Mela: Waldarbeiter treten zu Landesmeisterschaften an

Nr.237/2019  | 13.09.2019  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

 

Umrahmt von Ausstellern aus den Bereichen Wald-, Forst- und Landtechnik befindet sich im Block E des Messegeländes in Mühlengeez die Aktionsfläche Forst. Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Denn alle drei Messetage über kann der Besucher hier viel Aktion erleben: jeweils von 9 bis 17 Uhr finden die Waldarbeitermeisterschaften statt.

„Die Waldarbeitermeisterschaften stellen den Zuschauern unter Wettkampfbedingungen sehr praxisnahe Tätigkeiten vor und regen die Teilnehmer zum Erfahrungsaustausch untereinander an“, erklärt Landwirtschafts- und Forstminister Dr. Till Backhaus. Beispielsweise gehe es um das präzise Beherrschen und sichere Handhaben der Motorkettensäge. Sie sei trotz der rasanten Technisierung der Holzernte durch Vollerntemaschinen wie Harvester das bestimmende Werkzeug der Forstarbeiter bei der Waldpflege und Holzeinschlag.

Den Anfang machen heute die Nachwuchs-Meister­schaften (U24) mit 22 Auszubildenden, darunter drei Frauen. Am Samstag wetteifern 12 Profis um den „Mela-Pokal“ und den Abschluss bildet am Sonntag die Forwarder-Meisterschaft. Die Siegerehrungen sind jeweils unmittelbar nach Abschluss der Wettkämpfe gegen 18.00 Uhr (Freitag) bzw. 16.30 Uhr (Samstag) vorgesehen.

Die Teilnehmer der Waldarbeitermeisterschaften messen sich in den Disziplinen Sägekettenmontage, Zielbaumfällen, Präzisions- und Kombinations­holzschnitt und Entasten eines Stammes.

Bei der Forwarder-Meisterschaft steuern Maschinen­führer ihre Schlepper durch einen engen Parcours und bauen mit dem Kran einen Turm aus sieben Holzklötzen.

Ergänzt wird das Programm der Waldarbeitermeister­schaft durch das Waldmobil. Hier werden anschaulich und praxisnah die Berufsinhalte des Forstwirts und des Försters dargestellt und für den forstlichen Nachwuchs geworben. Auch für Kinder ist mit dem „Baumklettern“ unter Anleitung versierter Baumsteiger der Landesforstanstalt für Abwechslung gesorgt.