Küstenschutz

Strandaufspülung bei Markgrafenheide; Foto: J. Dudek
Strandaufspülung bei Markgrafenheide; Foto: J. Dudek

Die Küste als Übergangsbereich von Land und Meer ist ein wichtiger Siedlungs- und Wirtschaftsraum, der aber den vom Meer ausgehenden Gefährdungen ausgesetzt ist. 1.050 Quadratkilometer der Küstenregion Mecklenburg-Vorpommerns können bei Sturmfluten überflutet werden und 265 Kilometer unserer Ostseeküste befinden sich im natürlichen Rückgang.

Die dauerhafte Nutzung der Küste ist daher nur möglich, wenn die vom Meer ausgehenden Gefährdungen minimiert werden. Dies ist Aufgabe des Küstenschutzes. Gegen die Überflutungsgefahr werden z.B. Dünen, Deiche und Uferwände gebaut, gegen den Küstenrückgang kommen u.a. Sandvorspülungen, Buhnen, Wellenbrecher und Ufermauern zum Einsatz.

Mehr Informationen:

Dokumente und Publikationen

Kontakt

Hausanschrift

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4 - Wasser und Boden
Referat 430
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin

Referatsleiter
Dr. Thomas Zarncke

Telefon:0385-588 6430
Fax:0385-588 6042
E-Mail:t.zarncke@lu.mv-regierung.de