Dahlemann sagt Zirchow Unterstützung zu

Nr.162/2018  | 09.07.2018  | STK  | Staatskanzlei

Mit fünf Terminen auf der Insel Usedom startet der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann heute in seine Vorpommerntour. 

Erste Station war am Morgen die Gemeinde Zirchow, in der sich viele Bürgerinnen und Bürger für den Bau einer Ortsumgehung einsetzen. „Die Landesregierung unterstützt diesen Wunsch. Zirchow ist schon heute durch den Durchgangsverkehr stark belastet. Diese Belastung wird vermutlich noch steigen, wenn der Tunnel in Swinemünde eröffnet wird. Es geht hier um Lebensqualität und um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, vor allem der Kinder im Ort“, erklärte Dahlemann im Anschluss an das Gespräch. 

Deshalb seien zwei Dinge wichtig. „Wir brauchen eine Ortsumgehung. Der Bau wird nur möglich sein, wenn der Bund eine Ausnahme erteilt. Dazu ist das Land in guten Gesprächen mit dem Bund. Wir hoffen demnächst auf eine schriftliche Zusage vom Bundesverkehrsminister. Ich bin allen sehr dankbar, die das auf ihrer Ebene unterstützten. Und es gibt den Wunsch, dass bis zum Bau der Ortsumgehung die Verkehrsgeschwindigkeit in Zirchow auf Tempo 30 herabgesetzt wird. Dazu bin ich mit dem Landkreis und dem Verkehrsministerium im Gespräch“, sagte der Staatssekretär. 

Mit seinem Besuch vor Ort löste Dahlemann eine Zusage ein, die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und der Vorpommern-Staatssekretär der Bürgerinitiative bei einer Demonstration vor dem Schweriner Landtag gegeben hatten. 

Am Nachmittag übergibt Dahlemann einen Fördermittelbescheid in Höhe von 17.000 Euro an die Interessengemeinschaft Neeberg „Krumminer Wieck e.V.“. Mit diesen Mitteln sollen die Hafenbefestigung und der Badesteg an der Krumminer Wieck saniert werden. „Hafen und Steg werden von Einheimischen und zunehmend auch von Touristen genutzt. Mit der Sanierung leisten wir auch einen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft auf Usedom“, so der Staatssekretär.