Aktuelle Meldungen

Mecklenburg-Vorpommern ist offiziell BHV1-frei

Nr. 068/15-02.03.2015-

Bekämpfung des Rinderherpes-Virus BHV1 in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Branden-burg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich abgeschlossen – Vorteile für den Handel mit Rindern und Verbesserung der Tiergesundheit ganze Meldung lesen

Backhaus: Keine Windkraftanlagen im Wald!
Darstellungen der Ostsee-Zeitung vom 02. März 2015 werden entschieden zurückgewiesen

Nr. 067/15-02.03.2015-

23 % der Landesfläche Mecklenburg-Vorpommerns sind Wald. Damit hat das Land, neben Schleswig-Holstein, den geringsten Waldanteil in Deutschland. "Der Schutz des Waldes und seiner Funktionen genießt für mich höchste Priorität. Daher weiß ich nicht, wie die Ostsee-Zeitung darauf gekommen ist, dass die Landesregierung, mein Minis-terium oder die Landesforstanstalt Windräder im Wald bauen wolle. Daher weise ich die Darstellung mit aller Entschiedenheit zurück und behalte mir weitere Schritte vor", so der für Forsten zuständige Minister Dr. Till Backhaus. ganze Meldung lesen

Publikation zur Wildtierforschung in MV erhältlich

WildtierforschungNr. 066/15-27.02.2015-

Jegliches Management von Wildtieren setzt fundierte Kenntnisse biologisch-ökologischer Parameter der betroffenen Arten voraus, unabhängig, ob es um den Schutz seltener oder die Regulation von überhöhten Beständen sogenannter Konfliktarten geht. Hierzu gibt es eine neue Publikation der Landesregierung. ganze Meldung lesen

25 Jahre GaLaBau – eine erfolgreiche Verbandsgeschichte
Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum stellt Chance für den Verband dar

Nr. 065/15-27.02.2015-

Heute wird in Ahrenshoop, Landkreis Vorpommern-Rügen, das 25jährige Bestehen des Fachverbandes Garten-, Landschafts-, und Sportplatzbau MV (GaLaBau) gefeiert. ganze Meldung lesen

Rechtssicherheit beim Umgang mit "verhaltensauffälligen" Wölfen längst vorhanden

Nr. 064/15-26.02.2015-

"Die Rechtslage rund bei Wölfen ist mehr als klar. Daher stelle ich nochmals fest: sollte ein verhaltensauffälliger Wolf hier in Mecklenburg-Vorpommern aufkreuzen, dann ist das Verfahren und der rechtlichen Rahmen geregelt. Außerdem betone ich nochmals, dass keiner den Wolf hier angesiedelt hat, sondern die Wiederkehr des Wolfes, einem streng geschützten Tier, ein Zeichen des sehr guten Naturzustands in unserem Land zu verstehen ist", unterstrich Minister Dr. Till Backhaus. ganze Meldung lesen

weitere Meldungen unseres Hauses

Im Blickpunkt

Tierseuchenbekämpfung - kriminalistische Aspekte bei der Ermittlung von Tierseuchenausbrüchen
Einladung zur Fortbildungsveranstaltung für Tierärzte im öffentl. Dienst

Am 25. März findet im Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems die o.g. Fortbildungsveranstaltung statt. Es wird um Anmeldung bis zum 13. März 2015 gebeten.
An der Gestaltung sind das Landeskriminalamt M-V, das
Friedrich-Loeffler-Institut und das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V beteiligt.
Bei der Veranstaltung geht es vor allem um das Vorgehen der Polizei bei der Bewältigung größerer Schadenslagen und Aspekte der Ermittlungsführung. Außerdem wird über die Geflügelpest in Deutschland 2014/2015 diskutiert.

mehr Informationen

söp - Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V.
Verbraucherinformation 3/2014

Die aktuelle Ausgabe der Verbraucherinformation beinhaltet als Thema die söp - Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V.. Weitere interessante Informationen zu Veranstaltungen, Wettbewerben, rechtlichen Vorschriften und Publikationen sind in der Rubrik "Aktuelles" veröffentlicht.

Verbraucherinfo lesen

Afrikanische Schweinepest
Verhaltensregeln

In anderen EU-Staaten ist die Afrikanische Schweinepest aufgetreten. Deshalb weist das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V vorsorglich auf Folgendes hin: Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko. Der wirtschaftliche Schaden kann indes beträchtlich sein. Ein Impfstoff gegen Afrikanische Schweinepest ist nicht verfügbar. In jeden Fall gilt: Nehmen Sie bereits bei Verdacht einer Infektion sofort Kontakt zu Ihrem Tierarzt bzw. Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Ihres Landkreises auf.

Zum Merkblatt