Aufgaben

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit gestaltet die Rahmenbedingungen für Unternehmen und arbeitet so daran, die Wirtschaftsstruktur des Landes zu verbessern. Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern soll stabil wachsen, die Arbeitslosenquote sinken und der Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen weiter ausgebaut werden.

Die Wirtschaftsförderung erfolgt in verschiedenen Bereichen und muss sich an der Schaffung höherwertiger Arbeitsplätze orientieren. In der Industriepolitik liegen die Schwerpunkte im Verarbeitenden Gewerbe, in der maritimen Wirtschaft, der Bio- und Medizintechnik sowie der Ernährungsindustrie und Energiewirtschaft. Wachstumsbereiche sind neben dem Verarbeitenden Gewerbe vor allem unternehmensbezogene Dienstleistungen, die Gesundheitswirtschaft und auch der Tourismus. Die Mittelstandspolitik will besonders Handwerk und Handel stärken. Um die Selbstständigenquote in Mecklenburg-Vorpommern zu erhöhen, unterstützt das Existenzgründerprogramm Menschen beim Aufbau einer eigenen Firma.

Mecklenburg-Vorpommern braucht eine stärkere Orientierung auf wissensbasierte Arbeitsplätze. Auf Forschung und Entwicklung kommt für die Zukunftsfähigkeit der gewerblichen Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern eine Schlüsselrolle zu. Die neue Technologiepolitik MV 2020 konzentriert sich auf eine verstärkte Zusammenführung von Wissenschaft und Wirtschaft. Die Verbundforschung, also Kooperationen von Wissenschaft und heimischen Unternehmen, wird weiter vorangetrieben. Schwerpunkt ist die Unterstützung von Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekten in bzw. für gewerbliche Unternehmen. Zudem soll die wirtschaftsnahe Forschungsinfrastruktur noch zielgerichteter für die regionale Wirtschaft genutzt werden.

Das Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit will die Struktur des Arbeitsmarktes in Mecklenburg-Vorpommern verbessern. Qualifizierung und Weiterbildung fördert es genauso wie Ausbildungsplätze und die Berufsfrühorientierung von Schülern. Unter dem Motto "Dein Land, deine Chance!" hat das Wirtschaftsministerium Ende 2009 die Fachkräftekampagne "Durchstarten in MV" aufgelegt. Mit der Kampagne werden junge Schulabgänger ermutigt, ihren beruflichen Weg im eigenen Land zu gehen. Angesprochen werden darin sowohl Ausbildungs-, Studiums- und Berufsperspektiven.

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist als Wirtschaftsfaktor so wichtig wie in keinem anderen Bundesland. Mit rund 173.000 Arbeitsplätzen ist jedes dritte sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis in Mecklenburg-Vorpommern direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig, der Bruttoumsatz der Branche liegt bei rund 5,1 Mrd. Euro jährlich. Die Tourismuspolitik und die Tourismusförderung gehören deshalb zu den Kernaufgaben dieses Ministeriums.

Die Baukultur ist ein wichtiger Identifikationsfaktor und Bauen ist nicht nur Privatsache. So gehören Städte- und Wohnungsbauförderung seit langem zu den staatlichen Aufgaben. Das Ministerium ist oberste Bauaufsichtsbehörde und befasst sich mit den Belangen des Wohnungswesens. In Mecklenburg-Vorpommern leben zwei Drittel der Einwohner in städtischem Umfeld, somit konzentriert sich die Städtebauförderung auf die Erhöhung der Attraktivität städtischer Räume.