Veranstaltungen

Veranstaltungsübersicht Januar bis März 2017

DatumThema der Veranstaltung
26. Januar 2017 Gremiensitzung im Rahmen der Europa­minister­konferenz
11. Februar 2017 Winterkonzert des Landesjugend­orchesters Mecklenburg-Vorpommern in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche (*)
21. Februar 2017 Karneval im Nordosten: Berlin HELAU - so lacht MV" (*) - Präsentation des Karneval­landes­verbandes MV
22. Februar 2017 MV Festspielsommer 2017: Auftakt in Berlin
23. Februar 2017 Gremiensitzung im Rahmen der Europa­minister­konferenz
23. März 2017 Gremiensitzung im Rahmen der Europaminister­konferenz
28. März 2017 Ein Abend ... mit Gerhart Hauptmann auf Hiddensee (*) - Präsentation des Gerhart-Hauptmann-Hauses auf der Kulturinsel Hiddensee
29. März 2017 Parlamentarischer Abend "Neue Seidenstraße von Asien bis an die Ostsee: Neue Handelswege für Mecklenburg-Vorpommern" (*)

* Kooperationsveranstaltung der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Veranstaltungen 2017

Konzert des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern am 11. Februar 2017 in der Heilig-Kreuz-Kirche Berlin

Auftritt des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern am 11. Februar 2017 in der Heilig-Kreuz-Kirche Berlin <p>© Landesmusikrat MV</p> Details anzeigen
Auftritt des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern am 11. Februar 2017 in der Heilig-Kreuz-Kirche Berlin <p>© Landesmusikrat MV</p>

Die 74 jungen Musiker des Landes­jugend­orchesters Mecklenburg-Vorpommern hatten einen gefeierten Auftritt in der Bundes­haupt­stadt. Bereits zum vierten Mal traten die jungen Musiker in der Heilig-Kreuz-Kirche Berlin auf und begeisterten das Publikum mit Stücken von Engel­bert Humper­dinck und Anton Bruckner.

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Zinnow, unterstützte den Auftritt des Landes­jugend­orchesters und hob das Engagement der Jugendlichen als Kultur­botschafter des Musiklandes Mecklenburg-Vorpommern hervor.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat Mecklenburg-Vorpommern organisiert.

Rückschau auf Veranstaltungen 2016

Junge Talente der young academy rostock zu Gast in der Landesvertretung am 15. Dezember 2016

Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin haben junge Nachwuchs­musikerinnen und -musiker aus der Spitzen­förderung der young academy rostock einen weihnacht­lichen Konzert­abend gestaltet. Die heraus­ragenden Nachwuchs­talente überzeugten mit einem abwechslungs­reichen Programm von Rachmaninows Bilder-Etüden über hebräische Melodien bis zu Variationen über bekannte deutsche Weihnachtslieder.

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow erklärte in ihrer Begrüßung der Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft: Die Landesvertretung bietet dem musikalischen Nachwuchs des Landes in der Bundeshauptstadt eine Bühne. Die Konzerte unserer jungen Musikerinnen und Musiker finden hier große Resonanz.

Die young academy rostock bietet begabten jungen Musikerinnen und Musikern optimale Bedingungen, sich frühzeitig und gezielt auf ihre berufliche Laufbahn vorzubereiten. Unter der Schirm­herrschaft des General­musik­direktors der Staatsoper Unter den Linden Daniel Barenboim werden angegliedert an die Hochschule für Musik und Theater Rostock Nachwuchs­talente aus dem In- und Ausland durch erfahrene Professoren und international renommierte Künstler­persönlich­keiten ausgebildet und betreut.

Wirtschaftsforum der SPD e.V. mit der SPD-Bundestagsfraktion zum Thema „Nachwachsende Rohstoffe für Welternährung und Klimaschutz“ am 30. November 2016

Das Bild zeigt: Dr. Ines Zenke, Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Moderation: Margit Conrad, Staatsministerin a.D. und Leiterin des Fachforums Ressourcen und Nachhaltigkeit; Petra Sprick, Geschäftsführerin OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

V.l.n.r.: Dr. Ines Zenke, Vize­präsi­dentin des Wirtschafts­forums der SPD e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Moderation: Margit Conrad, Staats­ministerin a.D. und Leiterin des Fachforums Ressourcen und Nachhaltigkeit; Petra Sprick, Geschäfts­führerin OVID Verband der ölsaaten­verarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.

Das Bild zeigt: Dr. Ines Zenke, Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Moderation: Margit Conrad, Staatsministerin a.D. und Leiterin des Fachforums Ressourcen und Nachhaltigkeit; Petra Sprick, Geschäftsführerin OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. <p>© Landesvertretung MV</p>

V.l.n.r.: Dr. Ines Zenke, Vize­präsi­dentin des Wirtschafts­forums der SPD e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Moderation: Margit Conrad, Staats­ministerin a.D. und Leiterin des Fachforums Ressourcen und Nachhaltigkeit; Petra Sprick, Geschäfts­führerin OVID Verband der ölsaaten­verarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.

Vor dem Hintergrund des Mitte November 2016 verabschiedeten Klimaschutzplans 2050 diskutierten Unternehmerinnen und Unternehmer mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Fragen der Förderung nachwachsender Rohstoffe, der Ernährungs­situation in der Welt sowie dem Klima-, Natur- und Bodenschutz.

Die Bilanz der Bevollmächtigten des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow hinsichtlich des Einsatzes von Erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern fällt positiv aus: Elektrische Energie wird zurzeit in Mecklenburg-Vorpommern zu 70 Prozent aus den Erneuerbaren erzeugt. Nach Auskunft der deutschen Netzbetreiber speist keine andere Region weltweit einen höheren Anteil regenerativer Energie in die Über­tragungs­netze ein. Neben Windkraft aus On- und Off-Shore, Biomasse aus nachwachsenden Rohstoffen werden auch innovative Ansätze der Geothermie und Solarenergie genutzt.

Die Änderungen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes in den vergangenen Jahren haben allerdings die Bedingungen für den Bioenergiesektor nicht leichter gemacht. Die Koalitionspartner in Mecklenburg-Vorpommern haben deshalb vereinbart, sich gegenüber dem Bund für höhere Ausbauziele und stärkere Anreize für die nachhaltige Strom- und Wärme­erzeugung aus Biomasse stark zu machen. Im Land wird weiter in Forschung und Entwicklung investiert und Kommunen auf dem Weg zum „Bioenergiedorf“ und beim Aufbau regionaler Fern­wärme­netze unterstützt.

Ostdeutsche Unternehmerschaft trifft sich zum Parlamentarischen Abend in der Landesvertretung MV am 29. November 2016

V.l.n.r.: Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Hartmut Bunsen, Sprecher der Interessengemeinschaft und Präsident des Unternehmerverbandes Sachsen Foto: Landesvertretung MV Details anzeigen

Foto: Landesvertretung MV

V.l.n.r.: Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Hartmut Bunsen, Sprecher der Interessengemeinschaft und Präsident des Unternehmerverbandes Sachsen Foto: Landesvertretung MV

Foto: Landesvertretung MV

Rund 150 Unternehmerinnen und Unternehmer der Interessen­gemein­schaft der Unter­nehmer­verbände Ostdeutsch­lands und Berlin trafen sich zum Parlamen­tarischen Abend in der Landes­vertretung Mecklenburg-Vorpommern. Im Mittelpunkt des jährlich statt­findenden Meinungs­austausches zwischen Unter­nehmer­schaft und Politik standen die Heraus­forderungen der Integration und der Fach­kräfte­gewin­nung.

Bild: Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Hartmut Bunsen, Sprecher der Interessen­gemeinschaft und Präsident des Unternehmer­verbandes Sachsen

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow betonte in ihrer Begrüßung: Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen der Aufnahme einer großen Zahl von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung in ihrem Land geflüchtet sind. Denen, die bei uns bleiben dürfen, gilt es nun, die Möglichkeit zu geben, einen Platz in der Mitte unserer Gesell­schaft zu finden. Integration gelingt nur gemeinsam. Deshalb freue ich mich über die vielen guten Initiativen aus Wirtschaft und Verbänden. Gleichzeitig sprach sich die Bevollmächtigte mit Blick auf den demografischen Wandel für ein Zuwanderungsgesetz aus: Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt wird nicht ausreichen, um den Fachkräfte­bedarf in Deutschland - auch in Ostdeutschland - zu decken. Wir brauchen daher eine klare Gesetz­gebung und eine effektive Steuerung von qualifizierter Zuwanderung nach transparenten Kriterien.

Die Interessengemeinschaft der Unternehmer­verbände Ostdeutschlands und Berlin vertritt die Anliegen der klein- und mittelständisch organisierten Wirtschaft. Als Sprachrohr repräsentiert die Interessen­gemeinschaft nach eigenen Angaben mehr als 22.000 Unternehmer, Handwerker, Selbstständige und Freiberufler.

Krimimarathon in der Landesvertretung - Mecklenburgerin Anja Behn fesselt mit ihrem Küstenkrimi "Stumme Wasser“ am 20. November 2016

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (r.) mit Anja Behn, Autorin des Küsten-Krimis „Stumme Wasser“ <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpom­mern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (r.) mit Anja Behn, Autorin des Küsten-Krimis „Stumme Wasser“

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (r.) mit Anja Behn, Autorin des Küsten-Krimis „Stumme Wasser“ <p>© Landesvertretung MV</p>

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpom­mern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow (r.) mit Anja Behn, Autorin des Küsten-Krimis „Stumme Wasser“

Ein dramatischer Beginn mit einem Rückblick in die DDR – eine Flucht mit einem Schlauchboot über die Ostsee, stimmungsvolle Szenerien in einem Künstlerdorf auf dem Darß und ein gut behütetes Familiengeheimnis - Liebhaber des Regionalkrimis kamen voll auf ihre Kosten. Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow las die Mecklenburger Autorin Anja Behn vor rund 150 Gästen im Rahmen des 7. Berlin-Brandenburger Krimimarathons aus ihrem Küstenkrimi „Stumme Wasser“.

Der 7. Krimimarathon Berlin-Brandenburg fand vom 15. bis 20. November 2016 statt. In 60 Veranstaltungen wurde das kriminelle Genre in all seinen Schattierungen vorgestellt: witzige, gruslige, kulinarische, regionale Krimis, aber auch wahre, politisch-aktuelle und historische Kriminalromane waren zu hören oder im Theater zu sehen. Veranstaltet wird der Krimimarathon Berlin-Brandenburg alljährlich durch den Lesekultur Berlin e.V. Die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beteiligte sich erstmals mit einem Krimi mit Lokalkolorit.

Berliner Märchentage zu Gast in der Landesvertretung am 18. November 2016

Martin Gorholt, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und Beauftragter für Internationale Beziehungen; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Die beiden Bevollmächtigten Martin Gorholt (Brandenburg) und Dr. Pirko Kristin Zinnow (Mecklenburg-Vorpommern)

Martin Gorholt, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und Beauftragter für Internationale Beziehungen; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund <p>© Landesvertretung MV</p>

Die beiden Bevollmächtigten Martin Gorholt (Brandenburg) und Dr. Pirko Kristin Zinnow (Mecklenburg-Vorpommern)

Im Rahmen der 27. Berliner Märchentage, begrüßten die Bevollmächtigten der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, Dr. Pirko Kristin Zinnow und Martin Gorholt Schülerinnen und Schüler der Klassen­stufe 6 zu einer Lesung in den Landesvertretungen. Die vom Märchenland e. V. - Deutsches Zentrum für Märchen­kultur organisierten 27. Berliner Märchen­tage standen in diesem Jahr unter dem Motto: „DORNRÖSCHEN ERWACHT …! Mädchen und Frauen in Märchen und Geschichten“.

Rund 150.000 Kinder nehmen während der Märchentage an 800 Veranstaltungen an 300 verschiedenen Orten in Berlin teil. Die Bevollmächtigte aus Mecklenburg-Vorpommern las aus „Das kluge Gretel“ der Gebrüder Grimm. Märchen sind aus der deutschen Literatur und aus dem Film nicht wegzudenken. Sie verzaubern Jung und Alt gleicher­maßen. Umso wichtiger ist es, die in den Märchen vermittelten Werte und Einsichten immer auch im Kontext unserer Zeit zu betrachten., so Dr. Zinnow.

Im Anschluss an die Lesung konnten sich die aufmerksamen jungen Zuhörerinnen und Zuhörer unter dem Motto „Tischlein deck dich“ unter anderem mit den Leibspeisen der klugen Gretel stärken, bevor eine Führung durch die Landesvertretung den Tag abrundete.

Parlamentarischer Abend „Meeresbrise und Medizintechnik – die Gesundheitswirtschaft als Wachstumsmotor in Mecklenburg-Vorpommern“ am Dienstag, 08. November 2016

Auf Einladung der drei Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommern sowie der BioCon Valley® GmbH trafen sich Vertreter aus Bundes- und Landespolitik, Wirtschaft, Forschungs­einrichtungen, Kranken­kassen und Kliniken in der Landesvertretung zum Parlamen­tarischen Abend.

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow würdigte in ihrer Begrüßung die Leistungs­kraft der Gesundheits­wirtschaft im Land: Die Gesundheits­wirtschaft in Deutschland generiert inzwischen schon 12 Prozent der deutschen Bruttowert­schöpfung (324 Mrd. Euro). In Mecklenburg-Vorpommern liegt der Anteil an der Bruttowert­schöpfung mit rund 15 Prozent über dem Bundes­durch­schnitt – jeder fünfte Arbeitsplatz in unserem Land ist inzwischen der Gesundheits­wirtschaft zuzuordnen.

Mecklenburg-Vorpommern ist auf dem Weg zum Gesundheitsland Nummer 1 in Deutschland. Die natürlichen und infrastrukturellen Voraussetzungen im Land sind gut. Der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe warb für die weitere Vernetzung von jungen innovativen Unternehmen sowie die Erschließung strategisch wichtiger Zukunftsmärkte. Innovation und Digitalisierung sind der Schlüssel zu einer guten Versorgung der Menschen im ländlichen Raum. E-Health und Telemedizin sind hier die Schlüssel­begriffe.

7. Berliner Automobildialog zum Thema: „Digitalisierung – Gesellschaft, Mobilität, Arbeit“ am 19. Oktober 2016

Von links nach rechts: Holger Schwannecke, ZDH-Generalsekretär; Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister und ZDK-Vizepräsident; Helmut Dittke, IG Metall Bundesvorstand; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Ulrich Fromme, ZDK-Vizepräsident; Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.; Kai Whittaker, MdB, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales; Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros Details anzeigen

Foto: ProMotor

Von links nach rechts: Holger Schwannecke, ZDH-Generalsekretär; Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister und ZDK-Vizepräsident; Helmut Dittke, IG Metall Bundesvorstand; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Ulrich Fromme, ZDK-Vizepräsident; Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.; Kai Whittaker, MdB, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales; Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros

Foto: ProMotor

Auf Einladung des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeug­gewerbes standen die Auswirkungen digitaler Geschäfts­modelle auf handwerksnahe Wertschöpfungs­ketten im Fokus der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Ob LKW, PKW, Bahn oder Schiff - Digitalisierung betrifft alle Verkehrsträger, denn Digitalisierung umspannt den gesamten Wert­schöpfungs­prozess: Von der Kunden- und Lieferanten­ansprache über den Produktions­prozess bis hin zum Marketing und Vertrieb.

Weiter stellte die Bevollmächtigte auf Grundlage des Koalitionsvertrages ein Pilotprojekt der Landesregierung zum autonomen Fahren im ländlichen Raum und den weiteren Ausbau der Glasfaser­infrastruktur in Aussicht.

Bild: (v.l.n.r.): Holger Schwannecke, ZDH-Generalsekretär; Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister und ZDK-Vizepräsident; Helmut Dittke, IG Metall Bundesvorstand; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Ulrich Fromme, ZDK-Vizepräsident; Oswald Metzger, stellvertretender Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V.; Kai Whittaker, MdB, Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales; Dr. Christoph Konrad, Leiter des ZDK-Hauptstadtbüros

Tag der offenen Tür in der Landesvertretung am 3. Oktober 2016

Unter dem Motto „MV-Hier ist die Natur“ lud die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern zu einem Tag der offenen Tür ein. Mehr als 10.000 Berlinerinnen und Berliner sowie Gäste der Hauptstadt informierten sich am Tag der Deutschen Einheit über die Arbeit der Vertretung und entdeckten Naturerlebnisse von der Paddeltour bis zur Übernachtung im Wolfscamp. Viele der Gäste nutzen die Gelegenheit, und deckten sich an den zahlreichen Ständen bereits mit Prospekten für die Urlaubsplanung 2017 ein.

Die Bevollmächtigte beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, freute sich über das Interesse der Besucherinnen und Besucher: Der ungebrochen große Zuspruch zeigt, dass wir mit unserer Mischung aus jährlich wechselnder Partnerpräsentation und Information goldrichtig liegen. Tourismusanbieter von der Ostsee bis zur Seenplatte haben erneut unter Beweis gestellt, dass MV mit seinem vielfältigen Angebot nicht umsonst das Urlaubsland Nr. 1 für die Berlinerinnen und Berliner ist.

Ein Abend… up Plattdütsch am 26. September 2016

Blick in den Saal der Landesvertretung MV während der Veranstaltung „Ein Abend… up Plattdütsch" <p>© Landesvertretung MV, Christian Lietzmann</p> Details anzeigen

Blick in den Saal der Landesvertre­tung während der Veranstaltung

Blick in den Saal der Landesvertretung MV während der Veranstaltung „Ein Abend… up Plattdütsch" <p>© Landesvertretung MV, Christian Lietzmann</p>

Blick in den Saal der Landesvertre­tung während der Veranstaltung

Aus Anlass des Europäischen Tages der Sprachen 2016 hatte die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Gäste aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft zu einem Abend auf Plattdeutsch eingeladen.

Dr. Zinnow erklärte in ihrer Begrüßung: Die große weite Welt, Weltoffenheit und Heimat, regionale Sprache und Kultur sind keine unvereinbaren Gegensätze, sondern gehören zusammen. Regionale Besonderheiten machen attraktiv und binden diejenigen, die schon da sind, ebenso wie diejenigen, die kommen und eine neue Heimat suchen.

Die Siegerinnen des Plattdeutschwettbewerbes 2016 auf der Bühne: Julia Steinführer und Vanessa Möhring von der Reuterstädter Gesamtschule Stavenhagen <p>© Landesvertretung MV, Christian Lietzmann</p> Details anzeigen
Die Siegerinnen des Plattdeutschwettbewerbes 2016 auf der Bühne: Julia Steinführer und Vanessa Möhring von der Reuterstädter Gesamtschule Stavenhagen <p>© Landesvertretung MV, Christian Lietzmann</p>

Das Berliner Publikum erlebte ein vielseitiges Bühnenprogramm mit Schauspiel, Lesung und Gesang. Bernd Blumhagen von der Niederdeutschen Bühne Neubrandenburg las als historischer Literat Fritz Reuter die „Urgeschicht von Meckelborg“ und Schauspielerin Petra Schwaan-Nandke nahm die Gäste des Abends mit auf “Mudder Möllersch' Reis na Berlin“. Den musikalischen Rahmen gestalteten die Shantychöre „Luv und Lee“ und „Sing man tau“ aus Rostock. Der Landesheimatverband Mecklenburg-Vorpommern, das Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Reuterstädter Gesamtschule Stavenhagen - eine Plattdeutsch-Modellschule - stellten ihre Aktivitäten vor.

Bild: Die Siegerinnen des Plattdeutsch­wettbewerbes 2016 auf der Bühne: Julia Stein­führer und Vanessa Möhring, Reuter­städter Gesamt­schule Staven­hagen

6. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar am 22. September 2016

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin  Dr. Pirko Kristin Zinnow und der Vorsitzende des Vorstandes des Ostinstituts/Wismar, Bundesminister und Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 6. Wirtschaftspolitischen Gespräche <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen
Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin  Dr. Pirko Kristin Zinnow und der Vorsitzende des Vorstandes des Ostinstituts/Wismar, Bundesminister und Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 6. Wirtschaftspolitischen Gespräche <p>© Landesvertretung MV</p>

Auf Einladung des Ostinstituts/Wismar kamen Vertreter der Bundespolitik, Repräsentanten der mit Osteuropa und Russland befassten Wirtschaftsverbände sowie Wissenschaftler zusammen, um über den zukünftigen Kurs der deutschen Russland-Politik zu diskutieren.

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßte die rund 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft: Die Wirtschaftspolitischen Gespräche finden erstmals in der Landesvertretung statt. Das unterstreicht die hohe Bedeutung, die Mecklenburg-Vorpommern den Kontakten zu Russland beimisst. Gerade das Ostinstitut Wismar hat sich hier bundesweit einen Namen gemacht.

Bild: Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow und der Vorsitzende des Vorstandes des Ostinstituts/Wismar, Bundesminister und Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 6. Wirtschaftspolitischen Gespräche

Blick in die 6. Wirtschaftspolitischen Gespräche des Ostinstitutes/Wismar in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Blick in die 6. Wirtschafts­poli­tischen Gespräche des Ostinstitutes/Wismar in der Landes­vertretung Mecklenburg-Vorpommern

Blick in die 6. Wirtschaftspolitischen Gespräche des Ostinstitutes/Wismar in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern <p>© Landesvertretung MV</p>

Blick in die 6. Wirtschafts­poli­tischen Gespräche des Ostinstitutes/Wismar in der Landes­vertretung Mecklenburg-Vorpommern

Russland ist traditionell einer der wichtigsten Handelspartner des Landes. Entgegen dem Bundestrend sind die Exporte aus MV nach Russland im vergangenen Jahr sogar um knapp ein Drittel gestiegen. Es gibt einen regen Austausch und zahlreiche Kooperationen im Bereich Wissenschaft und Forschung. „Vor diesem Hintergrund war und ist es der Landesregierung besonders wichtig, die gewachsenen Beziehungen auch in schwierigen Zeiten aufrecht zu erhalten“, so die Bevollmächtigte.

Bild (von links nach rechts): Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Bundesministerin der Justiz a.D. und  stellvertretende Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung (FNF); Manuel Sarrazin MdB (Bündnis90/Die Grünen), Obmann im Europaausschuss des Deutschen Bundestages; Dr. Alexander Neu MdB (Linke), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages; Wolfgang Clement, Bundesminister und Ministerpräsident a. D., Vorsitzender des Vorstandes des Ostinstituts/Wismar; Karl-Georg Wellmann MdB (CDU), Auswärtiger Ausschuss des Deutschen Bundestages; Franz Thönnes MdB (SPD), stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages

Ausstellungseröffnung „#25 Jahre – 52 Gesichter der Insel Rügen“ am 12. September 2016

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes  Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Stefan Pocha, Videodesigner der Ausstellung;  Kai Gardeja, Geschäftsführer Tourismuszentrale Rügen GmbH    <p>© Landesvertretung</p> Details anzeigen

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Stefan Pocha, Video­designer der Ausstellung, Kai Gardeja, Geschäfts­führer Tou­ris­mus­zentrale Rügen

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes  Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Stefan Pocha, Videodesigner der Ausstellung;  Kai Gardeja, Geschäftsführer Tourismuszentrale Rügen GmbH    <p>© Landesvertretung</p>

Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Stefan Pocha, Video­designer der Ausstellung, Kai Gardeja, Geschäfts­führer Tou­ris­mus­zentrale Rügen

Die Ausstellung „#25Jahre – 52 Gesichter der Insel Rügen“ dokumentiert insgesamt 52 Lebenswege von Insulanerinnen und Insulanern seit der friedlichen Revolution des Jahres 1989. Die Fotografin Christiane Burwitz und der Filmemacher Stefan Pocha haben mit Unterstützung der Tourismuszentrale Rügen im gesamten Jahr 2015 wöchentlich unter dem Hashtag „#25Jahre“ eine Insulanerin oder einen Insulaner portraitiert. In den von Holger Vonberg aufgeschriebenen Geschichten geht es um Heimat, um Wandel und Kontraste, um Träume und Hoffnungen, um Ängste und neue Chancen, die sich mit der Deutschen Einheit auftaten. Entstanden sind sehr emotionale und ehrliche Portraits von den Menschen nebenan.

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, eröffnete die Ausstellung vor zahlreichen Gästen: Die Ausstellung beschreibt eindrucksvoll, was Einheimische und Zugezogene in den letzten 25 Jahren jeder für sich und in der Gemeinschaft erreicht haben. Rügen heute - das ist zuallererst eine Region der Vielfalt und der persönlichen Freiheit. Die 52 Portraitierten geben mit ihrer ganz persönlichen Leistung Rügen und unserem Land ein authentisches Gesicht.

Lunch der Ehrenamtler im Vorfeld des Bürgerfestes des Bundespräsidenten am 9. September 2016

Zahlreiche Ehrenamtler aus Mecklenburg-Vorpommern mit ihren Familien folgten der Einladung der Bevollmächtigten des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, zum Lunch im Vorfeld des Bürgerfestes des Bundespräsidenten.

Die Staatssekretärin würdigte die wichtige Arbeit der Ehrenamtler in Mecklenburg-Vorpommern und verwies auf die Stiftung für Ehrenamt und bürger­schaft­liches Engagement, die im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde. Die Stiftung unterstützt engagierte Menschen im Land, bietet Beratung und Information. Die Arbeit der Ehrenamts­stiftung soll zukünftig durch neu aufgestellte MitMachZentralen in allen Landkreisen und den beiden kreisfreien Städten ergänzt werden. Damit soll ein flächen­deckendes träger­unabhängiges Informations- und Beratungsnetz für Bürgerinnen und Bürger aufgebaut werden.

Pressekonferenz am 24. August 2016 zur Velo Classico in Ludwigslust

Fahrrad mit Schriftzug "Velo Classico" <p>© Florian Selig</p> Details anzeigen
Fahrrad mit Schriftzug "Velo Classico" <p>© Florian Selig</p>

Der Tourismusverband des Landes Mecklenburg-Vorpommern hatte zu einer Pressekonferenz in die Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund eingeladen.

Vor Berliner Journalisten wurde das Fahrradkultur-Event in der Barockstadt Ludwigslust beworben. Die Route verläuft durch mecklenburgische Alleen und entlang historischer Stätten. Es findet im September 2016 zum zweiten Mal statt und ist die beliebte Retro-Rad-Veranstaltung im Land. In Anlehnung an die L’Eroica, eine jährlich im Herbst im Chianti-Gebiet in der Toskana stattfindende Radrundfahrt für historische Rennräder, werden Sport, Kultur und Genuss miteinander verbunden.

Mit nach Berlin gereist waren Freunde klassischer Fahrräder in eleganter Retro-Mode, die zu einer stilvollen Landpartie einluden.

Neben den Veranstaltern der Velo Classico stand Alessandor Gaudiano, der Gesandte der Botschaft der Italienischen Republik in Deutschland als Gesprächspartner und Freund des Fahrrad­tourismus in Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung.

Sommerfest des Bundesprogramms "Zusammenarbeit durch Teilhabe" am 11. Juli 2016

Blick ins Publikum der Veranstaltung: Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßt Projektträger des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" in der Landesvertretung <p>© Bundeszentrale für politische Bildung, Peter van Heesen</p> Details anzeigen

Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßt Projekt­träger des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" in der Landesvertretung

Blick ins Publikum der Veranstaltung: Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßt Projektträger des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" in der Landesvertretung <p>© Bundeszentrale für politische Bildung, Peter van Heesen</p>

Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow begrüßt Projekt­träger des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" in der Landesvertretung

Im Rahmen der Veranstaltung trafen sich in der Landesvertretung Bundes- und Landesregie­stellen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ mit den Projektträgern zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch. So berichteten die Landeszentrale für politische Bildung MV und der Landesfeuer­wehrverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. aus der zurück­liegenden Projektarbeit und warben für die in MV praktizierte Vernetzung aller Landes- und Bundes­programme zur Stärkung von Demokratie und Toleranz.

Ziele des vom Bundesministerium des Innern und der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer getragenen Bundesprogramms sind die Stärkung von Demo­kratie, Engagement und Zusammenhalt vor Ort. Gefördert werden gezielt ehrenamtliche Träger, wie Kirchen, Feuerwehren, Wohlfahrtsverbände und Sportvereine. Gerade sie geben in den ländlichen Räumen in Ostdeutschland Halte- und Orientierungs­punkte für die Menschen im Alltag. Das ist der beste Schutz vor Extremismus und Ausgrenzung, so die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow in ihrer Begrüßungsrede.

Vorgestellt wurden auch die Eckpunkte der neuen Förderperiode 2017. Erstmals wird das Bundesprogramm in Gänze bundesweit geöffnet. Die Bevollmächtigte betonte, dass auch zukünftig die Förderpraxis den spezifischen Herausforderungen in den ostdeutschen Flächen­ländern gerecht werden müsse.

25 Jahre „Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern“ am 23. Juni 2016

Perfekter Landurlaub: Klappstühle neben Heuballen mit Tischdecken <p>© Landesvertretung MV/Thomas Spikermann</p> Details anzeigen
Perfekter Landurlaub: Klappstühle neben Heuballen mit Tischdecken <p>© Landesvertretung MV/Thomas Spikermann</p>

Norddeutscher Schnack, moderne Landküche mit regionalen Produkten, rustikale Sitzgelegenheiten am Heuballen - das Ambiente an diesem Sommerabend in der Berliner Landes­vertretung vermittelte mehr als eine Ahnung von der Gast­freund­schaft im Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern. Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes beim Bund Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow stellte der Land­ur­laub e.V. gemeinsam mit dem Landestourismusverband den zahlreichen Gästen aus Tourismus­wirtschaft, Politik und Fachpresse die Erfolgs­faktoren von „25 Jahren Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern“ vor. Gemeinsam mit Anbietern und Erzeugern diskutierten Branchen­vertreter zukünftige Marktchancen und Absatz­potentiale.

Preisträgerkonzert "Jugend musiziert" am 14. Juni 2016

Von Klassik bis Jazz-Pop reichte die beeindruckende künstlerische Bandbreite der Nachwuchs­musikerinnen und -musiker an diesem Konzertabend. Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes beim Bund Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, ihrem Brandenburger Amtskollegen Staats­sekretär Thomas Kralinski sowie dem Geschäftsführenden Präsidenten des Ostdeutschen Sparkas­sen­verbandes (OSV), Dr. Michael Ermrich, spielten Preisträgerinnen und Preisträger aus den OSV-Staatsvertrags­ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt Auszüge aus ihrem Repertoire.

Die Bevollmächtigte freute sich besonders über das Abschneiden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern beim diesjährigen Bundeswettbewerb: Die 63 jungen Talente aus MV haben 49 Bundes­preise in 27 Wertungen errungen. Das ist eine Bilanz, die sich wahrlich sehen lassen kann.

Durch den abwechslungsreichen Konzertabend führte Claus Fischer von Deutschlandradio Kultur.

Auf dem Weg zum Weltkulturerbe: "Das Schweriner Residenzensemble" (1. Juni 2016)

Eine gute Etappe ist bereits erfolgreich zurückgelegt – das Schweriner Residenz­ensemble steht auf der deutschen Vorschlags­liste für das Weltkul­turerbe. Welche Schwerpunkte in der Bewerbung gesetzt werden, das stellten die Präsidentin des Landtages, Sylvia Bretschneider, und die Oberbürger­meisterin der Stadt Schwerin, Angelika Gramkow, Vertretern der Mitglieds­staaten des UNESCO World Heritage Committees und dem Berliner Publikum vor.

Staatssekretärin Dr. Zinnow lobte in ihrer Begrüßung das Engagement für das Gemeinschafts­projekt Weltkulturerbe Schwerin und hob die Einzig­artigkeit des Residenz­ensembles hervor. Das Schweriner Schloss dokumentiert die Entwicklung vom historischen Fürstenstaat zur modernen Demokratie. Es ist somit Zeugnis unserer Kultur und zugleich Erbe von besonderer menschheits­geschichtlicher Bedeutung. Uns geht es um den Erhalt dieser historischen Stätte. Wir möchten dieses einmalige Zeugnis unter besonderen Schutz stellen und zugleich weiter der breiten Öffentlichkeit Zugang ermöglichen.

Braukultur in MV: Innovation aus Tradition (26. Mai 2016)

Auf Einladung der Bevollmächtigten des Landes beim Bund stellten Brauereien aus Mecklenburg-Vorpommern zahlreichen Gästen aus Ernährungs­wirtschaft, Tourismus, Gastronomie und Großhandel ihre Produkt­innovationen vor. Die Brauereien dokumentieren die wirtschaftlich wie touristisch attraktive Vielfalt der Brauwirtschaft des Landes von innovativen Craft Beer-Startups über nationale Biermarken bis hin zu Braugast­häusern mit jahrhun­dertealter Tradition, so Staatssekretärin Dr. Zinnow in ihrer Begrüßung. An den Verkostungs- und Marketing­ständen der Brauereien aus dem Land konnte sich das Fachpublikum von der Vielfalt und der Qualität überzeugen.

25-jähriges Bestehen der Hans-Fallada-Gesellschaft - Ein Abend mit Hans Fallada am 14. April 2016

Ausschnitt aus der NDR- und ARTE-Fallada-Dokumentation "Im Rausch des Schreibens" <p>© Landesvertretung</p> Details anzeigen

Ausschnitt aus der NDR- und ARTE-Fallada-Dokumentation "Im Rausch des Schreibens"

Ausschnitt aus der NDR- und ARTE-Fallada-Dokumentation "Im Rausch des Schreibens" <p>© Landesvertretung</p>

Ausschnitt aus der NDR- und ARTE-Fallada-Dokumentation "Im Rausch des Schreibens"

Rund 200 Gäste aus Politik, Tourismuswirtschaft und Kultur erlebten einen facetten­reichen und informativen Abend. Das bewegte Leben des Ausnahme­literaten Hans Fallada in seiner Wahlheimat Carwitz in der malerischen Feldberger Seenland­schaft stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Neben einem virtuellen Rundgang durch das Hans-Fallada-Museum in Carwitz begeisterten die Schauspieler Carina Wiese und Frank Köbe durch Lesungen und mit szenischen Inszenierungen aus verschiedenen Epochen des schriftstel­lerischen Schaffens Falladas. Der NDR und ARTE zeigten exklusiv vorab in Carwitz gedrehte Szenen aus der neuen Fallada-Dokumentation „Im Rausch des Schreibens“.

Der 1893 in Greifswald geborene Rudolf Ditzen galt als sozialkritischer Schriftsteller seiner Zeit. Es ist kein Zufall, dass Falladas Roman „Jeder stirbt für sich allein“ gegenwärtig international eine Renaissance erlebt. Fallada mahnt uns, rechtzeitig Verrohung und Militanz in der politischen Kultur entgegenzutreten, so Staatssekretärin Dr. Pirko Zinnow in ihrem Grußwort.

Parlamentarischer Abend DEKRA am 12. April 2016

Von links nach rechts: Thomas Pleines, Präsident DEKRA e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Staatssekretärin; Minister Christian Pegel; Clemens Klinke, Vorstandsmitglied DEKRA; Stefan Kölbl, Vorstandsvorsitzender DEKRA e.V.  <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Thomas Pleines (Präsident der DEKRA e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Minister Christian Pegel, Clemens Klinke, Stefan Kölbl (beide DEKRA)

Von links nach rechts: Thomas Pleines, Präsident DEKRA e.V.; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Staatssekretärin; Minister Christian Pegel; Clemens Klinke, Vorstandsmitglied DEKRA; Stefan Kölbl, Vorstandsvorsitzender DEKRA e.V.  <p>© Landesvertretung MV</p>

Thomas Pleines (Präsident der DEKRA e.V.), Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, Minister Christian Pegel, Clemens Klinke, Stefan Kölbl (beide DEKRA)

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Vorstellung des DEKRA-Verkehrssicherheits­reports 2016. Vor den zahlreichen Entscheiderinnen und Entscheidern aus der Verkehrspolitik und Mobilitäts­branche hob Hausherrin Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow das Engagement der DEKRA im Bereich der Verkehrserziehung und Fahrerausbildung hervor.

Mecklenburg-Vorpommern führt derzeit den Vorsitz der Verkehrsminister­konferenz der Länder. Der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Christian Pegel erläuterte im Rahmen des Parlamentarischen Abends ausgewählte politische Schwerpunkt­e im Vorsitzjahr und gab Einblick in die Präventions­maßnahmen des Landes zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Klimaschutz nach der Konferenz von Paris: IKEM-Jahrestagung am 16. März 2016

Zu sehen sind Simon Schäfer-Stradowski, Geschäftsführer IKEM; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow sowie Prof. Dr. Michael Prodi, Direktor IKEM, Universität Greifswald  <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Simon Schäfer-Stradowski, Ge­schäftsführer IKEM; Staats­sekre­tärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Prof. Dr. Michael Prodi, Direktor IKEM, Universität Greifswald

Zu sehen sind Simon Schäfer-Stradowski, Geschäftsführer IKEM; Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow sowie Prof. Dr. Michael Prodi, Direktor IKEM, Universität Greifswald  <p>© Landesvertretung MV</p>

Simon Schäfer-Stradowski, Ge­schäftsführer IKEM; Staats­sekre­tärin Dr. Pirko Kristin Zinnow; Prof. Dr. Michael Prodi, Direktor IKEM, Universität Greifswald

Expertinnen und Experten sowie Verantwortliche aus Wirtschaft, Verbänden und Politik nahmen an der Jahrestagung des Institutes für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) teil. Das Treffen stand ganz im Zeichen der Ergebnisse der Klimaschutz­konferenz von Paris. 

In ihrer Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung erklärte die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow: In Paris wurde ein ambitioniertes Klimaabkommen geschlossen. Allerdings wird sich der tatsächliche Erfolg des Vertragswerkes erst in der Umsetzung der gesteckten Ziele zeigen. Dabei gilt es, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen. Akzeptanzbildung für die Energiewende braucht Information und wirtschaftliche Teilhabe. Das Bürger- und Gemeindebeteili­gungsgesetz leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

Einen Schwerpunkt der Jahrestagung stellten neue Ansätze für Kommunen und Wirtschaft im Klimaschutz dar. Ausführlich vorgestellt wurden die Aktivitäten des Kompetenzzentrums „Ländliche Mobilität“ der Hochschule Wismar und das Greifswald Moor Centrum.

Parlamentarischer Abend „Digital. Flexibel. Selbstbestimmt? – Wie arbeiten wir in Zukunft?“

Podiumdiskussion zum Thema "Arbeiten im digitalen Zeitalter" <p>© Monika Römer</p> Details anzeigen
Podiumdiskussion zum Thema "Arbeiten im digitalen Zeitalter" <p>© Monika Römer</p>

Auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbundes, des Bundes­verbandes Deutsche Startups e.V. und Cisco Deutsch­land, einem weltweit führenden Anbieter im IT-Bereich, diskutier­ten am 24. Februar 2016 die Teilnehmer in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund über die Veränderungen und Herausforderungen, die sich aus der zunehmenden Digita­lisierung der Lebens- und Arbeitswelt ergeben.

Bild: Arbeiten im digitalen Zeitalter - „Arbeiten 4.0“ diskutierten auf dem Podium: Anna Kaiser, Geschäftsführerin der jobsharing-Plattform tandemploy.com für den Bundesverband Deutsche Startups e.V.; Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerk­schaftsbundes; Oliver Tuszik, Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Deutschland; Dr. Simon Werther, Moderation

Gruppenbild (v.l.n.r.) mit: Katja Mast, Dr. Pirko Kristin Zinnow, Anna Kaiser, Dr. Simon Werther, Oliver Tuszik, Reiner Hoffmann <p>© Monika Römer</p> Details anzeigen
Gruppenbild (v.l.n.r.) mit: Katja Mast, Dr. Pirko Kristin Zinnow, Anna Kaiser, Dr. Simon Werther, Oliver Tuszik, Reiner Hoffmann <p>© Monika Römer</p>

In vielen Berufen ist es heute egal, an welchem Standort gearbeitet wird, Hauptsache, eine gute Erreichbarkeit ist gegeben. Ein „smarter“ Umgang mit der digitalen Revolution ist für uns als Flächenland eine Riesenchance, die wir nutzen wollen – gerade weil wir vom Demografischen Wandel besonders betroffen sind. Die Landesregierung setzt sich daher mit großem Engagement für den Breitbandausbau ein. Mecklenburg-Vorpommern hat sich deshalb gleich mit 24 Projekten für die erste Runde des neuen Breitband-Förderprogramms des Bundes beworben, so Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow in ihrem Begrüßungs­statement.

Bild (v.l.n.r.): Katja Mast, MdB; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Anna Kaiser, Geschäftsführerin der jobsharing-Plattform tandemploy; Dr. Simon Werther, Moderation; Oliver Tuszik, Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Deutschland; Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Safer Internet Day: "Play your part for a better internet"

Blick in den Workshop, in dem eine Teilnehmerin in ein Mikrophon spricht <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Blick in den Workshop

Blick in den Workshop, in dem eine Teilnehmerin in ein Mikrophon spricht <p>© Landesvertretung MV</p>

Blick in den Workshop

Am 09. Februar 2016, dem internationalen Safer Internet Day, fand auf Initiative der Bevollmächtigten des Landes beim Bund, Staatssekretärin Dr. Pirko Kristin Zinnow, in Kooperation mit der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern und dem Landes­datenschutz­beauftragten ein Jugendworkshop in der Landes­vertretung statt. Die Workshopteil­nehmerinnen und -teilnehmer aus Schwerin und Dummerstorf bei Rostock entwickelten Vorschläge und Strategien für eine angstfreie Nutzung von sozialen Medien. Einig waren sich die Jugendlichen, dass es gilt, auch in den sozialen Netzwerken Zivilcourage zu zeigen. Dort dürfe für Hasspropaganda und Cybermobbing kein Platz sein. Seinen Abschluss fand der Tag bei einem gemeinsamen Besuch im Museum für Kommunikation.

Zu sehen sind die Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer aus Schwerin und Dummerstorf bei Rostock vor der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern <p>© Landesvertretung MV</p> Details anzeigen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops aus Schwerin und Dummerstorf bei Rostock

© Landesvertretung M-V

Zu sehen sind die Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer aus Schwerin und Dummerstorf bei Rostock vor der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern <p>© Landesvertretung MV</p>

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops aus Schwerin und Dummerstorf bei Rostock

© Landesvertretung M-V

Beiratstagung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) traf sich am 25. und 26. Januar 2016 zu seiner ersten Beiratstagung des Jahres in der Landesvertretung. Die Mitglieder des VDV, darunter zahlreiche Verkehrsunternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, diskutierten politische Rahmensetzungen der Branche im Dialog mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages, Verantwortlichen des Bundes, der Länder und der Kom­munen. Mobilität ist ein ganz wesentlicher Faktor für die Attraktivität einer Region und damit für Zuzugs- und Investitions­entscheidungen. Auch das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern profitiert von einer leistungsfähigen Bus- und Schienenverkehrs­infrastruktur, so die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow in ihrer Begrüßungsrede. Als politischer Gast der Veranstaltung sprach der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat in den Jahren 2015 und 2016 den Vorsitz der Verkehrs­ministerkonferenz der Länder inne.

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen; Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen  <p>© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern</p> Details anzeigen

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen; Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen

© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen; Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen  <p>© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern</p>

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen; Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern; Dr. Pirko Kristin Zinnow, Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund; Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen

© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Konferenz der Amtschefs der Agrarressorts des Bundes und der Länder

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow und (links daneben) der Vorsitzende der Amtschefkonferenz, Staatssekretär Dr. Peter Sanftleben zu Beginn der Amtschefkonferenz im Kreis der Amtschefinnen und Amtschefs des Bundes und der Länder <p>© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern</p> Details anzeigen

Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow und der Vorsitzende der Amtschefkonferenz, Staats­sekretär Dr. Peter Sanftleben (links daneben), mit den Kolleginnen und Kollegen aus Bund und Ländern

Die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow und (links daneben) der Vorsitzende der Amtschefkonferenz, Staatssekretär Dr. Peter Sanftleben zu Beginn der Amtschefkonferenz im Kreis der Amtschefinnen und Amtschefs des Bundes und der Länder <p>© Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern</p>

Die Bevollmächtigte Dr. Pirko Kristin Zinnow und der Vorsitzende der Amtschefkonferenz, Staats­sekretär Dr. Peter Sanftleben (links daneben), mit den Kolleginnen und Kollegen aus Bund und Ländern

Zu Beginn des Vorsitzes des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen der Agrarminister­konferenz begrüßte die Bevoll­mächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Dr. Pirko Kristin Zinnow, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Amtschefkonferenz, Staatssekretär Dr. Peter Sanftleben, die Vertreter der deutschen Agrarressorts in der Landesvertretung zur ihrer zweitägigen Amtschefkonferenz.

Ganz oben auf der Agenda der Tagung vom 13. und 14. Januar 2016 stand die Situation der Milcherzeuger. Ein weiteres wichtiges Thema war die Weiter­entwicklung der Bund-Länder-Gemeinschafts­aufgabe Agrar­struktur und Küstenschutz. Außerdem haben die Amtschefs auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern den Bund dazu aufge­fordert, erste Konsequenzen für die nationale Umsetzung der Vorgaben des Pariser Klimavertrages vorzustellen.