Dahlemann: Metropolregion Stettin setzt auf clevere Köpfe

Dahlemann bei seinem Vortrag Details anzeigen
Dahlemann bei seinem Vortrag
Dahlemann bei seinem Vortrag
Dahlemann bei seinem Vortrag
Nr.159/2019  | 13.06.2019  | STK  | Staatskanzlei

Aufgewachsen in Polen, ausgebildet in Mecklenburg-Vorpommern: 15 junge Männer und Frauen aus Polen haben heute auf einer Veranstaltung der Greifswalder Agentur für Arbeit in Pasewalk ihre Verträge für eine Ausbildung in deutschen Unternehmen unterzeichnet. 

„Wir haben inzwischen ein ganz alltägliches Zusammenleben in der deutsch-polnischen Grenzregion. Dazu gehört, dass junge Menschen aus Polen ihre berufliche Ausbildung bei uns in Mecklenburg-Vorpommern absolvieren. Das Projekt Cleveres Köpfchen bietet uns allen gleich zwei Vorteile. Es hilft dabei, den Fachkräftebedarf zu sichern. Und zugleich ist dieses Projekt ein weiterer Beitrag zum Zusammenwachsen von Deutschland und Polen, von Mecklenburg-Vorpommern und der Woiwodschaft Westpommern“, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann in seinem Grußwort. 

„Vielleicht werden sich einige der Auszubildenden dauerhaft ihre berufliche Zukunft bei uns in Deutschland aufbauen. Umgekehrt rechne ich damit, dass auch die Zahl der Deutschen, die in Polen arbeiten, noch weiter ansteigen wird. Das gehört zum Zusammenwachsen in der deutsch-polnischen Grenzregion dazu“, sagte Dahlemann weiter. 

Das Programm „Główka pracuje – Cleveres Köpfchen“ existiert bereits seit 2011. Mit diesem Programm wird polnischen Jugendlichen aus der Grenzregion ermöglicht, in deutschen Unternehmen einen Beruf zu erlernen. Das Programm geht auf eine Initiative des Unternehmerverbandes Vorpommern zurück und wird in Kooperation mit der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.