„Verein Lewitz e. V.“ will Region zur Marke aufbauen

Glawe: Attraktivität der Lewitz als Arbeits-, Wohn- und Freizeitregion erhöhen – wichtiges Engagement der Vereinsmitglieder vor Ort

Nr.43/18  | 06.02.2018  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe hat am Dienstag (06.02.) einen Fördermittelbescheid an den „Verein Lewitz e.V.“ aus Banzkow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) übergeben. Der Verein ist Träger eines Kooperationsnetzwerkes zur touristischen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Region Lewitz. „Die Alte Elde, der Störkanal und die Müritz-Elde-Wasserstraße sowie unzählige Teiche und eine einzigartige Wiesenlandschaft sind typisch für die Lewitz. Um die Region und vor allem die heimischen Produkte stärker touristisch zu bewerben, engagieren sich die Mitglieder des Vereins mit viel Herzblut. Die Lewitz soll zu einer starken Marke als attraktiver Arbeits-, Wohn- und Freizeitraum positioniert werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

 

Touristische Angebote gemeinsam vermarkten

Hervorgegangen aus einem Projekt des Landestourismusverbandes und dem Zusammenschluss mit dem „Regionalen Entwicklungsprojekt für Nachhaltigkeit in der Lewitz“ existiert der Verein seit 2014. Mitglieder sind über 50 Unternehmen, Vereine, Kommunen und Einzelpersonen, die sich gemeinde- und ämterübergreifend von Parchim über Neustadt-Glewe, Banzkow, Plate bis nach Crivitz zusammengeschlossen haben. Jetzt soll ein Marketingkonzept für die Region entwickelt werden. „Ziel ist es, die Wertschöpfung in der Region und damit die Attraktivität für Besucher zu erhöhen“, so Glawe weiter.

 

Marketingaktivitäten weiter ausbauen

Vorgesehen sind unter anderem der Aufbau eines Produktmarketings für regionale Spezialitäten, die verstärkte Bewerbung von Veranstaltungen wie beispielsweise Radsternfahrten oder den „Tüffelwochen“ sowie eine Präsentation des Angebotes auf regionalen und überregionalen Messen. „Die gemeinsame Vermarktung der touristischen Infrastruktur spielt eine zentrale Rolle für den Verein. Das geht über Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie bis hin zu Rad- und Wanderwegen sowie ganzjährigen Angeboten von Kunst, Kultur und Wirtschaft“, sagte Wirtschaftsminister Glawe abschließend.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Netzwerkkoordination des Vereins in Höhe von rund 112.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Die Gesamtkosten betragen 150.000 Euro.

 

Tourismuszahlen für die Region und ganz Mecklenburg-Vorpommern

In der Zeit von Januar bis September 2017 gab es nach Angaben des Statistischen Amtes im Landkreis Ludwigslust-Parchim knapp 292.000 Gästeankünfte und rund 896.000 Übernachtungen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es im gleichen Zeitraum insgesamt rund 6,1 Millionen Ankünfte und knapp 25 Millionen Übernachtungen.