Kultursommerabend in Berlin warb erfolgreich für Ahrenshoop

Nr.16/2017 LV  | 03.07.2017  | STK  | Staatskanzlei

Am Freitag, den 30. Juni 2017, lockte der Kultursommerabend 2017 dem wechselhaftem Wetter zum Trotz zahlreiche Gäste in die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in den Berliner Ministergärten. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Jubiläumsjahres „125 Jahre Künstlerkolonie Ahrenshoop“.

Die Gastgeberin des Abends, die Bevollmächtigte des Landes beim Bund Dr. Pirko Kristin Zinnow, zog eine positive Bilanz: „Mit dem Kultursommerabend haben wir in Berlin vor dem Beginn der Sommerferien ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Ich bin mir sicher, dass das tolle Jubiläumsprogramm die Berlinerinnen und Berliner und die zahlreichen Gäste von außerhalb inspiriert hat, unserem schönen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern einen Besuch abzustatten, um das besondere Flair der Künstlerkolonie Ahrenshoop schon bald auch vor Ort zu erleben.“ 

Zur Bühneneröffnung sprach Dr. Angela Merkel, MdB als Schirmherrin des Jubiläumsjahres ein Grußwort. Beim anschließenden Rundgang zeigte sie sich sehr interessiert an den in Ahrenshoop entstandenen Arbeiten der anwesenden jungen Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland und dem Baltikum. 

Der Bürgermeister der Gemeinde Ostseebad Ahrenshoop Hans Götze betonte in Berlin die einmalige Verbindung aus authentischem Kulturerlebnis und Erholung: „Ahrenshoop – das ist der Dreiklang von einer gewachsenen dörflichen Struktur, intakter, einmaliger Natur und lebendiger Kunst.“ 

Ein Highlight in Ahrenshoop ist das im Jahr 2013 neu eröffnete Kunstmuseum. Eine Jubiläums-Sonderausstellung in der Landesvertretung bot Einblicke in 125 Jahre künstlerisches Schaffen in der Künstlerkolonie. Zu sehen waren unter anderem Werke von Paul Müller-Kempf, Anna Gerresheim und Cesar Klein. Der Vorsitzende des Museumsvereins und Sprecher der Stiftung Kunstmuseum Dr. Herbert Kempf stellte die noch junge Institution vor: „Das Kunstmuseum Ahrenshoop macht die Tradition der Künstlerkolonie lebendig und trägt sie aus der Gegenwart in die Zukunft.“ 

Der diesjährige Träger der Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern Kai Grehn las vorab aus seinem erst im September erscheinenden neuen Werk. Der Darßer Tonnenbund präsentierte das traditionelle Tonnen-abschlagen, das jüngst in die Liste des nationalen immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Auf großes Interesse beim Publikum stießen insbesondere die gezeigten zeitgenössischen Arbeiten der internationalen Stipendiaten des Künstlerhauses Lukas. Regionale Spezialitäten und Kleinkunst im illuminierten Garten rundeten einen rundum gelungenen Abend im Herzen des politischen Berlins ab.