Uferpromenade in Zingst wird neu gebaut

Glawe: Baumaßnahmen stärken die Attraktivität des Ostseeheilbades

Nr.40/19  | 15.02.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Im Ostseeheilbad Zingst (Landkreis Vorpommern-Rügen) sollen die Uferpromenade neu gebaut sowie barrierefreie Strandzugänge geschaffen werden. „Die Uferpromenade in Zingst ist bei Gästen und Anwohnern eine beliebte Flaniermeile, die von Fußgängern und Radfahrern gern genutzt wird. Das sorgt vor allem im Sommer für Probleme, weil es zweitweise sehr voll ist. Mit dem Vorhaben können beide Gruppen die Promenade noch besser und verkehrssicherer genießen. Das stärkt die Attraktivität des Ostseeheilbades“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

Neue Promenade entsteht zwischen den Strandaufgängen 12 und 13

Vorgesehen ist unter anderem, auf einer Länge von etwa 140 Metern eine neue Promenade zwischen dem Strandaufgang 12 (Kurhaus/Seebrücke) und dem Strandaufgang 13 zu errichten. Diese wird als Stegkonstruktion nördlich des Küstenwaldes gebaut und ist vom Verkehr auf dem Deich sowie der anschließenden Seestraße abgeschirmt. Zudem ist eine Befestigung des Strandzuganges Nummer 13 geplant, die als Zufahrt für Feuerwehr, Rettungsfahrzeuge und für die Fischer als Slip­anlage dient. Mit dem Vorhaben sollen darüber hinaus behindertengerechte Strandzugänge sowie zwei Behindertentoiletten entstehen. Am Strandaufgang 14a (am Experimentarium) in der Nähe des öffentlichen Parkplatzes wird ein barrierefreier Aufgang errichtet. „Mit den geplanten Maßnahmen können künftig auch Gäste mit eingeschränkter Mobilität und Familien mit Kinderwagen die Promenade und den Strand leichter erreichen“, sagte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtkosten für die Maßnahmen betragen knapp 1,3 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von rund 962.000 Euro.

 

Informationen zu touristischen Ankünften und Übernachtungen

Nach Angaben des Statistischen Amtes gab es in Zingst im Zeitraum Januar bis November 2018 insgesamt rund 182.000 Ankünfte (das entspricht einem Plus von 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) und knapp 970.000 Übernachtungen (+9,8 Prozent). Die Aufenthaltsdauer der Gäste lag mit 5,3 Tagen über dem Landesschnitt von vier Tagen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern gab es im gleichen Zeitraum knapp 7,5 Millionen Ankünfte (+4,5 Prozent) und über 29,5 Millionen Übernachtungen (+3,5 Prozent).