Schwesig: Großer Tag für die MV Werften und ihre Beschäftigten

Nr.42/2018  | 08.03.2018  | MP  | Ministerpräsidentin

„Heute ist ein großer Tag für die MV Werften und die Industrie in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt. Ich freue mich, beim 1. Brennschnitt für das erste Schiff der „Global Class“ dabei sein zu können. Mit 340 m Länge und 20 Decks ist es das größte Kreuzfahrtschiff, das je in Deutschland gebaut wurde“, betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig am Donnerstag beim 1. Brennschnitt auf den MV Werften in Wismar. 

Die maritime Wirtschaft habe in Mecklenburg-Vorpommern eine lange Tradition „und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für uns im Land. Dazu gehören Schiff- und Bootsbau in den hochmodernen Werften und Häfen, Zulieferer, Dienstleister, die maritime Verkehrswirtschaft und das hafennahe Gewerbe. Nach weltweiter Krise im Schiffbau, die auch unsere Werften deutlich gespürt haben, ist das ein starker Neustart unserer Industrie mit Schwerpunkt im Schiffbau. Die Werften sind wichtige Arbeitgeber bei uns im Land. Hunderte Industriearbeitsplätze wurden in Wismar, Rostock und Stralsund gesichert.“ 

Wie in jedem guten Unternehmen hänge der Erfolg immer von einem guten Team ab. „Ich bin überzeugt, das gibt es hier auf den MV Werften. Ein Team, das hochqualifiziert und erfahren ist, mit viel Know-how und Fähigkeiten, die es in den vergangenen Jahren schon oft unter Beweis gestellt hat“, so die Regierungschefin. 

Kreuzfahrtschiffbau sei eine große Herausforderung für alle, aber auch eine große Chance, „für die MV Werften und für die Genting Gruppe, die sich als eine der effizientesten und modernsten Schiffbauer der Welt weiter profilieren kann und für die vielen Zulieferbetriebe im Land, um die Qualität ihrer Produkte unter Beweis zu stellen. Heute zeigt sich einmal mehr, dass die Entscheidung der Landesregierung, die Werften auch in stürmischen Zeiten gemeinsam mit dem Bund zu unterstützen, die richtige war und dass der Schiffbau im Land weiterhin Zukunft hat“, betonte die Ministerpräsidentin.