Novembersteuerschätzung bringt kaum Veränderungen

Die Steuereinnahmen sollen auch in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden beiden Jahren auf hohem Niveau bleiben. © DOC RABE Media Details anzeigen
Die Steuereinnahmen sollen auch in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden beiden Jahren auf hohem Niveau bleiben. © DOC RABE Media
Die Steuereinnahmen sollen auch in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden beiden Jahren auf hohem Niveau bleiben. © DOC RABE Media
Die Steuereinnahmen sollen auch in Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden beiden Jahren auf hohem Niveau bleiben. © DOC RABE Media
Nr.48/17  | 10.11.2017  | FM  | Finanzministerium

Der Arbeitskreis Steuerschätzungen hat in dieser Woche seine Prognose über die künftigen Steuereinnahmen erarbeitet. 

Insgesamt können die Länder im kommenden Jahr mit Mehreinnahmen von 2,5 Mrd. Euro gegenüber der letzten Schätzung rechnen, im Jahr 2019 noch mit einem Plus von 2,3 Mrd. Euro. Auf Mecklenburg-Vorpommern entfällt hiervon ein Plus von 12 Mio. Euro im kommenden und 2 Mio. Euro im Jahr 2019. Hintergrund ist die relative Bevölkerungsentwicklung, in der Mecklenburg-Vorpommern gegenüber den anderen Ländern abfällt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich auf Ebene der Kommunen. Sie können im nächsten Jahr mit einem Anstieg der Steuereinnahmen von 11 Mio. Euro rechnen, 2019 soll der Steuerzuwachs gegenüber der letzten Schätzung 2 Mio. Euro betragen.

 

2018

(in Mio. Euro)

2019

(in Mio. Euro)

 Schätzung

Mai

2017

November

2017

Mai

2017

November

2017

Einnahmen des Landes (Steuern, Länderfinanzausgleich, Bundesergänzungszuweisungen ohne übrige lfd. Einnahmen und Investitionseinnahmen)

6.168,3

6.179,9

(+0,18 %)

6.221,0

6.223,0

(+0,03 %)

Einnahmen der Kommunen (Gemeindesteuern)

1.281,0

1.292,0

(+0,86 %)

1.331,0

1.333,0

(0,15 %)

Finanzminister Mathias Brodkorb: Die Steuereinnahmen liegen dank der guten konjunkturellen Lage auf einem hohen Niveau. Für unseren Haushalt ist das eine gute Grundlage. Allerdings darf man nicht vergessen, dass im Bundestagswahlkampf mit Steuersenkungen geworben wurde, die in der Steuerschätzung noch nicht berücksichtigt sind. Die Prognose ist daher mit Vorsicht zu genießen.