Schwesig setzt auf starke Wirtschaft, Digitalisierung und faire Löhne

Nr.154/2017  | 17.07.2017  | MP  | Ministerpräsidentin

Die Wirtschaftskraft des Landes stärken und für gute Arbeit mit guten Löhnen sorgen - das wird einer der Schwerpunkte meiner Arbeit als Ministerpräsidentin sein“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute bei ihrem ersten großen Wirtschaftstermin, dem Sommerempfang der IHK Rostock in Stralsund.

„Deshalb liegt mir an einem guten Verhältnis zur Wirtschaft des Landes. Die Unternehmen können sich fest darauf verlassen, dass es bei Neuansiedlungen und Erweiterungen bei uns auch in Zukunft kurze Wege und eine Betreuung aus einer Hand geben wird und dass ich als Ministerpräsidentin für die Unternehmen ansprechbar bin, gute Ideen unterstütze und bei Sorgen helfe, so gut es geht“, sagte Schwesig vor den rund 500 Gästen. Sie setze auch auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kammern im Land.

Eine große Chance für das Land sei die Digitalisierung. „Das Thema Digitales wird für mich als Ministerpräsidentin einen hohen Stellenwert haben. Ich habe vergangene Woche in meiner Regierungserklärung erklärt, dass die Landesregierung ein 10-Millionen-Programm auflegen wird, um die Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern voranzubringen“, erklärte Schwesig. „Unsere Aufgabe wird es sein, gerade die kleinen und mittleren Unternehmen im Land auf dem Weg ins digitale Zeitalter zu begleiten und gleichzeitig gute Bedingungen für innovative Existenzgründungen in diesem Bereich zu schaffen.“

Weiter verbessert müsse das Lohnniveau im Land. „Uns allen muss klar sein: Mecklenburg-Vorpommern wird auf Dauer nur konkurrenzfähig mit anderen Regionen sein, wenn wir auch bei den Löhnen attraktiv sind“, mahnte Schwesig. Die Landesregierung respektiere die Tarifautonomie, habe in dieser Frage aber eine klare Haltung. „Wir wollen, dass junge Menschen sich hier bei uns eine Zukunft aufbauen. Und dazu brauchen wir attraktive Bedingungen.“