Europäischer Sozialfonds in Mecklenburg-Vorpommern

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzierungsinstrument der Europäischen Union wenn es um die Unterstützung von Beschäftigungsmaßnahmen in den Mitgliedstaaten geht. Gefördert werden wirtschaftliche und soziale Maßnahmen, die zur Verringerung der Armut, Stärkung der Bildung und Sicherung von Beschäftigung beitragen. Mecklenburg-Vorpommern stehen für die Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt rund 384,6 Millionen Euro aus dem ESF zur Verfügung. Die ESF-Mittel werden in drei Schwerpunktbereichen (sogenannten Prioritätsachsen) eingesetzt:

  • Schwerpunkt 1:
    Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
  • Schwerpunkt 2:
    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
  • Schwerpunkt 3:
    Investition in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen

Die Fondsverwaltung des ESF in Mecklenburg-Vorpommern ist im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit angesiedelt. Sie erarbeitet und prüft die strategischen Rahmenbedingungen für die Verwendung der ESF-Mittel im Operationellen Programm, plant, koordiniert und steuert den Mitteleinsatz des ESF und überwacht die Umsetzung der mit ESF-Mitteln finanzierten Fördermaßnahmen. Darüber hinaus wird regelmäßig Bericht an die Europäische Kommission über den Stand der Umsetzung des ESF in Mecklenburg-Vorpommern erstattet. Die ESF-Fondsverwaltung ist für alle an der Umsetzung des ESF beteiligten Stellen Ansprechpartner bei grundsätzlichen Fragen zur ESF-Förderung.

Informationen zu Fördermitteln finden Sie beim Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS M-V) unter www.lagus.de und bei der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA) unter www.gsa.de.

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Arbeit - Teilhabe - Bildung

Förderfibel des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales über den Einsatz der ESF-Mittel in der Förderperiode 2014 bis 2020