Internationaler Workshop zu Plasma in der Tumortherapie

Ministerin Hesse: Greifswalder Forscher sind Pioniere

Nr.051-18  | 21.03.2018  | BM  | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Beim 5. internationalen Workshop zur Plasmamedizin in der Krebsbehandlung (International Workshop on Plasma for Cancer Treatment) hat Wissenschaftsministerin Birgit Hesse die Bedeutung der hochrangig besetzten Konferenz betont. "Es geht um ein Thema, das kein Selbstzweck wissenschaftlichen Forschungsdranges ist, sondern das Potenzial hat, Millionen Menschen auf der Welt zu helfen im Kampf gegen eine Krankheit, die immer noch viel zu oft tödlich endet", sagte sie zum Auftakt des heutigen Workshop-Tages.

Nach Washington DC, Nagoya und Paris reihe sich nun Greifswald in die prominente Liste der Austragungsorte ein. Das sei vor allem dem großen Engagement von Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann von der Universität Greifswald und Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) zu verdanken.

Wissenschaftsministerin Hesse verwies auf die große wissenschaftliche Strahlkraft von Universität und INP: "Greifswald hat als Forschungsstandort in Deutschland eine Spitzenposition in der Plasmamedizin inne. Diese Pionierstellung haben sich die hiesigen Wissenschaftler mit enger und erfolgreicher interdisziplinärer Vernetzung erarbeitet: Physiker, Biologen, Pharmazeuten, Ingenieure und Mediziner - sie alle arbeiten hier in MV zusammen. Da passt es, dass sowohl die weltweit erste klinische Studie zur Krebsbehandlung mittels Plasma in unserem Bundesland entstand als auch, dass Greifswald 2011 die weltweit erste Professur für Plasmamedizin einrichtete." Der Kongress sei eine Bestätigung für die wertvolle Arbeit in Forschung, Entwicklung und Praxis, die in der Hansestadt über die Jahre geleistet wurde und trage zur verdienten internationalen Wahrnehmung dieser Leistungen bei.

Der Workshop zur Plasmamedizin in der Krebsbehandlung findet seit gestern in Greifswald statt. Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen verschiedenen Ländern tauschen sich bei dem Kongress über die Anwendungsmöglichkeiten von kaltem Plasma in der Tumortherapie aus. Nach positiven Erfahrungen in der Behandlung von Wundinfektionen und Hautentzündungen gibt es inzwischen erste klinische Studien, die sich mit den Chancen für Krebserkrankte beschäftigen.

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie unter: http://www.iwpct2018.org/index.html

offene Stellen

Freie Stellen an den Schulen und in der Landesverwaltung

Stellenangebote

Bildung in MV

Das Online-Portal für Schule und Bildungsthemen

Bildungsserver MV

Studieren in MV

Alles zu Hochschulen und 
Studiengängen in MV

Studieren mit Meerwert

Kulturportal

Hier treffen sich Kreative, Künstler und Kulturliebhaber

Zum Kulturportal