Baltic Fashion Award 2008

Seidel: Zehn Jahre Modeinsel Usedom

Nr.299/08  | 17.10.2008  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Die kreative Modeszene aus dem Ostseeraum trifft sich an diesem Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern. "Zehn Jahre Modeinsel Usedom - ein inzwischen fester Termin im Kalender der internationalen Modebranche", sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel am Samstag beim 7. Baltic Fashion Award in Heringsdorf. Seit 2002 wird der Preis unter dem Namen Baltic Fashion Award jährlich verliehen und ist mit jeweils 7.500 Euro dotiert.    

 

"In den zehn Jahren seiner Auslobung ist er international gewachsen. Heute bewerben sich auch Designer aus Westeuropa und Asien um den Modedesignpreis der Ostseeregion. Heringsdorf ist zum Treff für Designer, Produzenten, Händler und Kunden geworden", sagte Seidel. "Die Kaiserbäder haben sich auch dadurch international einen Namen gemacht." Die in drei Kategorien nominierten Designer/innen kamen aus Finnland, Schweden, Polen, Großbritannien, Kasachstan, Singapur und Deutschland.        

 

Die international besetzte Jury unter dem Vorsitz von ESCADA­Gründer Wolfgang Ley hatte Kollektionen von insgesamt 60 Designer/innen aus sieben Ländern bewertet. Davon wurden zehn Bewerber/innen für den diesjährigen Preis in den drei Kategorien "Pręt-ā-porter" (4), "Avantgarde" (3) und "Ceremonia - Couture" (3) nominiert.

 

Seidel überreichte den vom Ministerium gestifteten Preis "Ceremonia – Couture" für festliche Mode. Der vom Bildungsministerium gestiftete "Avantgarde"-Preis wurde durch Minister Henry Tesch übergeben. Der Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom vergab den "Pręt-a-Porter"-Preis.

 

"Das Mode-Event ist ein Gewinn für Mecklenburg-Vorpommern und zu einem kulturellen Höhepunkt im Ostseeraum geworden", sagte Seidel. Die diesjährigen Kollektionen wurden von 36 deutschen, russischen und polnischen Models präsentiert, fünf kamen aus Mecklenburg-Vorpommern.