Minister Tesch wirbt auf Landeskulturkonferenz für KulturWelten

Nr.227 - 08  | 20.10.2008  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Anlässlich der Landeskulturkonferenz im Kulturforum Pampin im Kreis Parchim hat Kultusminister Henry Tesch in seiner Rede für die Bildung von KulturWelten geworben: "Kooperationen und Vernetzungen zwischen den Kulturpartnern – Kulturschaffenden, den Kulturvermittlern und den Kulturinteressierten – sind in besondere Weise zu unterstützen. Hier ist die Nutzung von Synergien durch die Bildung von KulturWelten das Ziel."

Minister Tesch nannte das Kulturforum Pampin, das im Rahmen der Initiative "Deutschland- Land der Ideen 2008" als innovative Kulturregion ausgezeichnet wurde, als bestes Beispiel dafür. In diesem Modell komme vieles zum Tragen, was eine gelungen Regionalentwicklung mit und durch Kultur auszeichne, sagte er, und weiter: "Das Konzept der vernetzen KulturWelten ermöglicht nicht nur die Überwindung engen egoistischen Spartendenkens, es wirkt durch die Clusterbildung von Angeboten auch der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Kulturangebote entgegen und erleichtert die Orientierung. Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, muss da Konzept der KulturWelten ergänzt und verknüpft werden mit dem Konzept des Kulturtourismus".

Minister Tesch ging in seiner Rede auch auf die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements ein und schlug eine Plattform vor, die eine Struktur lokaler, regionaler und landweiter Ausrichtung findet und in einen Landeskulturrat mündet. Dieser könnte fester Ansprechpartner der Landesregierung sein, unter dem Dach des Bundeskulturrates arbeiten und bundesweit ausstrahlen.

Zur Landeskulturkonferenz haben sich heute rund 100 Kulturschaffende und Partner aus Politik und Wirtschaft des Landes getroffen, um über die weitere Entwicklung der kulturellen Aktivitäten im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern zu beraten sowie Erfahrungen und Ideen austauschen.

(Mehr auch unter unter www.pampinerhof.de und www.bm.regierung-mv.de)