INTERREG V A Programm Südliche Ostsee (South Baltic Programme)

Zusammenarbeit der Länder Deutschland, Polen, Schweden, Dänemark und Litauen

Die grenzübergreifende Zusammenarbeit über die Südliche Ostsee-Grenze hinweg wird mit dem INTERREG A Programm Südliche Ostsee in der Förderperiode 2014-2020 im Rahmen des Ziels 2 "Europäische Territoriale Zusammenarbeit" und aus dem Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert fortgesetzt.

Charakter des Programms

Ziel des Programms ist, das Potential für blaues und grünes Wachstum durch die Zusammenarbeit von lokalen und regionalen Akteuren zu aktivieren. Dies soll durch Kooperation und Kleininvestitionen erreicht werden. Der Schwerpunkt liegt auf dem gemeinsamen Entwickeln, Testen und Transferieren von innovativen Lösungen.

Fördergebiet

  • Deutschland/Mecklenburg-Vorpommern: Landkreise Nordwestmecklenburg, Rostock, Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und kreisfreie Stadt Rostock
  • Polen: Wojewodschaften Westpommern, Pommern und Ermland-Masuren (nur Powiat Elbląski)
  • Schweden: Provinzen Kalmar, Blekinge, Skåne and Kronobergs
  • Dänemark: Bornholm und Region Sjælland
  • Litauen: Bezirke Klaipėda, Tauragė und Telšiai

In einem Projekt sollten Projektpartner aus mindestens zwei Programmpartnerländern beteiligt sein.

Eine Einbeziehung von Projektpartnern außerhalb des Fördergebiets aber innerhalb der EU ist unter bestimmten Umständen möglich. In diesem Fall ist zu empfehlen, das Gemeinsame Sekretariat aus Danzig und den Contact Point Mecklenburg-Vorpommern bereits bei der Vorbereitung des Projekts zu konsultieren, um im Fall der Projektauswahl Verzögerungen im Genehmigungsprozess zu vermeiden.

Förderschwerpunkte und finanzielle Ausstattung (EFRE-Anteil)

Förderschwerpunktefinanzielle AusstattungEFRE-Anteil in Prozent
1 Wettbewerbsfähigkeit von KMU ≈ 10 Mio. EUR 12%
   1.1 International aktive blaue und grüne KMU ≈ 5 Mio. EUR 6%
   1.2 Innovative blaue und grüne KMU ≈ 5 Mio. EUR 6%
2 Nachhaltige Nutzung gemeinsamer Ressourcen ≈ 40 Mio. EUR 48%
   2.1 Natürliches und kulturelles Erbe ≈ 20 Mio. EUR 24%
   2.2 Grüne Technologien ≈ 20 Mio. EUR 24%
3 Nachhaltiger Transport ≈ 16 Mio. EUR 19%
4 Fachkräfte ≈ 8 Mio. EUR 10%
5 Kooperationskapazitäten ≈ 4 Mio. EUR 5%
6 Technische Hilfe ≈ 5 Mio. EUR 6%
Programmbudget EFRE gesamt 83 Mio. EUR 100%
für Projektförderung 78 Mio. EUR 94%

Fördersätze

max. 75% Projektpartner aus Schweden, Dänemark, EU (außerhalb Fördergebiet)
max. 85% Projektpartner aus Deutschland, Polen, Litauen

Förderfähige Organisationen (Beispiele)

Öffentliche Verwaltungen und Agenturen, kommunale Unternehmen, Handelskammern, Cluster und Wirtschaftsförderungsorganisationen, Bildungs- sowie Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtungen, Verbände und Vereine, öffentliche Verkehrsbetreiber etc.

Verwaltung

Verwaltungsbehörde ist das Ministerium für Infrastruktur und Entwicklung Polen mit Sitz in Warschau. Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern begleitet als Nationale Koordinierungsbehörde die Umsetzung des Programms in Mecklenburg-Vorpommern. Programmsprache ist Englisch.

Beratung

Programmhomepage: www.southbaltic.eu

Hintergrundinformationen zum Programm Südliche Ostsee 2007-2013

Die Einführung der Seegrenzen-Regelung bildete die Grundlage, dass das Programm Südliche Ostsee (South Baltic Cross-border Co-operation Programme) erstmalig in der Strukturfondsperiode 2007-2013 im Rahmen des Ziels 3 "Europäische Territoriale Zusammenarbeit" der europäischen Kohäsionspolitik zusammen mit den Partnerländern Polen, Schweden, Dänemark, Litauen und Mecklenburg-Vorpommern/Deutschland aufgelegt wurde. Das Programm war mit einem EFRE-Volumen von rund 60,7 Millionen Euro ausgestattet. Insgesamt 69 Projekte wurden im Programmumsetzungszeitraum 2008-2015 gefördert. An 49 Projekten beteiligten sich Partner aus Mecklenburg-Vorpommern. Für 21 Projekte haben sie die Federführung übernommen. Zusätzlich wurde in 2015 die Entwicklung von Projektkonzepten für das neue Programm Südliche Ostsee 2014-2020 mit Anschubmitteln ("seed money") unterstützt.

Die in der Förderperiode 2007-2013 grenzüberschreitend entwickelten Lösungsansätze wurden in einer Online-Wissensbank www.southbaltic.eu/knowledgebank und in thematisch fokussierten Informationsbroschüren zum Nachblättern zusammengefasst. Die SBP-Mediathek lud anlässlich des Europäischen Kooperationstags 2014 zum Stöbern und Nachverfolgen multimedialer Internet-Fußabdrücke von Projekten mit Beteiligung aus Mecklenburg-Vorpommern ein. Das Projekt "South Baltic in Moving Images" hat Projektergebnisse in bewegten Bildern zusammengefasst.

Eine Gesamtübersicht über alle befürworteten Projekte sowie weitere Informationen zum Programm sind auf der Programmhomepage www.southbaltic.eu zu finden.

Aktuelle Informationen zum Programm

Das INTERREG A Programm Südliche Ostsee 2014-2020 ist am 23.09.2015 von der Europäischen Kommission genehmigt worden. Die Programmauftaktveranstaltung fand bereits am 8./9. Juni 2015 auf der Programmgrenze, der südlichen Ostsee, und in Stettin statt. Impressionen zur Konferenz hat das Gemeinsame Sekretariat Danzig in einem Storybook zusammengefasst.

Der Begleitausschuss des INTERREG A Programms Südliche Ostsee 2014-2020 hat mit der konstituierenden Sitzung am 01./02.10.2015 seine Arbeit aufgenommen. 

Interessierte und potentielle Antragsteller können sich an den Contact Point Mecklenburg-Vorpommern wenden,
um sich über das Programm zu informieren und Projektideen zu konsultieren. Darüber hinaus hat das Gemeinsamen Sekretariat Danzig Online-Service-Tools entwickelt, um potentielle Antragsteller z.B. mit dem "Smart Alliance"-Forum bei der Suche von Projektpartnern zu unterstützen. 

Im April 2016 hat der Begleitausschuss die ersten Projekte zur Förderung ausgewählt (https://southbaltic.eu/-/first-projects-approved). Insgesamt 10 von 27 eingereichten Projektanträgen wurden befürwortet – an 8 der ausgewählten Projekte beteiligen sich Partner aus Mecklenburg-Vorpommern; 5 davon werden mit
einem Lead Partner aus Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt werden. Insgesamt wurden rd. 11 Mio. Euro EFRE-Mittel durch die Projektauswahl gebunden.

 

09.05.-17.06.2016 2. Antragsrunde (Call)
Teilnahmebedingungen werden mit Beginn der Antragsrunde auf www.southbaltic.eu veröffentlicht.
31.05.2016-17.06.2016 Seed-Money-Call
Die Teilnahmebedingungen werden mit Beginn der Antragsrunde auf www.southbaltic.eu veröffentlicht.
11./12.10.2016 Sitzung des Begleitausschusses
u.a. Auswahl der in der 2. Antragsrunde (09.05.-17.06.2016) eingereichten Projekte
15./16.11.2016 Jahresveranstaltung in Rostock
02.11.2016-16.12.2016 3. Antragsrunde (Call)
08.05.2017-16.06.2017 4. Antragsrunde (Call)
Hausanschrift
Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat 250 - Europäische territoriale Zusammenarbeit INTERREG
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin
Referatsleiterin
Ursula Brautferger
Telefon: 0385-588 5250
Telefax: 0385-588 5022

Publikationen und Dokumente

Broschüre des Contact Points MV: Europäische Projekte im südlichen Ostseeraum (2011)

Die Broschüre über das South Baltic Cross-Border Co-Operation Programme 2007-2013 gibt einen guten Überblick, was das Programm bis 2011 erreicht hat. Aus den bis dahin durchgeführten sieben Antragsrunden sind 60 Projekte ausgewählt worden, in denen Projektpartner grenzüberschreitend entlang der südlichen Ostseeküste kooperieren. Die Zusammenarbeit ist vielfältig: von der Förderung des Unternehmertums, über die Integration von Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik bis hin zum Umweltmanagement im Ostseeraum. Neben touristischen Projekten werden auch kleinere lokale Initiativen gefördert, um die Begegnung und Zusammenarbeit der Menschen vor Ort zu unterstützen.

Stand: 2011

Programmleitfaden zur Ausgabenkontrolle (General Principles on FLC)
Überblick zum FLC-System MV