Technologiestandort

Innovationen sind die entscheidende Triebkraft für nachhaltiges Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand. Diese Erkenntnis ist für die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern schon seit vielen Jahren Richtschnur ihres Handelns. Das Wirtschaftsministerium verfolgt eine ganzheitliche und zugleich vielschichtige Technologie- und Innovationspolitik, die an den verschiedenen Stufen des Innovationsprozesses ansetzt. Durch die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen und durch eine gezielte und aktive Förderpolitik sollen Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in die Lage versetzt werden, Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte mit Erfolg realisieren können.

Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist dabei ein wichtiger Bestandteil der Technologiepolitik des Wirtschaftsministeriums. Nur mit international wettbewerbsfähigen Produkten und Dienstleistungen können sich die Unternehmen auf dem Markt etablieren und zukunftsorientierte und attraktive Arbeitsplätze sichern und schaffen.

Im Jahr 2010 wurde der Strategierat Wirtschaft-Wissenschaft gegründet, um gemeinsam an der Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung zu arbeiten. Ausgehend von einer Stärken-Schwächen-Analyse wurden unter Einbindung aller relevanten Akteure folgende sechs Zukunftsfelder identifiziert:

  • Energie und Klima
  • Nachhaltige Produktionstechniken und neue Werkstoffe
  • Gesundheit/Life Science
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Information und Kommunikation

Auf insgesamt vier Technologiekonferenzen wurden Zukunftskonzepte vorgestellt und diskutiert. Diese bilden auch die Grundlage für die "Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg-Vorpommern (RIS)" und somit für die zukünftige Förderausrichtung im Rahmen des Operationellen Programms des EFRE in der Förderperiode 2014 - 2020.

Die RIS zielt darauf ab, Mecklenburg-Vorpommern als Forschungs- und Technologiestandort weiter zu profilieren und die Schwerpunkte in den förderpolitischen Anstrengungen der Landesregierung für die nächsten Jahre aufzuzeigen. Übergreifende Zielstellung ist die Erhöhung der Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsaktivitäten im Land entlang der gesamten Innovationskette.

Mit der RIS werden Prioritäten im Rahmen der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation definiert, die sich an den spezifischen Besonderheiten im Nordosten orientieren. Diese Prioritäten umschreiben strategische Handlungs- und thematische Zukunftsfelder als Schwerpunktbereiche der Förderung, mit denen eine umfassende Unterstützung – von der anwendungsorientierten Forschung in den wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes bis hin zur Markteinführung bzw. Produktionsvorbereitung von Unternehmen – erzielt werden soll.

In der Förderperiode 2007 - 2013 standen aus den beiden großen EU-Strukturfonds EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und ESF (Europäischer Sozialfonds) insgesamt 155 Millionen Euro für die wirtschaftsnahe Technologie- und Forschungsförderung zur Verfügung. Seit Beginn der Förderperiode im Jahre 2007 wurden hiervon bereits Mittel in Höhe von insgesamt 152,2 Mio. EUR bewilligt. Mit diesen Geldern konnten 813 Projekte gefördert werden. Über 100 Millionen Euro wurden an insgesamt 390 Verbundprojekte vergeben. In der Förderperiode von 2014 - 2020 können 168 Millionen Euro für wirtschaftsnahe Forschung und Entwicklung aus dem EFRE eingesetzt werden.

Die Technologie- und Kompetenzzentren in Mecklenburg-Vorpommern bieten hervorragende Voraussetzungen für Kooperationen und Verbünde zwischen Technologieunternehmen, wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Der Nordosten verfügt über eine leistungsfähige technologieorientierte Infrastruktur. Die guten räumlichen und technischen Bedingungen sind gerade für junge Unternehmen eine gute Starthilfe.

Mit dem Ludwig-Bölkow-Technologiepreis werden in Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr Unternehmen und Forscher aus unserem Land ausgezeichnet, deren Forschungs- und Entwicklungsergebnisse erfolgreich in wirtschaftlich nutzbare Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt worden sind. Der Preis soll die erfolgreiche Vermarktung weltmarktfähiger Produkte und Dienstleistungen unterstützen.

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Regionale Innovationsstrategie 2020 für Mecklenburg-Vorpommern

Die Regionale Innovationsstrategie 2020 ist das Resultat eines partnerschaftlichen Dialogs zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik. MV legt mit dieser Strategie erstmals ein strategisches Gesamtkonzept für die Gestaltung der Förderpolitik bis 2020 vor. Die Innovationsstrategie definiert Prioritäten zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation, die sich an den spezifischen Besonderheiten des Landes orientieren.

Die Vorlage einer Regionalen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung ist zugleich Voraussetzung, um Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zu erhalten. Die Regionale Innovationsstrategie 2020 zielt darauf ab, MV als Forschungs- und Technologiestandort weiter zu profilieren und Schwerpunkte in der Förderpolitik für die nächsten Jahre zusetzen.

Strategierat Wirtschaft – Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern

Dem Strategierat Wirtschaft – Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern gehören alle relevanten Akteure und Ministerien des Landes auf dem Gebiet der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation im Land an. Der Strategierat hat die von der Europäischen Kommission genehmigte "Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg-Vorpommern" (RIS) erarbeitet. Damit liegt erstmals ein strategisches Gesamtkonzept für die Gestaltung der Förderpolitik in MV bis 2020 vor.

Die Umsetzung der RIS wird durch den Strategierat Wirtschaft – Wissenschaft MV begleitet. Die Regionale Innovationsstrategie 2020 zielt darauf ab, MV als Forschungs- und Technologiestandort weiter zu profilieren und Schwerpunkte in der Förderpolitik für die nächsten Jahre zusetzen.

Hausanschrift
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3
Referat 310 - Technologie
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin
Referatsleiter
Ralf Svoboda
Telefon: 0385-588 5310
Telefax: 0385-588 5032