Bio Geflügel Mecklenburg GmbH eröffnet zweite Bio-Hähnchenfarm in M-V

Nr.325/08  | 20.10.2008  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

"Der Nachweis über die Herkunft des Fleisches sowie die Art der Erzeugung sind für die Kaufentscheidung vieler Verbraucher zunehmend wichtig", sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus heute anlässlich der Eröffnung der zweiten Bio-Hähnchenfarm der Bio Geflügel Mecklenburg GmbH in Severin (Landkreis Parchim). Genau diese Maßstäbe werden bei diesem Projekt umgesetzt. Jede Stufe der Erzeugung, sprich vom Eintagsküken über den Schlachthof bis hin zur Verarbeitung und Vermarktung werde lückenlos dokumentiert und könne später nachvollzogen werden.

 

In dieser Farm können auf 3,3 Hektar bis zu 8.400 Bio-Hähnchen nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugt werden. "Durch das Vorhaben wird ein weiterer wichtiger Beitrag geleistet, die Geflügelproduktion in Mecklenburg-Vorpommern auszubauen", sagte Minister Dr. Backhaus. Somit werde maßgeblich zur Sicherung wertvoller Arbeitsplätze und zur Erhöhung der Wertschöpfung im Land beigetragen.

 

Minister Backhaus hob die beachtliche Bedeutung der Geflügelwirtschaft für Mecklenburg-Vorpommern hervor. So ist der Anteil der Geflügelwirtschaft an der Landwirtschaft im Land mit 4,4 Prozent relativ hoch und liegt über dem Anteil für Deutschland mit 3,3 Prozent. An der gesamten Fleischerzeugung hatte Geflügel in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2007 einen Anteil von 54 Prozent.

 

Im Januar 2008 überreichte Minister Dr. Backhaus der Bio Geflügel Mecklenburg GmbH die erste Urkunde zur Nutzung des "Bio-Zeichen Mecklenburg-Vorpommern" für das Produkt "Bio-Hähnchen". Für sein hohes Qualitätsbewusstsein und eine bestmögliche Qualitätspflege hat das Unternehmen von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) e.V. Gold- und Silbermedaillen verliehen bekommen.