Drese spricht sich für gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbs- und Familienleben aus

Nr.39  | 06.03.2017  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Heute findet im Ozeaneum Stralsund die zentrale Veranstaltung der Landesregierung zum Internationalen Frauentag mit über 200 Gästen statt.

Gleichstellungsministerin Stefanie Drese sprach sich in ihrem Grußwort für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbs- und Familienleben und eine gerechtere Einkommensverteilung aus.

Drese sieht vor allem Politik und Unternehmen in der Pflicht, die Rahmenbedingungen familienfreundlicher zu gestalten, etwa mit flexibleren Arbeitszeiten und Gleitzeitmodellen mit Lebensarbeitszeitkonten. „Aber auch durch den stetigen Kita-Ausbau und vernetzte Pflegeangebote helfen wir Frauen und Männern in ihrer jeweiligen individuellen Lebenssituation Beruf und Familie besser vereinbaren zu können“, sagte Drese.

Stärker als bisher müssen nach Ansicht der Ministerin die Bedürfnisse der Beschäftigten, die im Schichtsystem arbeiten, in den Blick genommen werden. „Diese Männer und Frauen benötigen einen Partner bzw. eine Partnerin oder andere Unterstützung, welche die Betreuung der Kinder oder pflegebedürftiger Angehöriger in bestimmten Tages- oder Nachtzeiten übernehmen, während sie arbeiten. Und sie benötigen Chefs, welche ihre individuelle Lebenssituation berücksichtigen, mit ihnen verhandeln, verlässliche Verabredungen treffen“, sagte Ministerin Drese.

Die vom Sozialministerium in Kooperation mit dem Landesfrauenrat M-V organisierte Veranstaltung in Stralsund widmet sich diesen Themen im Laufe des Tages durch vielfältige Aktionen und Diskussionen sowie ungewohnten, auch interaktiven Vorträgen. Viele der durch das Sozialministerium geförderten Gleichstellungsprojekte präsentieren zudem während der Tagung ihre Arbeit.