Ministerium lädt Betriebe zu Info-Tag „Perspektiven im Öko-Landbau“ ein

Nr.062/2016  | 25.02.2016  | LU  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Am Dienstag, den 8. März (14 Uhr) lädt das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Landwirtschaftsbetriebe, die sich für eine Umstellung auf den ökologischen Landbau interessieren, zu einer Info-Veranstaltung in die eigenen Räume nach Schwerin, (Paulshöher Weg 1) ein. Um eine kurze schriftliche Anmeldung bis zum 4. März wird gebeten. Anmeldeformular und Programm können am Ende der Pressemitteilung heruntergeladen werden.

„Seit vielen Jahren wächst der Öko-Markt in Deutschland sehr viel stärker als der konventionelle Sektor. Im Jahr 2015 gaben die Verbraucher in Deutschland ca. 8,6 Mrd. € für Bio-Produkte aus, ein Wachstum von rund 11% gegenüber 2014. Das starke Nachfragewachstum nach Bio-Produkten kann bislang noch nicht durch das heimische Angebot aufgefangen werden, sondern muss über Importe abgedeckt werden. Und das, obwohl gerade Öko-Verbraucher heimische Produkte bevorzugen. Für konventionell wirtschaftende Betriebe kann diese Entwicklung ein Anreiz sein, Möglichkeiten einer betriebswirtschaftlichen Neuausrichtung auszuloten, gerade vor dem Hintergrund der derzeit angespannten Situation auf dem Milch- und Schweinemarkt. Natürlich lässt sich eine solche Umstellung nicht von heute auf morgen realisieren und sollte gut vorbereitet sein. Mit dem Info-Tag möchten wir interessierten Unternehmen deshalb eine Plattform zum Austausch mit Akteuren bieten, die für eine Umstellungsentscheidung besonders relevant sind“, sagte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz.

Die Info-Veranstaltung beginnt um 14 Uhr mit zwei einführenden Kurzvorträgen des Landwirtschaftsministers Dr. Till Backhaus zum aktuellen Stand des ökologischen Landbaus in MV und des Agrarwissenschaftlers Prof. Dr. Ulrich Hamm vom Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel. In einem anschließenden Kontaktforum können Landwirtschaftsbetriebe im direkten Austausch mit Markt- und Branchenpartnern alle Fragen stellen, die sie im Hinblick einer Umstellung auf den ökologischen Landbau haben. Im Landwirtschaftsministerium zugegen sein werden dazu Erzeugergemeinschaften, Verarbeitungsbetriebe, Händler, Beratungsunternehmen, Verbände, die zuständige Behörde für den ökologischen Landbau des Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF), die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei (LFA) sowie Vertreter des Fachreferats „Förderung ökologischer Landbau und Agrarumweltprogramme“ aus dem Landwirtschaftsministerium.

Schon jetzt werden umstellungswillige Betriebe im Rahmen der „Ökokompetenz 2020“ durch vielfältige Maßnahmen vom Land unterstützt. Dazu gehören unter anderem die Umstellungs- und Beratungsförderungen, der Ausbau von Aus- und Weiterbildungsangeboten, sowie Investitionszuschüsse von bis zu 40%.