Landesregierung vor Ort

Rund 700 Gäste auf den neun Veranstaltungen

Ministepräsidentin Manuela Schwesig am Rednerpult, im Hintergrund die Besucherinnen und Besucher Details anzeigen

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sprach zu rund 120 Besucherinnen und Besuchern

Ministepräsidentin Manuela Schwesig am Rednerpult, im Hintergrund die Besucherinnen und Besucher

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sprach zu rund 120 Besucherinnen und Besuchern

Am 21. November 2017 fand zum zweiten Mal die Veranstaltungs­reihe "Landes­regierung vor Ort" statt: Minister­präsidentin Manuela Schwesig sowie die Ministerinnen und Minister der Landes­regierung präsen­tierten sich auf neun Bürgerforen, verteilt auf das ganze Land. Sie standen den Bürge­rinnen und Bür­gern Rede und Antwort.

Zum Bürgerforum mit Minister­präsidentin Manuela Schwesig in Wismar kamen rund 120 Besucherinnen und Besucher. Es kamen viele Themen zur Sprache, so die Förderung für das Ehrenamt und das bürgerschaftliche Engagement, Fragen zum Thema Rente und zur Schulpolitik sowie der Breitbandausbau.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig: Das war ein gelungener Abend in Wismar. Ich nehme viele Anregungen und Impulse für unsere Regierungsarbeit mit. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig.

Lebhafte Diskussion mit Justizministerin Katy Hoffmeister und ihren Gästen in Neustrelitz Details anzeigen

Lebhafte Diskussion mit Justiz­ministerin Katy Hoff­meister zur Vorsorge­vollmacht und dem Nachbar­recht in Neustrelitz

Lebhafte Diskussion mit Justizministerin Katy Hoffmeister und ihren Gästen in Neustrelitz

Lebhafte Diskussion mit Justiz­ministerin Katy Hoff­meister zur Vorsorge­vollmacht und dem Nachbar­recht in Neustrelitz

Justiz­ministerin Katy Hoffmeister beantwortete in Neustrelitz Fragen zur Vorsorge­vollmacht und zum Nachbar­schaftrecht. Sie erläuterte auch neue Entwicklungen des Betreuungsrechts. Mehr als zwei Stunden wurde lebhaft diskutiert. Einige im Publikum, die noch keine Vorsorge­vollmacht ausgefüllt hatten, waren sich unschlüssig, wen sie als Berechtigten eintragen. Sie sollten sich gut überlegen, wem Sie am meisten vertrauen. Sie können jedoch auch die Vorsorge­vollmacht jederzeit ändern, sollten sich Umstände geändert haben, sagte Ministerin Hoffmeister. Beim Thema Nachbarschafts­recht brachten viele ihren Streit um Hecken und Zäune hervor. Eine Schieds­frau im Publikum gab der Ministerin recht als sie sagte: Kein Gesetz kann die Kommunikation mit Ihrem Nachbarn ersetzen oder verbessern.

Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese im Gespräch auf dem Bürgerforum in Ferdinandshof Details anzeigen

Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese im Gespräch in Ferdinandshof

Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese im Gespräch auf dem Bürgerforum in Ferdinandshof

Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese im Gespräch in Ferdinandshof

Über 100 Bürgerinnen und Bürger waren im Brandstall in Ferdinandshof zu Gast beim Bürgerforum mit Sozial­ministerin Stefanie Drese und dem Parlamen­tarischen Staats­sekretär für Vorpom­mern Patrick Dahlemann. Sie stellten beim Thema Pflege viele Fragen zu Unter­stützungs­möglich­keiten von Angehö­rigen. Dabei waren vor allem die finan­ziellen und organisa­torischen Voraus­setzungen zur Pflege in der eigenen Häus­lich­keit eines der wichtigsten Anliegen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Drese: Die Veranstaltung war eine gute Gelegenheit diese dringenden Fragen zu besprechen und über unsere Arbeit zu informieren.

Bürgerforum mit Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe in Rostock – mit dabei waren Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter Institut für Community Medicine  Universitätsmedizin Greifswald, und Dr. med. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer M-V Details anzeigen

Der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe stellte sich mit Prof. Dr. Wolf­gang Hoff­mann und Dr. Andreas Crusius den Fragen der Gäste

Bürgerforum mit Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe in Rostock – mit dabei waren Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Leiter Institut für Community Medicine  Universitätsmedizin Greifswald, und Dr. med. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer M-V

Der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe stellte sich mit Prof. Dr. Wolf­gang Hoff­mann und Dr. Andreas Crusius den Fragen der Gäste

Über das Bürgerforum in Rostock zum Thema "Neue Wege wagen - Aktuelle Herausforderungen der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern" sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe: Das war ein spannender Abend mit vielen Themen rund um die medizinische Versorgung bei uns im Land. Hierzu zählten unter anderem die Fachkräftesituation, Pflege sowie die Bereitstellung von entsprechender Infrastruktur. Wir haben viele interessante Anregungen in der Diskussion in Rostock bekommen.

Ministerin Birgit Hesse stellte in ihrem Bürger­forum im Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen auf Rügen den Sport in den Mittel­punkt. Sie informierte über die Erhöhung der Sport­förderung, die im Entwurf des neuen Doppel­haus­halts vorgesehen ist. Außerdem ging es in den Bürger­gesprächen um die Zusammen­arbeit von Schulen und Sport­vereinen, die Stärkung von kleineren Sportarten wie Schach, die Schüler­beförderung und um die Sanierung von Sport­stätten und Schul­bauten.

Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern in Hagenow Details anzeigen

Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier im Gespräch in Hagenow

Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern in Hagenow

Der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier im Gespräch in Hagenow

45 Bürger stellten Innenminister Caffier in Hagenow anderthalb Stunden lang einen bunten Strauß Fragen. Die Themen erstreckten sich dabei von A wie Ausschreibungsverfahren über K wie Kita-Mahlzeiten bis Z wie dem Zustand von Gemeindestraßen.

Weitere Bürgerforen waren in Güstrow mit Finanzminister Mathias Brodkorb, in Grevesmühlen mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus sowie in Tribsees mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Christian Pegel.