Dahlemann: Bundeswehr ist wichtiger Partner in unserer Gesellschaft

Nr.93/2017  | 27.04.2017  | STK  | Staatskanzlei

„Das Gelöbnis ist ein besonderer Tag im Leben einer jeden Soldatin und eines jeden Soldaten. Der Dienstantritt liegt ein paar Wochen zurück. Alle haben mittlerweile militärische Grundkenntnisse erworben, erste Erfahrungen gesammelt, sich an den neuen Tagesablauf gewöhnt und sind hoffentlich schon ein bisschen heimisch geworden hier bei uns in Vorpommern. Mit dem Gelöbnis heute bekennen sie sich nun auch öffentlich zu ihrer verantwortungsvollen Aufgabe“, betonte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann beim gemeinsamen Gelöbnis von Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 411 und des Jägerbataillons 413 in der Kürassier-Kaserne in Viereck. 

Die Bundeswehr sei kein Arbeitgeber wie jeder andere. Dazu gehöre auch, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen müsse. „Das ist für eine Parlamentsarmee, über deren Auftrag demokratisch gewählte Vertreter entscheiden, unverzichtbar.“ Zur demokratischen Kontrolle hinzu käme die innere Verbindung „zu unserer demokratischen Gesellschaft. Das ist ein Punkt, der mir sehr am Herzen liegt, dessen Erfüllung seit der Aussetzung der Wehrpflicht nicht einfacher geworden ist. Umso mehr freue ich mich, dass die hier beteiligten Einheiten seit langem sehr vorbildlich rege Verbindungen in die Region pflegen.“ 

Umgekehrt würde die Region natürlich auch sehr genau wissen, „welchen hohen Stellenwert die Bundeswehr für uns hat. Sie ist nach wie vor der wichtigste Arbeitgeber. Als Auftraggeber für Handwerker und Dienstleistungen ist sie darüber hinaus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor – mit erheblicher Bedeutung für die Einnahmen von Städten und Dörfern. Deshalb haben wir uns gefreut, dass der Standortübungsplatz Jägerbrück durch die Bundesverteidigungsministerin wieder zum Truppenübungsplatz heraufgestuft wurde. Das war eine gute Entscheidung für die Haff-Region und ein schönes Beispiel, wo wir etwas erreicht haben, weil die Region geschlossen zusammengehalten hat.“ 

An die Rekruten gewandt sagte Dahlemann abschließend: „Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Zeit hier auch nutzen, um Vorpommern kennenzulernen, die Schönheit des Landesteils und seine wirtschaftlichen Potenziale. Auch nach Ihrem Dienst haben Sie bei uns alle Chancen für Ihre berufliche Zukunft.“