Minister Backhaus besucht Obst- und Kartoffelerzeuger auf der Fruit Logistica

Nr.043/2018  | 07.02.2018  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Obst- und Gemüseerzeuger sowie Unternehmen der Verarbeitung, Verpackung, Lagerung und des Warenumschlags präsentieren sich seit heute bis zum Freitag auf der Messe Fruit Logistica 2018 in Berlin.

„Die Fruit Logistica hat sich in den zurückliegenden Jahren von einer Begleitmesse der Internationalen Grünen Woche zu einer eigenständigen Spezialmesse des weltweiten Fruchthandels entwickelt. Mit der Asia Fruit Logistica hat sie inzwischen einen Ableger in einer der wichtigsten Erzeuger- und Handelsregionen der Welt“, sagte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, anlässlich seines Messebesuches heute in Berlin. Neu ist in diesem Jahr, dass es mit der China Fruit Logistica in Shanghai einen weiteren Ableger gibt.

In Halle 20 der Berliner Messe am Stand A-18 präsentiert sich wiederum die 21 Mitglieder zählende Erzeugerorganisation „Mecklenburger Ernte“, die von Obstbauern mit dem Ziel gegründet wurde, Produkte gemeinsam zu vermarkten und umweltgerechte Anbau- und Verwertungstechniken zum Schutz des Bodens, der Gewässer, der Landschaft und der Artenvielfalt einzusetzen. In der Nachbarhalle 21 am Stand D-05 ist zudem die NORIKAS Nordring-Kartoffelzucht- und –Vermehrungs GmbH präsent.

„Die Obstbauern in Mecklenburg-Vorpommern erzielten 2017 witterungsbedingt leider schlechte bis sehr schlechte Ernteerträge“, resümierte Minister Backhaus. „Hauptursachen waren die Spätfrostereignisse der zweiten Aprilhälfte.“ Durch den seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wärmsten März zeigte das Baumobst einen deutlichen Entwicklungsvorsprung. Im folgenden kühlen April wurden die Blüten durch den Frost massiv geschädigt. „Die zweite Aprilhälfte 2017 geht als die drittkälteste seit 56 Jahren in die Geschichte ein. Nur in den Jahren 1981 und 1991 war die zweite Aprilhälfte noch kälter“, so der Minister. Besonders stark betroffen war das Steinobst; die Ernte von Süß- und Sauerkirschen fiel quasi komplett aus. Auch Pflaumen und Strauchobst brachten keine erwähnenswerten Erträge, nur der Sanddorn überstand den Frost fast unbeschadet.

„In der Apfelproduktion reicht die Spannweite von Totalausfall bis zu fast normalen Ernteerträgen. Hier wirkten sich Geländeprofil und örtliche Wetterlage aus, aber auch der Vorteil von Investitionen in Frostschutzberegnung. Landesweit sprechen wir von 45 Prozent Minderung gegenüber dem Normalertrag“, sagte er weiter. Weil die Spätfröste europaweit auftraten, stiegen die Preise für Äpfel und selbst für Most-Obst deutlich an. Wachstumsverzögerungen hatte es auch im Gemüsebau, etwa beim Spargel, bei Feldspinat und Salaten gegeben. Auch die Erdbeerente blieb hinter den Erwartungen zurück.

Präsentiert werden auf der 26. Fruit Logistica neben frischem Obst und Gemüse, Nüssen und Trockenfrüchten u. a, auch Transport und Logistiksysteme, Anbautechnik und Sortenentwicklung sowie Gewächshäuser und Gewächshaustechnologie. 2017 wurde die Messe wurde von über 75.000 Besuchern gesehen, davon waren 82 Prozent aus dem Ausland, aus 130 Ländern.

Im Rahmen seines Messeaufenthalts besucht der Minister auch den Stand des Ausstellerlandes Mexiko, das einheimisches Obst wie Avocado, Mango oder Orangen präsentiert. Partnerland der diesjährigen Messe-Ausgabe ist Chile.