Auftaktveranstaltung zum 13. Schülerprojektwettbewerb des StAUN Rostock

Nr.320/08  | 14.10.2008  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

"Die Weiterentwicklung von Umweltbildung in Richtung Bildung für Nachhaltigkeit macht eine Stärkung und Ausweitung dieses Ansatzes in den verschiedensten Bildungseinrichtungen notwendig. In der Bildung für nachhaltige Entwicklung sehe ich für mein Ressort eine wesentliche Grundlage für die weitere Weichenstellung", sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus heute in Rostock anlässlich der Auftaktveranstaltung zur Ausschreibung des 13. Schülerprojektwettbewerbs des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur (StAUN) Rostock und seiner Partner "Schüler STAUNen" 2008-2010.

Bildung für Nachhaltigkeit knüpfe nach Auffassung des Ministers an Schlüsselthemen an, wie zum Beispiel Energie, Klimaschutz, Mobilität, Ernährung, Gesundheit, Tourismus, Naturschutz und Biodiversität. Aber auch Partizipation und Stärkung demokratischer Strukturen, Welthandel, Armutsbekämpfung, Migration und soziale Gerechtigkeit seien Aspekte, die mit Nachhaltigkeit zu tun haben. "Auch dies sind Themen, die im Schülerprojektwettbewerb gemeinsam mit den Partnern von den Teilnehmern aufgegriffen werden", sagte der Minister.

Hauptziele des Schülerprojektwettbewerbs sind die Förderung von Motivation und aktiver Beteiligung der Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen der Region Rostock an Themen des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft mit hohem Praxisbezug. "Es ist hier gelungen, mit den Partnern der außerschulischen und formalen Bildung und mit den Partnern aus der Wirtschaft konstruktiv zu kooperieren, um für alle Beteiligten einen Mehrwert an Bildung und Information zu schaffen", hob der Minister in seiner Rede hervor. Zu gewinnen gibt es attraktive Geld- und Sachpreise im Einzelwert bis zu 300 Euro, interessante Exkursionen sowie eine breite Präsentation in der Öffentlichkeit.

Der Schülerprojektwettbewerb des StAUN Rostock wurde 2007 als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" in Deutschland für 2007/2008 ausgezeichnet. "Der Wettbewerb trägt so dazu bei, dass sich Mecklenburg-Vorpommern auch nach außen attraktiv und modern zeigen kann", so der Minister.

Hintergrund:

Der Schülerprojektwettbewerb des StAUN Rostock hat sich in der Region Rostock zu einem anerkannten Netzwerk aus Umweltbildungspartnern entwickelt. Er wird seit 1994 für Schüler aller Altersgruppen und Schularten innerhalb des Amtsbereiches ausgeschrieben. Seit dem Wettbewerb 2004-2006 beträgt der Ausschreibungszeitraum zwei Jahre. Bis heute standen dem StAUN dabei insgesamt 16 fachliche und unterstützende Ausschreibungspartner zur Seite. Bewährte Wettbewerbspartner im neuen Ausschreibungszeitraum sind:

  • die AFW Gemeinnützige Arbeitsförderungs- und Fortbildungswerk GmbH Rostock
  • die Conergy Wärmepumpen GmbH in Güstrow
  • die EURAWASSER Nord GmbH
  • dieEVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH Rostock
  • der Natur- und Umweltpark (NUP) Güstrow
  • die Ostseesparkasse Rostock
  • die Stadtwerke Rostock AG
  • die Verkehrsverbund Warnow GmbH und
  • die Warnowquerung GmbH & Co. KG

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Regionalgruppe Rostock sowie die Neue Verbraucherzentrale in M-V e.V., Projekt Ernährung, wirken als neue Ausschreibungspartner beim 13. Schülerprojektwettbewerb mit.

 

Insgesamt wurden bislang 461 Schülerarbeiten eingereicht und 163 Preisträger ausgezeichnet. Eine breite Präsentation der Wettbewerbsbeiträge wird jährlich durch das StAUN Rostock auf Umwelttagsveranstaltungen, Umweltmessen und gesonderten Ausstellungen organisiert.

Themengebiete des Schülerprojektwettbewerbs waren und sind:

  • Ökologische Schul- und Wohnumfeldgestaltung
  • Wirtschafts- und Lebensweise in der Einen Welt
  • Gewässerschutz, Trinkwasseraufbereitung, Abwasserentsorgung
  • Umweltschutz und Mobilität
  • Naturschutz und Nachhaltigkeit
  • Regenerative Energien und Klimaschutz
  • Abfallvermeidung und Abfallverwertung

 

Für weitere Informationen steht Frau Anke Streichert aus dem StAUN Rostock als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie ist telefonisch unter 0381/122 2121 und per Mail unter anke.streichert@staunhro.mv-regierung.de zu erreichen.