Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern

Der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ist einer der beiden Strukturfonds der Europäischen Union für Regionen mit Entwicklungsrückstand und Strukturproblemen, um den wirtschaftlichen Aufholprozess dieser Regionen zu unterstützen. Die Förderung erfolgt während einer sogenannten Förderperiode, die aktuell den Zeitraum von 2014 bis 2020 umfasst.

Grundlage des EFRE ist Artikel 176 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV):

Aufgabe des Fonds für regionale Entwicklung ist es, durch Beteiligung an der Entwicklung und an der strukturellen Anpassung der rückständigen Gebiete und an der Umstellung der Industriegebiete mit rückläufiger Entwicklung zum Ausgleich der wichtigsten regionalen Ungleichgewichte in der Union beizutragen.

Von 2014 bis 2020 erhält Mecklenburg-Vorpommern 967,8 Millionen Euro aus dem EFRE. Diese Mittel werden entsprechend dem Operationellen Programm in vier Schwerpunktbereichen (sogenannten Prioritätsachsen) eingesetzt:

  1. Forschung, Entwicklung und Innovation
  2. Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen
  3. Verringerung der CO2-Emissionen
  4. Integrierte nachhaltige Stadtentwicklung

Der Einsatz des EFRE zielt schwerpunktmäßig darauf ab, den wirtschaftlichen Aufholprozess in Mecklenburg-Vorpommern durch Investitionen weiterzuführen. Mit der Förderung sollen vor allem die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gestärkt und Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten unterstützt werden, um die wirtschaftliche Basis des Landes zu verbreitern und mehr Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu schaffen.

Die Fondsverwaltung des EFRE ist im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt. Sie plant, koordiniert und steuert den Mitteleinsatz des EFRE und überwacht die Umsetzung der mit EFRE-Mitteln finanzierten Fördermaßnahmen. In dieser Förderperiode übernimmt die Fondsverwaltung auch die Aufgaben der Bescheinigungsbehörde. Es wird regelmäßig Bericht an die Europäische Kommission über den Stand der Umsetzung des EFRE in Mecklenburg-Vorpommern erstattet. Die Fondsverwaltung ist für alle an der Umsetzung des EFRE beteiligten Stellen im Land Ansprechpartner bei grundsätzlichen Fragen zur EFRE-Förderung.

Die Sendung Wirtschaftsfenster MV berichtet regelmäßig über Projekte in Mecklenburg-Vorpommern, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wurden. Das Wirtschaftsfenster MV ist ein gemeinsames Projekt des Landesverbandes Regional TV MV e.V. und der Sender tv.rostock, wismar.tv, GüstrowTV und TV Schwerin. Kleine Reportagen zu EFRE-geförderten Projekten sehen Sie hier im Wirtschaftsfenster MV.

Informationen zu Fördermitteln finden Sie beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) unter www.lfi-mv.de und bei der TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH unter www.tbi-mv.de.

Sollten Sie Fördermittel der Europäischen Union (EU) erhalten, so regeln zahlreiche rechtliche Bestimmungen der EU die Informations- und Kommuni­kations­maß­nahmen der geförderten Vorhaben und Projekte. Hier können Sie sich über die Informationspflichten der Begünstigten des EFRE und des ESF informieren.