Backhaus: „Grüne Berufe als Chance für die Integration begreifen“

Nr.086/2016  | 11.03.2016  | LU  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

„Dem Pferdesport und der Pferdedressur werden in Mecklenburg-Vorpommern traditionell eine große Bedeutung beigemessen. Mit dem Landesfachverband haben wir einen kompetenten und wichtigen Partner an unserer Seite“, so der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus anlässlich der Mitgliederversammlung des Landesverbandes Reiten, Fahren und Voltigieren e.V. am morgigen Sonnabend in Güstrow.

Der Stellenwert des Pferdesports im Land wird dadurch deutlich, dass jährlich insgesamt mehr als 100 Turniere in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden. Im Jahr 2014 waren es 110 Turniere mit etwa 1.800 Prüfungen und rund 37.400 Starts. Dazu zählen Qualifizierungen zum Bundeschampionat, Landesmeisterschaften in den unterschiedlichen Disziplinen oder auch internationale Turniere.

„Aber auch im Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist das Pferd nicht mehr wegzudenken“, macht Minister Backhaus deutlich. Das mit dem Pferdesport und der Pferdehaltung verbundene Tourismuspotential sollte nach seiner Ansicht zukünftig noch stärker genutzt werden. Neben den Turnieren erfreuen sich in jedem Jahr zahlreiche Pferdeveranstaltungen großer Beliebtheit – zum Beispiel die Hengstparaden im Landgestüt Redefin, die Stutenparaden im Gestüt Ganschow oder die Herbstjagden. Darüber hinaus bieten zahlreiche Pferdehöfe Reiturlaube an.

„Reiturlaub passt gut ins Image unseres Bundeslandes als „Land zum Leben“, allerdings registriere ich mit einer gewissen Sorge die derzeitige Fachkräftesituation in der Landwirtschaft insgesamt, aber auch speziell im Ausbildungsberuf Pferdewirt/Pferdewirtin führt der Minister aus und macht deutlich: „Ganz klar ist dabei allerdings, dass wir die öffentliche Wahrnehmung für die Grünen Berufe und speziell die im Pferdesport erhöhen müssen, damit sich mehr junge Menschen als bisher für diese Ausbildung insgesamt entscheiden. Wünschenswert wäre es für die Zukunft außerdem, die derzeitige Fachkräftesituation als Chance für die Integration von Flüchtlingen zu begreifen. Daher richte ich meine Bitte an Sie, sich als Praktikumsbetriebe zur Verfügung zu stellen und damit motivierten und wissbegierigen jungen Flüchtlingen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen.“ Zielsetzung müsse es sein, junge Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, für die Berufe im Pferdesport oder in der Pferdezucht zu begeistern und ihnen den Einstieg zu erleichtern. 

 

Hintergrund

 

Der Landesverband Reiten, Fahren und Voltigieren e.V. zählte im Jahr 2015 über 260 Vereine und 64 Pferdebetriebe zu seinen Mitgliedern. Hinter diesen Zahlen verbergen sich über 9.100 Personen, von denen mit knapp 43 Prozent rund 3.900 Kinder und Jugendliche sind.