Region etwas entgegenzusetzen“, sagte Dr. Backhaus.

Die Kita soll die drei stark sanierungsbedürftigen Gebäude in Vellahn, Camin und Rodenwalde ablösen und Spiel- und Lernort für 132 Kinder werden. Insgesamt sollen am Standort Vellahn 36 Krippenplätze, 96 Kita-Plätze, sowie eine integrierte Gruppe mit 4 Plätzen angeboten werden. „Die verbesserten räumlichen, materiellen und sozialen Rahmenbedingungen ermöglichen die umfassende und altersgerechte Betreuung der Kinder und sind Grundlage für eine Lernumgebung, die Interessen weckt und Bedürfnisse stillt“, so der Minister.

Die Gesamtkosten des Kitaneubaus belaufen sich auf rund 4 Mio. Euro. Das Landwirtschaftsministerium fördert das Vorhaben aus Mitteln der Integrierten ländlichen Entwicklung MV mit einem Volumen von 1,2 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der Kofinanzierung durch das Innenministerium in Höhe von rund 1,9 Mio. Euro beläuft sich die Gesamtförderung der Landesregierung für den Kitaneubau in der Gemeinde Vellahn auf ca. 3,1 Mio. Euro.

Zwischen 2000 und 2014 hat das Land Mecklenburg-Vorpommern Schulen, Kitas und Dorfgemeinschaftshäuser im gesamten Land mit einem Zuschuss in Höhe von 91,5 Mio. Euro gefördert. „Daraus wird deutlich, dass die Landesregierung und ich als Minister schon sehr lange dafür eintreten, den ländlichen Raum durch Bildungsangebote aktiv zu unterstützen und lebenswert zu gestalten“, betonte Dr. Backhaus.

Im Rahmen des Baubeginns wies der Landwirtschaftsminister auch darauf hin, dass die Fördermöglichkeiten des Landes über das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum MV (EPLR MV) auch im neuen Förderzeitraum von 2014 bis 2020 fortbestehen. Ein Schwerpunktbereich ist in diesem Zusammenhang die Schaffung und Erhaltung von Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung der Bevölkerung und der ländlichen Wirtschaft. Dazu zählen unter anderem der Bau und die Erneuerung von Kindertageseinrichtungen, allgemeinbildenden Schulen, sowie kommunalen und vereinseigenen Sportstätten. Gefördert werden Investitionen von maximal 5 Mio. Euro, einschließlich erforderlicher Architekten- und Ingenieursleistungen. Insgesamt stehen in der aktuellen Förderperiode für die Förderung von Basisdienstleistungen der Grundversorgung 35 Mio. Euro zur Verfügung.