Familienzentren

Menschen bilden aus nach vorn geneigten Oberkörpern einen Kreis Details anzeigen
Menschen bilden aus nach vorn geneigten Oberkörpern einen Kreis

Familienzentren sind Begegnungsstätten, die allen Familienmitgliedern - Frauen und Männern sowie Kindern und Senioren - offen stehen. Das Angebot reicht von Bildung und Betreuung, über Begegnung bis zur Beratung. In Mecklenburg-Vorpommern wurden bereits 1992 die ersten Familienzentren eingerichtet. Inzwischen ist auch mit finanzieller Unterstützung des Landes ein ganzes Netz dieser Stellen entstanden. Die Landesregierung hat die Zentren in den vergangenen fünf Jahren mit etwas mehr als einer Million Euro gefördert. Zudem engagiert sich der Bund, indem er die Mehrgenerationenhäuser fördert. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 12 multifunktionale Familienzentren und 24 derzeit vom Bund geförderte Mehrgenerationenhäuser.

Familienzentren und Mehrgenerationenhäuser verstehen sich als Anlaufstellen für Menschen jeden Alters. Unter einem Dach finden sich hier Krabbelgruppen, Selbstverteidigungskurse, Bastelgruppen, Elternkurse, Kinderbetreuung, Englischkurse mit der Volkshochschule und Familienberatung. Die Leitung der Kurse übernehmen Eltern und auch Fachkräfte - wie etwa Pädagogen, Psychologen, Ärzte, Elterntrainer, Hebammen, Erzieherinnen oder Übungsleiter. Die Familienzentren sind Kontakt- und Informationsstellen für Familienselbsthilfe sowie Ausgangspunkte für gemeinsame Eltern- und Familiengruppen (z. B. Einkaufsdienst, Kurzzeitbetreuung von Kindern, Seniorenbesuchsdienst).

Kontakt

Christiane Sparr
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Abteilung Familie
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Telefon: 0385-588 9230
Telefax: 0385-588 9702