Aktuelle Meldungen

FÖJ - seit über 20 Jahren Erfolgsmodell in der Umweltbildung

Nr. 242/14-01.09.2014-

Im Ozeaneum in Stralsund fand heute die Begrüßung der Freiwilligen des FÖJ 2014/2015 (Freiwilliges Ökologische Jahr) statt. "Das FÖJ ermöglicht den Freiwilligen bei der Arbeit in den Einsatzstellen und in Seminaren eigene Ideen auszuprobieren, ihre Vorstellungen zu überprüfen und sich ökologische Betrachtungsweisen eigen zu machen. Die dabei gewonnenen neuen Einsichten und die gesammelten Praxiserfahrungen, können Sie alle persönlich voran bringen. Hier lernt man was für"s Leben", betonte Minister Dr. Till Backhaus. ganze Meldung lesen

Apfelernte in MV eröffnet

Nr. 241/14-01.09.2014-

Minister Dr. Till Backhaus eröffnete heute in Lüssow bei Stralsund die Apfelsaison. Der Obstanbau ist ein wichtiger Teil der Landwirtschaft, nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern sondern auch in ganz Deutschland. Dort werden auf 70 % der Baumobstfläche Äpfel geerntet. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist der Apfel die dominierende Obstart, die auf über 1.500 ha angebaut wird. Auf der gesamten Anbaufläche stehen ca. 1,7 Mio. Apfelbäume, die von 30 Obstbaubetrieben bewirtschaftet werden. ganze Meldung lesen

Bio-Erleben als Schaufenster für den ökologischen Landbau

Nr. 240/14-31.08.2014-

Der Bio-Erlebentag am Meer lädt zum 10. Mal auf die Warnemünder Promenade ein. Landwirte, Verbände des ökologischen Landbaus, Unternehmen der Ernährungswirtschaft kommen nach Rostock, um einen Einblick in die Wirtschaftsweise des ökologischen Landbaus und in die Vielfalt der Produkte zu geben. ganze Meldung lesen

Nationalparke sind die Visitenkarte Mecklenburg-Vorpommerns

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft - Foto: R. HausmannNr. 239/14-30.08.2014-

Heute wird in Wieck auf dem Darß der Nationalparktag unter dem Motto "Naturbeobachtungen für alle" gefeiert. "Kein anderes Bundesland hat so viele Nationalparke wie Mecklenburg-Vorpommern. Sie sind unsere Aushängeschilder und ein Grund, dass so viele Gäste den Weg in unser Bundesland finden", sagte Umweltminister Dr. Backhaus während der Eröffnung. ganze Meldung lesen

Medienhinweis: Eröffnung des neuen Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ)

Nr. 238/14-28.08.2014-

Am 01. September beginnt das nächste Projektjahr im Freiwilligen Ökologischen Jahr. 2014 beginnen 130 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 26 Jahren in unterschiedlichsten Einsatzstellen ihre FÖJ, um im Umwelt- und Naturschutz erste Arbeitserfahrungen zu sammeln. ganze Meldung lesen

weitere Meldungen unseres Hauses

Im Blickpunkt

Tierschutzgerechter Umgang mit Saugferkeln
ERLASS

Ergänzend zu den geltenden gesetzlichen Bestimmungen hat das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Abstimmung mit den betroffenen Fachverbänden einen Erlass zum tierschutzgerechten Umgang mit Saugferkeln herausgegeben. Zum Erlass gehören 6 Anlagen: Leitlinie, Merkblatt, Kontrollhinweise, Informationen zum Tierschutzverantwortlichen, Rechtsgrundlagen, Technische Angaben zur Kohlendioxid-Tötung.

zum Erlass (s. unter "Dokumente und Publikationen")

Energie- und Bauberatung - Ein Service der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Verbraucherinformationen 2/2014

Die aktuelle Ausgabe der Verbraucherinformation beinhaltet als Thema die Energie- und Bauberatung der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Weitere interessante Informationen zu Veranstaltungen, Wettbewerben, rechtlichen Vorschriften und Publikationen sind in der Rubrik "Aktuelles" veröffentlicht.

Verbraucherinfo lesen

Afrikanische Schweinepest
Verhaltensregeln

In anderen EU-Staaten ist die Afrikanische Schweinepest aufgetreten. Deshalb weist das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V vorsorglich auf Folgendes hin: Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko. Der wirtschaftliche Schaden kann indes beträchtlich sein. Ein Impfstoff gegen Afrikanische Schweinepest ist nicht verfügbar. In jeden Fall gilt: Nehmen Sie bereits bei Verdacht einer Infektion sofort Kontakt zu Ihrem Tierarzt bzw. Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Ihres Landkreises auf.

Zum Merkblatt