Inhaftierter verletzt Vollzugsbedienstete in der JVA Bützow

Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner hat den beiden Beamten Genesungswünsche übermittelt und für den Einsatz gedankt. „Dank auch dem JVA-Teamgeist“

Nr.80/18  | 12.10.2018  | JM  | Justizministerium

Am Donnerstag, gegen 18:30 Uhr, hat in der JVA Bützow ein 31-jähriger Gefangener zwei Justizvollzugsbedienstete angegriffen und verletzt. Der gewaltbereite Inhaftierte hatte in seinem Haftraum tumultartig auf sich aufmerksam gemacht, so dass zwei diensthabende Beamte auf der Station ihn beruhigen wollten. Beim Öffnen der Haftraumtür attackierte der Gefangene unvermittelt die beiden 33- und 43-jährigen Bediensteten mit massiver Gewalt, dass sie nur noch den Alarm betätigen konnten, um Hilfe zu ordern. Sofort waren die alarmierten Kollegen zur Stelle und sicherten den um sich schlagenden Gefangenen, der zur Beruhigung in den besonders gesicherten Haftraum gebracht wurde. Die beiden attackierten Beamten kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus und wurden dort behandelt.

 

Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner ließ beiden Beamten gute Besserung sowie die Genesungswünsche der Ministerin Hoffmeister übermitteln, die im Urlaub über den Angriff unterrichtet wurde. „Der Vorfall zeigt, wie ernst die Lage im Vollzugsalltag werden kann. Aber es hat sich auch gezeigt, wie besonnen, professionell und vor allem teamorientiert unsere Bediensteten in dieser Situation gehandelt haben. Es waren sofort Kollegen für die beiden verletzten Beamten zur Stelle. Dafür gilt allen Bediensteten Respekt und Dank.“, sagte Justizstaatssekretärin Gärtner. Die Schicht in der JVA Bützow war in der vorgesehenen Personalstärke besetzt.

 

Wegen des Angriffs in der Justizvollzugsanstalt Bützow ist die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Der aus Polen stammende Gefangene ist insbesondere wegen mehrfacher räuberischer Erpressung zu mehreren Freiheitsstrafen verurteilt worden. Eine Haftentlassung zum Strafende wäre für Mitte 2020 geplant.