Dahlemann erläutert Wirtschaftspolitik für Vorpommern

Nr.123/2017  | 09.06.2017  | STK  | Staatskanzlei

Auf dem Torgelower Wirtschaftssymposium hat der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann eine positive Bilanz der wirtschaftlichen Entwicklung im Landesteil Vorpommern gezogen. „Die sehr positive wirtschaftliche Entwicklung des Landes insgesamt ist auch bei uns in Vorpommern klar zu spüren: Wir haben viele hochengagierte Unternehmerinnen und Unternehmer. Viele vorpommersche Unternehmen sind mit ihren Produkten am Weltmarkt sehr erfolgreich. Und auch bei uns erreicht die Arbeitslosigkeit seit einiger Zeit immer neue Tiefstände.“ So sei die Arbeitslosenquote im Kreis Vorpommern-Greifswald erstmals in der Geschichte des Landes unter 10 Prozent gesunken.

„Aber natürlich gibt es immer noch Bereiche, mit denen wir nicht zufrieden sind, bei denen wir noch einen Nachholbedarf haben im Vergleich zum westlichen Landesteil. So ist die Wirtschaftskraft noch immer geringer, die infrastrukturelle Anbindung schlechter. Und auch die Arbeitslosigkeit ist in absoluten Zahlen immer noch deutlich höher“, bilanzierte Dahlemann. „Damit dürfen wir uns nicht abfinden. Das Ziel muss bleiben, nicht nur innerhalb von ganz Deutschland, sondern auch innerhalb unseres eigenen Bundeslandes für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen, wie das Grundgesetz sie vorsieht!“

Die Landesregierung werde deshalb in dieser Wahlperiode ein besonderes Augenmerk auf den Landesteil Vorpommern richten. Mit dem Vorpommern-Fonds und der neuen Lenkungsgruppe Vorpommern seien zwei wichtige Instrumente geschaffen worden, um den östlichen Landesteil besonders zu unterstützen. Vorpommern profitiere auch von der Industrieoffensive der Landesregierung. So habe die Landeswirtschaftsfördergesellschaft ein neues Büro in Greifswald, das die Gewerbegebiete in Vorpommern noch stärker vermarkten soll. „Wir haben hervorragend erschlossene Industriegebiete, zum Beispiel hier in Torgelow“, sagte der Staatssekretär.

Das Torgelower Wirtschaftsforum steht in diesem Jahr unter dem Thema „Industrie 4.0“. Dies sei „ein wichtiges Thema für Vorpommern“, so Dahlemann. Die Landesregierung unterstütze Unternehmen bei der Digitalisierung durch die sogenannte Verbundforschung und den Breitbandausbau.