Landesregierung vor Ort

Gute Resonanz auf Bürgerforen im ganzen Land

Die Veranstaltungsreihe "Landesregierung vor Ort" mit neun Bürgerforen erlebte in diesem Herbst bereits ihre 6. Auflage: Die Gespräche der Ministerpräsidentin, der Ministerinnen und Minister mit ihren Gästen fanden am 25. November 2019 verteilt über alle Landkreise sowie die beiden kreisfreien Städte Mecklenburg-Vorpommerns statt.

Rund 250 Gäste beim Bürgerforum mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in Hagenow

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an einem runden Tisch im Gespräch mit Gästen des Bürgerforums in HagenowDetails anzeigen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an einem runden Tisch im Gespräch mit Gästen des Bürgerforums in Hagenow

Die Ministerpräsidentin im Gespräch mit ihren Gästen in Hagenow

Die Ministerpräsidentin im Gespräch mit ihren Gästen in Hagenow

Rund 250 Bürgerinnen und Bürger aus Hagenow und Umgebung waren am Mittwochabend in die Sporthalle Otto Ibs der mecklenburgischen Kleinstadt gekommen, um beim Bürgerdialog „Landesregierung vor Ort“ mit Minister­präsidentin Manuela Schwesig über aktuelle Politik zu diskutieren. Eine große Rolle spielte dabei die für Eltern beitragsfreie Kita, gute Bildung, Ehrenamt, ÖPNV, Klimawandel, Denkmalschutz, Grundrente und vieles mehr. Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen das Angebot genutzt haben und wir zu den unterschied­lichsten Themen direkt ins Gespräch gekommen sind. Gern habe ich die vielen Fragen beantwortet. Besonders beeindruckt bin ich vom großen ehrenamtlichen Engagement der Menschen in Hagenow und der Umgebung, betonte die Ministerpräsidentin nach dem Forum.

Innenminister Lorenz Caffier stellte sich in Grevesmühlen den Fragen der Gäste

Innenminister Lorenz Caffier und Grevemühlens Bürgermeister Lars Prahler beantworten, an einem Tisch sitzend, die Fragen ihrer GästeDetails anzeigen
Innenminister Lorenz Caffier und Grevemühlens Bürgermeister Lars Prahler beantworten, an einem Tisch sitzend, die Fragen ihrer Gäste

Innenminister Lorenz Caffier beantwortete Fragen zu einem breiten Themenspektrum

Innenminister Lorenz Caffier beantwortete Fragen zu einem breiten Themenspektrum

Beim Bürgerforum in Grevesmühlen beantwortete Innenminister Lorenz Caffier Fragen zur Planung des zukünftigen Archäologischen Landesmuseums und dem Landesintegrationskonzept. Ferner ging es um die Ausstattung und die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehren, die Rechte des örtlichen Seniorenbeirates, Straßensanierungsbeiträge und die Bitte um mehr Rückhalt der Landesregierung für Pflegeberufe und den Breitbandausbau im Land.

Volles Haus bei Justizministerin Katy Hoffmeister in Lieschow auf Ummanz

Justizministerin Katy Hoffmeister beantwortet mit Mikrophon an der Hand Fragen der Gäste, die ihr zugewandt an Tischen sitzenDetails anzeigen
Justizministerin Katy Hoffmeister beantwortet mit Mikrophon an der Hand Fragen der Gäste, die ihr zugewandt an Tischen sitzen

Volles Haus beim Bürgerforum mit Justizministerin Katy Hoffmeister beim Bürgerforum in Lieschow auf Ummanz

Volles Haus beim Bürgerforum mit Justizministerin Katy Hoffmeister beim Bürgerforum in Lieschow auf Ummanz

Volles Haus in Lieschow auf Ummanz. Justizministerin Katy Hoffmeister hat in der Scheune bei Bauer Lange auf der Insel Rügen mehr als 70 Interessierten Fragen zur Vorsorge­vollmacht und zum Nachbar­recht beantwortet. Sie erstaunte mit der Statistik, dass sich nur 1,3 Prozent aller erledigten Zivilverfahren an den Amtsgerichten im Land um Nachbarschaftssachen drehen. Das Wichtigste ist, dass Sie sich mit Ihrem Nachbarn verstehen, auch ohne Gerichtsurteil, warb sie. Ministerin Hoffmeister mahnte zugleich, rechtzeitig an die Vorsorge­vollmacht zu denken: Sorgen Sie für den Fall, dass Sie nicht mehr selbst entscheiden können, vor.

120 Schwerinerinen und Schweriner in der Alten Post

Finanzminister Reinhard Meyer erläuterte in der Alten Post den Schwerinerinnen und Schwerinern die Bauvorhaben in der Landeshauptstadt. Neben ihm ist eine Leinwand mit dem Schweriner Schloss zu sehen. Details anzeigen
Finanzminister Reinhard Meyer erläuterte in der Alten Post den Schwerinerinnen und Schwerinern die Bauvorhaben in der Landeshauptstadt. Neben ihm ist eine Leinwand mit dem Schweriner Schloss zu sehen.

Finanzminister Reinhard Meyer erläuterte in der Alten Post Schwerins die Bauvorhaben in der Landes­hauptstadt

Finanzminister Reinhard Meyer erläuterte in der Alten Post Schwerins die Bauvorhaben in der Landes­hauptstadt

Auf das Öffnen der Türen der Alten Post in der Mecklenburg­straße haben viele Schwerinerinnen und Schweriner lange gewartet. Nach mehr als sieben Jahren gab es erstmals wieder Gelegenheit, die Schalterhalle zu betreten. Finanzminister Reinhard Meyer hatte zum Bürgerforum geladen, rund 120 Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit. Und der Finanzminister hatte gute Nachrichten: Die Tinte unter dem Kaufvertrag ist trocken, das Land hat die Alte Post gekauft und in wenigen Jahren soll das Schmuckstück im Herzen der Landeshauptstadt saniert sein.

Es ist nicht die einzige Investition in der Landeshauptstadt, allein für den Landesbau sind in den vergangenen 30 Jahren über 400 Millonen Euro geflossen – in die Sanierung der Regierungs­gebäude, vor allem aber in das Wahrzeichen Schwerins: das Schloss. Zur Illustration der umfangreichen Sanierungen brachte Finanzminister Reinhard Meyer alte Stadtansichten mit und kündigte weitere Veränderungen an: Neben dem Depotneubau in der Stellingstraße – mit Investitionen von rund 73 Millionen Euro das derzeit größte Bauvorhaben außerhalb des Klinikbaus – wird in den kommenden Jahren auch das Justizzentrum am Demmlerplatz ausgebaut. Auch hier plant die Landesregierung Investitionen von rund 28 Millionen Euro.

Intensive Diskussion zur Wendezeit mit Wirtschaftsminister Harry Glawe in Wusterhusen

Der Wirtschaftsminister beantwortete, mit Mikrophon auf einem Hocker sitzend, die Fragen der Gäste beim Bürgerforum in WusterhusenDetails anzeigen
Der Wirtschaftsminister beantwortete, mit Mikrophon auf einem Hocker sitzend, die Fragen der Gäste beim Bürgerforum in Wusterhusen

Wirtschaftsminister Harry Glawe im Gespräch mit seinen Gästen in Wusterhusen

Wirtschaftsminister Harry Glawe im Gespräch mit seinen Gästen in Wusterhusen

Für viele war die Wendezeit 1989/1990 eine bewegte und prägende Zeit. „30 Jahre Mauerfall - Was bleibt? Was kommt?“ lautete deshalb das Thema des Bürgerforums mit Wirtschaftsminister Glawe bei der HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH in Wusterhusen (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Jeder hat seinen Teil zur Einheit beigetragen. Im Fokus standen beispielsweise die Themen ländlicher Raum, wirtschaftliche Entwicklung sowie die Situation in den Krankenhäusern. Das war eine spannende Diskussion mit vielen interessanten Fragen, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe nach dem Forum. Er dankte abschließend allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Kommen.

Bürgerforum mit Bildungsministerin Bettina Martin im Erasmus-Gymnasium Rostock

Bildungsministerin Bettina Martin im Gespräch mit Gästen ihres Bürgerforums, die an einem Tisch sitzen. Im Hintergrund ist ein weiterer Tisch mit diskutierenden Gästen zu sehen.Details anzeigen
Bildungsministerin Bettina Martin im Gespräch mit Gästen ihres Bürgerforums, die an einem Tisch sitzen. Im Hintergrund ist ein weiterer Tisch mit diskutierenden Gästen zu sehen.

Bildungsministerin Bettina Martin im Gespräch mit Gästen ihres Bürgerforums

Bildungsministerin Bettina Martin im Gespräch mit Gästen ihres Bürgerforums

Bildungsministerin Bettina Martin hatte mit ihren Expertinnen und Experten aus den Schulabteilungen zu einem Bürgerforum in das Erasmus-Gymnasium Rostock eingeladen. 70 Bürgerinnen und Bürger diskutierten an sechs Tischen über den Übergang von der Schule in den Beruf und andere schulpolitische Themen. Neben der Digitalisierung ging es um die Umsetzung des neuen Schulgesetzes und die Lehrergewinnung. Fragen hatten ein Vertreter der Industrie- und Handelskammer und ein Unternehmer zur Berufsorientierung und zum praxisbezogenen Unterricht. Weitere Themen waren das längere gemeinsame Lernen, die Qualifizierung von Seiteneinsteigern im Schuldienst und die Lehrergesundheit. Bildungsministerin Martin freute sich darüber, dass neben dem neuen Vorsitzenden des Landesschülerrates weitere Schülerinnen und Schüler gekommen waren: Wir reden heute Abend nicht nur über diejenigen, um die es in der Schule geht, sondern mit ihnen. Der Einladung zum Bürgerforum gefolgt waren auch Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen und der Schulsenator der Hansestadt, Steffen Bockhahn. Nach einem über zweistündigen Austausch dankte die Ministerin allen Gästen für die rege Beteiligung und die guten Gespräche.

Weitere Bürgerforen

Weitere Bürgerforen gab es mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus in Dobbertin, dem Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Christian Pegel in Neustrelitz sowie der Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese in Hanstorf/Satow.