Sieger des DEICHMANN-Förderpreis für Integration in Mecklenburg-Vorpommern steht fest

DEICHMANN-Förderpreis für Integration geht an den Verein „Nachhilfeunterricht Rostock" © Margit Wild Details anzeigen
DEICHMANN-Förderpreis für Integration geht an den Verein „Nachhilfeunterricht Rostock" © Margit Wild
DEICHMANN-Förderpreis für Integration geht an den Verein „Nachhilfeunterricht Rostock" © Margit Wild
DEICHMANN-Förderpreis für Integration geht an den Verein „Nachhilfeunterricht Rostock" © Margit Wild
Nr.173  | 07.09.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Der diesjährige Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration kommt aus Rostock und ist der Verein „Nachhilfeunterricht Rostock e.V.“. Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Stefanie Drese, zeichnet gemeinsam mit dem Schuhhändler DEICHMANN den Verein aus.

„Nachhilfeunterricht Rostock e.V.“ wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, günstigen aber dennoch guten Nachhilfeunterricht für Schüler in Rostock anzubieten. Zusammen mit den betreuten Kindern und Jugendlichen streben die Mitarbeiter des Vereins Notenverbesserungen, die Versetzung in die nächste Klassenstufe oder das Erreichen eines Schulabschlusses an. Der Unterricht findet in kleinen Gruppen mit zwei bis vier Schülern statt – aber auch Einzelunterricht wird angeboten. In den letzten zwölf Monaten konnten ca. 180 Kinder und Jugendliche von dem zwölfköpfigen Team betreut werden. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationsanteil beläuft sich auf rund 50 Prozent.

„Mir imponiert, dass der Verein sich auf vielfältige Weise für Kinder und Jugendliche einsetzt, die aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten in der Schule haben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestärken die Schüler, sprechen ihnen Mut zu und gehen Probleme gemeinsam mit ihnen an. Dieses Engagement verdient eine besondere Auszeich­nung“, so Ministerin Stefanie Drese. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis für Integration überreichte sie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Rostock, 7. September 2018. Zum 14. Mal zeichnet DEICHMANN Unternehmen, Vereine und Schulen aus, die sich in herausragender Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshinter­grund einsetzen. Der Schuhhänd­ler hat den DEICHMANN-Förderpreis für Integration bereits 2005 ins Leben gerufen, um benachteiligte Kinder und Jugendliche bei der Eingliederung in Gesellschaft und Beruf zu unterstützen.

Mit viel Ruhe und Geduld schulische und private Hürden meistern

Die betreuten Schüler kommen mit unterschiedlichen Schwierigkeiten in den Verein. Zum Teil fehlt ihnen Unterstützung durch das Elternhaus oder sie haben Probleme mit Lehrern und Mitschülern in ihrer Klasse. Auch Kinder und Jugendliche mit mangelnden Deutschkenntnissen, Sprachentwicklungsstörungen, Lese-Rechtschreib-Schwächen, Matheschwächen oder ADHS besuchen den Verein. Neben der reinen Wissensvermittlung versuchen die Mitarbeiter eine Be-ziehung zu jedem einzelnen Schüler aufzubauen. Dadurch können sie mit viel Ruhe, Geduld und Wertschätzung das allgemeine Selbstvertrauen der Schüler stärken. Seit der vermehrten Zuwanderung von Flüchtlingen setzt sich Nachhilfeunterricht Rostock e.V. stark für junge Neuankömmlinge in der Stadt ein. In dieser Zeit hat eine Lehrerin ein Mädchen aus Syrien, das Lern- und Konzentrations­schwierigkeiten hat, ein Jahr kostenlos im Einzel- statt im Gruppenunterricht unterrichtet. Auch in Zukunft soll das für bestimmte Kinder und Jugendliche möglich sein.

____________________

 

Pressekontakt über Wettbewerbsbüro:

P.U.N.K.T. PR GmbH, Völckersstraße 44, 22765 Hamburg,

Telefon: 040/853760-0, E-Mail: info@punkt-pr.de

 

www.deichmann-foerderpreis.de

Anlagen

Gewinner des DEICHMANN-Förderpreises für Integration ist der Verein „Nachhilfeunterricht Rostock e.V." (JPG, 1.45 MB)
Bildunterschrift Bild : v.l.n.r.: Stefanie Butkewitz, stellv. Vereinsvorsitzende, Ulf Butkewitz, Vereinsvorsitzender, Silke Janssen, Deichmann-Förderpreis, Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung, Schüler Klim Kertner und Roman Kertner. © Margit Wild

173 - 0709.pdf (PDF, 0.17 MB)